Online-Gästebefragung Facebook
Datenschutz
Impressum
Praktikumsplatz
Sitemap

Heilbronn

Trennlinie

Besuchen

Trennlinie

Events

Trennlinie

Veranstaltungskalender

Trennlinie

Tagen

Trennlinie

Service

Trennlinie

Presse

Trennlinie
Suchen
Trennlinie

Trennlinie


Service / Newsletter / Newsletter lesen / Heilbronn Newsletter Nr. 28 2016


14.07.2016 - Heilbronn Newsletter Nr. 28 2016



1. Mit dem Rad auf Schnitzeljagd
Am Sonntag, 17. Juli, lädt das Amt für Straßenwesen erneut zur Radschnitzeljagd ein. Von 11 bis 16 Uhr können wieder 14 interessante Ziele im Stadt- und Landkreis Heilbronn mit dem Fahrrad angesteuert und an jeder Station Stempel gesammelt werden.



Radlerinnen und Radler werden sich am Sonntag wieder auf den Weg machen, um fleißig Stempel bei der Radschnitzeljagd zu sammeln. Foto: Archiv

Stempelkarten gibt es an den Stationen und auf dem Kiliansplatz. Wer seine Stempelkarte mit mindestens drei Stempeln bis 16.15 Uhr auf dem Kiliansplatz abgibt, hat gute Chancen, einen von 14 Gutscheinen im Wert zwischen 50 und 300 Euro zu gewinnen. Einlösbar sind die Gutscheine bei Heilbronner Fahrradhändlern. Nach der verregneten Premiere im vergangenen Jahr hofft das Organisationsteam bei der Neuauflage auf besseres Wetter.

Folgende Stationen gibt es bei der Radschnitzeljagd im Stadtgebiet Heilbronn: Theater Heilbronn, Berliner Platz 1; Stadtarchiv Heilbronn, Eichgasse1; Kunsthalle Vogelmann, Allee 28; experimenta, Kranenstraße 14; Feuerwehr Heilbronn, Beethovenstraße 29; Kletterarena, Lichtenbergerstraße 17; Kläranlage, Austraße 201; Biergarten Hans im Glück, Allerheiligenstraße 1; Food Court, Badstraße 100; Höhenrestaurant Wartberg. Im Landkreis Heilbronn können Stempel hier gesammelt werden: Weinbaumuseum Erlenbach-Binswangen, An der Kelter 1; Besucherbergwerk Kochendorf, Bergrat-Bilfinger-Straße 1; Deutsches Zweiradmuseum in Neckarsulm, Urbanstraße 11; Waldkletterpark Weinsberg, Kernerstraße 17.

Im Weinbau- und im Zweiradmuseum berechtigt die Stempelkarte zum kostenlosen Eintritt. Ermäßigten Eintritt gewähren die Kunsthalle Vogelmann, die experimenta und der Waldkletterpark. Das Theater und die Kläranlage bieten Führungen an, die Feuerwehr plant besondere Aktionen. Auf dem Kiliansplatz ist von 11 bis 17 Uhr der RadCHECK vor Ort. Hier können Fahrräder kostenlos überprüft werden.

Die Radschnitzeljagd ist eine Aktion im Rahmen der Initiative RadKULTUR.

Weitere Infos: www.radkultur-bw.de



2. Verein für BUGA-Freunde wird gegründet
Schon jetzt identifizieren sich die Heilbronner und viele Menschen in der Region mit der Bundesgartenschau Heilbronn 2019. Künftig können sie sich auch als Botschafter der BUGA im Verein Freunde der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 engagieren.

Der Freundeskreis möchte Menschen zusammenbringen, die sich intensiv für die BUGA interessieren und sie aktiv mitgestalten wollen. Die Gründungsversammlung findet am Donnerstag, 21. Juli, 18 Uhr, in der ABX-Halle auf der BUGA-Baustelle (Eingang an der grünen Infobox, Lauerweg 2) statt. Jeder, der Lust hat mitzumachen, ist herzlich eingeladen.

Am Samstag, 30. Juli, wird das BUGA-Gelände zum Kunstschauplatz. Der Urban Spaces Künstler und Choreograf Willi Dorner hat sich erneut Heilbronn als Schauplatz für eine seiner Aktionen ausgesucht. In eine der Baugruben für die Stadtausstellung Neckarbogen auf dem Gelände der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 möchte er so viele Menschen stellen, wie etwa später einmal in den Häusern dieses Baufelds wohnen werden. Dafür sucht der österreichische Künstler 300 Freiwillige, die sich am Samstag, 30. Juli, von 16 Uhr an zwei bis drei Stunden Zeit nehmen, um sich für diese Aktion in der Gruppe fotografieren zu lassen.

Dorner ist in Heilbronn kein Unbekannter. Im Jahr 2011 begeisterte er beim Festival „Tanz! Heilbronn“ mit dem Projekt „Bodies in urban spaces“, bei dem er Wände, Schilder oder Dächer zu Trägern menschlicher Skulpturen machte.

Nun hat er die BUGA im Visier. In Zusammenarbeit mit dem Theater Heilbronn plant er bis 2019 eine Reihe weiterer künstlerischer Aktionen, die bei der offiziellen Eröffnung 2019 ihren Abschluss finden.

Wer am 30. Juli aufs Bild möchte, sollte ein blaues, rotes oder weißes T-Shirt tragen. Um planen zu können, ist eine Anmeldung mit Name und Adresse per E-Mail an: fotoprojekt@buga2019.de notwendig.

Weitere Infos: www.buga2019.de



3. Uwe Schlund ist neuer Standesamtsleiter
Uwe Schlund ist seit Monatsbeginn neuer Leiter des Heilbronner Standesamts, das mit seinen 13 Mitarbeiterinnen als eigene Abteilung im Rathaus dem Bürgeramt zugeordnet ist.



Uwe Schlund folgt auf Michael Frank, der nach 15 Jahren als Heilbronner Standesamtsleiter im April dieses Jahres in den Ruhestand gewechselt ist. Foto: Brand

Bereits seit 1997 als Standesbeamter bestellt, war der 53-Jährige seit seiner Ausbildung bei der Stadt Schwaigern tätig. Nach seiner zweiten Dienstprüfung als Verwaltungsfachwirt 1992 absolvierte Schlund Stationen im Hauptamt und im Stadtmarketing. Hierbei war er zeitweilig für Personalangelegenheiten zuständig, organisierte das dortige Stadtfest und betreute das Amtsblatt seiner Heimatstadt. Seit 2001 war Schlund Sachgebietsleiter in der Ordnungsverwaltung der Stadt Schwaigern, deren Zuständigkeit von der Meldebehörde über Soziales und Renten bis hin zum Standesamt reicht.

In seiner Freizeit engagiert sich der verheiratete Vater dreier Kinder als Abteilungskommandant der Freiwilligen Feuerwehr Schwaigern sowie als Kreisausbilder bei den Landkreiswehren. Entspannung findet Schlund in seinen Hobbys, zu denen die Fotografie ebenso gehört wie regelmäßiger Sport.



4. Sprechstunde beim Oberbürgermeister
Am Samstag, 16. Juli, lädt Oberbürgermeister Harry Mergel zur nächsten Bürgersprechstunde ein. Von 9 bis 11 Uhr steht er in seinem Amtszimmer im Heilbronner Rathaus, Marktplatz 7, Bürgerinnen und Bürgern für Fragen und Anregungen zur Verfügung.

Interessenten melden sich bitte bei ihrer Ankunft im Sekretariat, 3. Stock, Zimmer 303. Sollte eine Frage während der Bürgersprechstunde nicht sofort beantwortet werden können, erhält der Fragesteller spätestens nach drei Wochen eine persönliche Antwort oder bei komplexeren Sachverhalten mit größerem Zeitaufwand einen Zwischenbescheid.



5. Jugendgemeinderat bekommt Preis verliehen
Der Jugendgemeinderat hat den Preis der Heilbronner Bürgerstiftung, der unter dem Thema „Toleranz für interkulturelles Zusammenleben“ steht, mit Flüchtlingspatenschaftsprojekt „Welcome“ gewonnen.

Das Projekt ist eine Initiative des Jugendgemeinderats in Kooperation mit der ARGE Flüchtlingsarbeit sowie des Jugendmigrationsdienstes des Diakonischen Werks.

Bei „Welcome“ sind einheimische Jugendliche Ansprechpersonen für jugendliche Flüchtlinge und Migranten. Hierfür erhalten die Projektpartner 5000 Euro sowie eine Skulptur, die das Logo der Bürgerstiftung darstellt.

Der zweite Platz - und damit 2000 Euro - gehen an „Erzählcafé - Erzähl mir deine Geschichte!“, eingereicht von der Katholischen Erwachsenenbildung. Platz drei und somit 1000 Euro gehen an die Ausstellung zum Thema „Rassismus kannst du knicken“, für die Schülerinnen und Schüler der Johann-Jakob-Widmann-Schule Plakate zum Thema „Toleranz“ gestaltet haben.


Die Preisverleihung findet Rahmen der Jahresversammlung der Heilbronner Bürgerstiftung am 11. November statt.

Zur Teilnahme aufgerufen waren Personen, Institutionen, Vereine, Schulen, Gruppen und Unternehmen, sich mit ihrem ehrenamtlichen Engagement oder einem Projekt zu bewerben sowie Ehrenamtliche oder Projekte vorzuschlagen.

Eingegangen waren insgesamt 23 Bewerbungen aus dem Stadtkreis Heilbronn, bewertet wurden die Unterlagen von einer fachkundigen Jury, der unter dem Vorsitz von Angelika Biesdorf vom Beirat der Bürgerstiftung zehn weitere Mitglieder angehörten.



6. Weniger Güter im Hafen umgeschlagen
Die Tendenz zeigt leider nach unten - nicht nur die wichtigsten Gütergruppen, auch der Gesamtumschlag sind im Vergleich zum Vorjahr negativ. Das geht aus dem kürzlich vorgestellten Hafen-Verkehrsbericht 2015 hervor.

So ergab sich bei der Gütergruppe „Steine und Erden“ ein Rückgang um 5,32 Prozent, bei „festen mineralischen Brennstoffen“ um 6,16 Prozent und bei „anderen Nahrungs- und Futtermitteln“ sogar um 25,13 Prozent. In der Summe waren es 2015 noch 2.798.868 Tonnen verschiedenster Produkte, die über den Hafen umgeschlagen worden sind.

Auf dem Schwergutkai im Osthafen wurden im Vorjahr noch 11.189 Tonnen und im Kanalhafen noch 353.000 Tonnen gezählt. An den Umschlagstellen der Hafenbahn wurden 5132 Waggons zugestellt.
Leicht gestiegen ist von 2014 auf 2015 aber die Anzahl der Schiffe, die im Heilbronner Hafen angelegt haben: Von 2052 um 0,7 Prozent auf 2066 Stück. Dennoch ging die Ladung zurück, da die Auslastung der Schiffe sich von 76,1 Prozent auf 68,2 Prozent reduzierte.

Heilbronn bleibt aber mit Abstand der umsatzstärkste Neckarhafen. Unter den deutschen Binnenhäfen liegt Heilbronn jetzt auf Platz 13 im Vergleich der umgeschlagenen Mengen.



7. Fügerstraße wird zur Einbahnstraße
Seit gestern ist die Fügerstraße für die nächsten anstehenden Bauarbeiten zur Einbahnstraße mit einer zweistreifigen Zufahrt aus der Innenstadt geworden.

Die Abfahrt erfolgt nun über die Gottlieb-Daimler-Straße und Etzelstraße beziehungsweise Koepffstraße. Bisher führt nur ein Fahrstreifen in diese Richtung, der zweite leitet den Verkehr aus der Gegenrichtung zur Weipertstraße und zur Heilbronner Innenstadt.

Damit setzt das Amt für Straßenwesen einen Wunsch von ortsansässigen Unternehmern um, die kürzlich im Rahmen eines vom städtischen Wirtschaftsbeauftragten Stefan Ernesti initiierten Runden Tisches einstimmig für die neue Einbahnstraßenregelung votiert hatten.

Voraussetzung für die Einrichtung der neuen Verkehrsführung war, dass zuvor die neue Kreuzung Fügerstraße/ Gottlieb-Daimler-Straße fertiggestellt wurde. In diesem Zuge werden die Geschäfte südlich der Fügerstraße nun auch über diese Kreuzung angefahren.



8. Autonomes Fahren kommt nach Heilbronn
Nun steht es fest: Heilbronn hat es geschafft, in das Landesprogramm Autonomes Fahren aufgenommen zu werden. Das teilte der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann dieser Tage in Stuttgart mit.

Heilbronn wird einen Streckenabschnitt von rund 7,5 Kilometer für autonomes Fahren bereitstellen und entsprechend ausrüsten. Stadt und Hochschule Heilbronn versprechen sich zudem Synergien mit dem Pilotprojekt „Automatisierte Logistik im urbanen Raum“, das auch Ausstellungsteil der Bundesgartenschau 2019 sein wird.

Unter der Leitung des Forschungszentrum Informatik hatte sich ein Konsortium aus der Stadt Karlsruhe, dem Karlsruher Institut für Technologie, der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft, dem Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung, den Städten Bruchsal und Heilbronn sowie aus weiteren assoziierten Partnern um die Fördergelder des Landes beworben.

Das Konsortium wird mit dem Aufbau des Testfelds 2016 beginnen, in zwölf Monaten ist der erste Probelauf geplant und in 17 Monaten soll dann der Testbetrieb starten.



9. Open-Air-Kino: Filmpremiere „Wer aufgibt ist tot!
Am Mittwoch, 27. Juli, 21.15 Uhr, feiert der Film „Wer aufgibt ist tot!" in der Genossenschaftskellerei Premiere. Die Dreharbeiten für den ARD-Film fanden im Herbst vergangenen Jahres an mehreren Orten in der Heilbronner Innenstadt und im Landkreis statt.


Unter der Regie von Stephan Wagner produzierte carte blanche Film das Drama im Auftrag des SWR und der ARD Degeto. Das Drehbuch stammt von Christian Jeltsch. Der Film handelt von Paul Lohmann, der nach einem Autounfall mit dem Tod ringt. Zwischen tot und lebendig schildert das Lichtspiel Lohmanns Erlebnisse in einer Art Zwischenwelt.

Der Eintritt kostet fünf Euro. Karten sind an der Abendkasse oder im Kartenvorverkauf in der Tourist-Information Heilbronn, Kaiserstraße 17, per Telefon (07131) 56 2270 oder per E-Mail: info@heilbronn-marketing.de erhältlich.

Weitere Infos: www.open-air-kino-heilbronn.de



10. Jetzt für LixClub Lesesommer anmelden
Bereits zum sechsten Mal veranstaltet die Stadtbibliothek Heilbronn in den Sommerferien einen Ferienleseclub. Ziel des „LixClub Lesesommers“ ist es, Spaß am Schmökern zu vermitteln und freiwilliges Leseengagement in den Ferien zu würdigen.



Zufriedene Gesichter: Wie die Teilnehmer des letzten Ferienleseclubs werden auch in diesem Jahr die fleißigen Leseratten für ihren Leseerfolg im September mit einer Urkunde ausgezeichnet. Foto: Archiv/Stadtbibliothek

Während der gesamten Sommerferien wird ein gesonderter Bestand an aktueller Kinder- und Jugendliteratur bereitgestellt, der nur von den Clubmitgliedern entleihbar ist. Dank der Unterstützung des Freundeskreises „Lesen - Hören - Wissen“ konnten dafür über 300 Bücher eingekauft werden.

Vor der Rückgabe füllen die Schüler einen kurzen Fragebogen zum jeweils gelesenen Buch aus und bekommen hierfür einen Stempel in ihren persönlichen Lesepass. Werden während der Ferienzeit mindestens drei Bücher gelesen, dürfen die Clubmitglieder mit einem Freund oder einer Freundin an der Abschlussparty am Samstag, 24. September, in der Stadtbibliothek teilnehmen. Dort wird der Leseerfolg jedes Einzelnen mit einer Urkunde sowie der Möglichkeit auf tolle Preise belohnt.

Weitere Infos: www.stadtbibliothek-heilbronn.de

zurück