Online-Gästebefragung Facebook
Datenschutz
Stellenangebote
Impressum
Praktikumsplatz
Sitemap

Heilbronn

Trennlinie

Besuchen

Trennlinie

Events

Trennlinie

Veranstaltungskalender

Trennlinie

Tagen

Trennlinie

Service

Trennlinie

Presse

Trennlinie
Suchen
Trennlinie

Trennlinie


Service / Newsletter / Newsletter lesen / Heilbronn Newsletter Nr. 21 2016


25.05.2016 - Heilbronn Newsletter Nr. 21 2016



1. Neuer Raum für Flüchtlingsarbeit und Unterkünfte
Seit Dienstag, 24. Mai, ist die Abteilung Flüchtlinge in der Lohtorstraße 27 erreichbar. Die koordinierenden Aufgabenbereiche der bisher auf mehrere Dienststellen verteilten Abteilung beim städtischen Amt für Familie, Jugend und Senioren sollen gebündelt werden.

So erhalten in den bisherigen Räumen des Rechnungsprüfungsamtes zunächst die Abteilungsleitung, die Flüchtlingsbeauftragte und ein Teil der Sozialbetreuung ihre Arbeitsplätze. Ebenfalls am neuen Standort untergebracht sind auch die Mitarbeiterinnen der freien Träger von Arbeiterwohlfahrt, Caritas und Diakonie, die als ARGE Flüchtlingsarbeit im städtischen Auftrag das ehrenamtliche Engagement in diesem Bereich zusammenführen.

Weitere Auskünfte gibt Flüchtlingsbeauftragte Mona Klenk unter der Telefonnummer (07131) 56-4150. Weitere Infos: www.heilbronn.de

Darüber hinaus wird die Stadt Heilbronn in den kommenden Monaten zwei neue Liegenschaften in der Mönchseestraße und der Neckargartacher Straße zur Unterbringung von Flüchtlingen in Betrieb nehmen. Mit den neuen Kapazitäten sollen die provisorische Unterbringung in vier Heilbronner Mehrzweckhallen nach und nach aufgelöst und Räumlichkeiten für den Fall eines erneuten Anstiegs der Zuweisungen von Flüchtlingen durch das Land vorgehalten werden.

In der Mönchseestraße 83 – 85 werden voraussichtlich ab Herbst Wohnräume für bis zu 120 Personen zur Verfügung stehen. Weitere Räume sind für Gemeinschaftsangebote, Sprachkurse und ehrenamtliche Tätigkeiten vorgesehen. Auch die Stadtverwaltung wird einige Räume nutzen.

Über die geplante Unterbringung von Flüchtlingen an diesem Standort informiert die Stadtverwaltung in einer öffentlichen Veranstaltung am Mittwoch, 8. Juni, 18 Uhr, in der Turnhalle des Robert-Mayer-Gymnasiums in der Bismarckstraße10, Zugang über Keplerstraße.

Am Donnerstag, 16. Juni, 18 Uhr, findet in der Turnhalle der Grünewaldschule, Grünewaldstraße 22, die Informationsveranstaltung zur Nutzung des Gebäudes in der Neckargartacher Straße 72 in Böckingen statt.

An diesem Standort können bis zu 160 Flüchtlinge mit Wohnraum versorgt werden. Durch die Präsenz von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung soll dort die Erledigung der Formalitäten und Informationen für alle künftig in Heilbronn ankommenden Flüchtlinge gebündelt werden.

In beiden Veranstaltungen erläutern Bürgermeisterin Agnes Christner sowie weitere Vertreter der Stadtverwaltung die Nutzungs- und Belegungskonzepte der beiden Gebäude und geben einen generellen Überblick zur Situation der Flüchtlingsunterbringung in Heilbronn.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Plätze sind allerdings bei beiden Veranstaltungen begrenzt.



2. Wer darf Wohngeld beziehen?
Zum 1. Januar dieses Jahres wurde das Wohngeld, eine Unterstützung für sozial schwächere Haushalte, erhöht. Doch wer hat überhaupt Anspruch auf Wohngeld?

Mieterinnen und Mieter einer Wohnung oder eines Zimmers erhalten das Wohngeld als Mietzuschuss, Wohnungs- oder Hauseigentümer als Lastenzuschuss. Zudem haben Personen, die längerfristig in einem Heim (zum Beispiel Pflege- oder Seniorenheim) wohnen, Anspruch auf Wohngeld.

Der Zuschuss hängt von der Anzahl der Familienmitglieder, die im Haushalt wohnen, ab. Eine weitere Rolle spielen die Höhe des Gesamtbruttoeinkommens sowie die Höhe der Brutto-Kaltmiete beziehungsweise im Falle von eigenem Immobilienbesitz die Belastung aus Bewirtschaftung und Kapitaldienst.

Der Höchstbetrag für eine berücksichtigungsfähige Brutto-Kaltmiete in Heilbronn liegt etwa für einen Zwei-Personen-Haushalt bei 526 Euro. Die Grenze für das monatliche Gesamtbruttoeinkommen eines solchen Haushalts ist auf 1867 Euro festgelegt.

Auskünfte gibt die Wohngeldstelle des Amtes für Familie, Jugend und Senioren, Gymnasiumstraße 44. Sprechzeiten: Montags, dienstags und freitags 10.30 bis 11.30 Uhr, donnerstags 16 bis 17.30 Uhr.

Weiter Infos: www.heilbronn.de



3. Städtisches Kulturmanagement in neuen Händen
Seit Mitte Mai hat das Schul-, Kultur- und Sportamt mit Charlotte Mischler eine neue Leiterin der Abteilung Kultur.



Besonders auf die vom 2. bis 4. stattfindende Maimusik freut sich die 31-Jährige Leiterin der Abteilung Kultur. Foto: Ühlin

Nach ihrem Studium der Germanistik und Anglistik in Mannheim sowie einem Master-Studium in Kanada absolvierte die gebürtige Kaiserslauternerin zunächst ein Volontariat im Bereich Kommunikation bei der Stuttgarter Stadtverwaltung. Anschließend arbeitete Mischler als PR-Referentin beim Landesverband der Musikschulen und zuletzt als Leiterin des Treffpunkts Baden-Württemberg. Hier verantwortete sie die Vertretung des Landes auf Landesgartenschauen mit einem umfangreichen Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm.

Auch privat geht Mischler, die in Stuttgart lebt, gerne ins Theater, zu Lesungen und anderen kulturellen Veranstaltungen. Fit hält sie sich mit Joggen und Yoga, außerdem reist und fotografiert sie gerne.

Charlotte Mischler folgt auf Michaela Ruof, die vom Schul-, Kultur- und Sportamt zur BUGA GmbH gewechselt hat. Dort leitet sie künftig die Veranstaltungsabteilung.



4. Klassiker aus Musik und Literatur im Theater
Klassiker von Friedrich Dürrenmatt, William Shakespeare und Georg Friedrich Händel sind unter anderem ab September am Heilbronner Theater zu sehen: Die Spielzeit 2016/2017 wartet auf mit großen Namen und anspruchsvollen Stücken, einmal quer durch die Jahrhunderte.

„WAS TUN“ lautet das Motto für die kommende Saison. Passend dazu hat das Team des Theaters um Intendant Axel Vornam, die neue Chefregisseurin Uta Koschel und Chefdramaturg Andreas Frane ein Programm zusammengestellt, das kaum Wünsche offen lässt.

Eröffnet wird die Spielzeit am 23. September im Großen Haus mit Dürrenmatts Tragikomödie „Der Besuch der alten Dame“. Das Stück handelt von einem Kampf zwischen Solidarität und Käuflichkeit.

Komödien wie diese machen nur einen Teil der Aufführungen aus. Auch Musicals, Märchen, Ballette, Opern und Schauspiele werden präsentiert. Die Bandbreite reicht von Märchenklassikern wie „Der Zauberer von Oz“ über das weltbekannte Musical „My Fair Lady“ bis hin zu „Das Triadische Ballett“, Meilenstein des Tanztheaters. Die Boxx zeigt zudem vier Schauspiele, die in erster Linie für Kinder gedacht sind.

Für frischen Wind - im wahrsten Sinne des Wortes - sorgen zwei Uraufführungen: „Windmühlen“ von Jeton Neziraj feiert am 8. Januar 2017 in der Boxx Premiere. Durch Themen wie Vorurteile und interkulturelle Freundschaft ist das Schauspiel hochaktuell. Etwas schwermütiger mutet die zweite Uraufführung an: Am 21. Januar 2017 wird im Großen Haus erstmals „Ein Lied von Liebe und Tod (Gloomy Sunday)“ gezeigt. Das Stück spielt in den 30er und 40er Jahren in Budapest und inszeniert die Geschichte einer unglücklichen Dreiecksbeziehung.

Infos und Vorverkauf unter Telefon (07131) 56-3001 oder 56-3050 sowie im Internet www.theater-heilbronn.de.



5. VHS-Geschäftsbericht 2015 vorgestellt
Die Nachfrage nach VHS-Kursen boomt. Dies wurde jüngst im Kulturausschusses deutlich, als Geschäftsführer Peter Hawighorst den VHS-Geschäftsbericht 2015 vorstellt hat.

Danach hat das Kommunale Bildungszentrum im letzten Jahr 2706 Kurse und Einzelveranstaltungen mit insgesamt 33.109 Teilnehmenden abgehalten. Mit 56.461 Unterrichtsstunden gab es eine neue Bestmarke im Zehn-Jahreszeitraum.

Den größten Nachfragezuwachs verzeichnete der Programmbereich „Deutsch als Fremdsprache“. Dies liegt unter anderem an den Basissprachkursen für Flüchtlinge und Asylbewerber, welche die VHS im Auftrag der Stadt anbietet. In den vergangenen zwölf Monaten haben rund 1000 Flüchtlinge an den siebenwöchigen Einstiegskursen teilgenommen und so erste alltagspraktische Sprachkompetenzen erworben. Auch das Angebot an weiterführenden Sprachkursen für diese Zielgruppe wurde ausgebaut.

Ein besonderes Profil gibt sich die VHS durch wechselnde Semesterthemen, aktuell „Wohnen: Gestern, heute und morgen“, eine interdisziplinäre Reihe mit 40 Veranstaltungen. Ein neues Vortragsformat sind die Webinare: Vorträge von Professoren werden live auf eine Großbildleinwand in die VHS übertragen; per Livechat können Teilnehmende Fragen stellen. Auch das Angebot im Bereich Politische Bildung wurde stark erweitert, etwa mit Schwerpunktveranstaltungen zum Thema Rechtsextremismus.



6. 114 Millionen Euro Haushaltsreste
Aus dem vergangenen Jahr sind rund 114 Millionen Euro aus dem Ergebnis- und dem Investitionshaushalt für Projekte noch nicht abgeflossen. Dies zum einen, da mehrere Projekte noch nicht umgesetzt, zum anderen manche noch nicht endgültig abgerechnet sind.

Mehr als die Hälfte dieser Reste sind jedoch bewirtschaftet, das heißt es sind bereits Aufträge erteilt oder Verträge abgeschlossen, wie aus einer Verwaltungsvorlage hervorgeht.

Da mehrere Projekte mit hohen Investitionen im Bereich Straßenwesen, Liegenschaften und im Hochbau noch laufen, gibt es in diesen Bereichen auch die größten Haushaltsreste. So wurde etwa beim Sonnenbrunnen die veranschlagte Summe von 710.000 Euro für Grunderwerb ebenso wenig ausgegeben wie etwa 380.000 Euro für Projekte im Rahmen des Lärmaktionsplans.

Der Gemeinderat billigte in seiner Sitzung Anfang Mai die Bildung von rund 54 Millionen Euro dieser Haushaltsreste als Verpflichtungsreserve im laufenden Haushalt.

Der Schuldenstand der Stadt Heilbronn belief sich zum Jahresende 2015 auf rund 27,4 Millionen Euro. Das waren knapp 2,3 Millionen Euro weniger als 2014. Dennoch seien weder die Übertragung von Haushaltsresten noch die Verringerung der Schulden ein Grund, von der strikten Haushaltsdisziplin abzuweichen, so Erster Bürgermeister Martin Diepgen vor dem Gemeinderat. Im Gegenteil: Denn bis zum Jahr 2019 wird die Verschuldung auf voraussichtlich 150 Millionen Euro ansteigen.



7. Maimusik bietet Open-Air-Ohrenschmaus
Es ist so weit: Von Donnerstag, 2. Juni, bis Samstag, 4. Juni, verwandelt sich der Kiliansplatz für die Maimusik in einen Konzertplatz. Fünf abwechslungsreiche Konzerte in toller Atmosphäre und bei freiem Eintritt erwarten die Gäste.



Hervorragende Orchester, stimmgewaltige Chöre und eine Weltklasse-Sopranistin erwarten die Gäste der Maimusik. Foto: Ruof

Beim Eröffnungskonzert am Donnerstagabend um 18 Uhr erklingt das Heilbronner Sinfonie Orchester. Zur Orchesterbesetzung gehören mitunter vier erste Preisträger des Bundeswettbewerbes Jugend musiziert 2015.

Der Freitag steht unter dem Motto „Profis treffen Nachwuchs“: Ab 15.30 Uhr spielt das Jugendsinfonieorchester der Musikschule Heilbronn mit Zaza Miminoshvilis Band. Am Abend präsentiert das Württembergische Kammerorchester (WKO) zusammen mit dem Jungen Kammerorchester Stuttgart Paradestücke für Streichorchester.

Auch der Samstag verspricht Hörgenuss der besonderen Art. Um 16.15 Uhr führt der Heinrich-Schütz-Chor das „Magnificat“ von John Rutter auf. Chöre des Robert-Mayer-Gymnasiums sowie das Heilbronner Sinfonie Orchester sind ebenfalls dabei.

Zum großen Finale verwandelt das WKO mit der Weltklasse-Sopranistin Simone Kermes ab 19 Uhr den Kiliansplatz in eine Opernbühne unter freiem Himmel. Beethovens dritte Sinfonie „Eroica“ beschließt dieses besondere Konzerterlebnis.

Weitere Infos: www.heilbronn-marketing.de.



8. Projekt „Elementa“: Lernen im grünen Kleinod
„Wie kriegen Pflanzen Kinder?“ - eine Frage, die viele Grundschüler beschäftigt und die nicht so leicht zu beantworten ist. Das naturpädagogische Projekt „Elementa“ im Botanischen Obstgarten gibt Antworten auf solch spannende Fragen.

Bereits seit dem vergangenen Jahr läuft „Elementa“ erfolgreich in seiner Pilotphase: Rund 800 Kinder konnten in 38 Kursen Naturwissenschaft zum Anfassen erleben. Dank der finanziellen Unterstützung der Baden-Württemberg-Stiftung in Höhe von 48.000 Euro ist der Fortbestand des Projektes bis 2018 gesichert. Christoph Dahl, Geschäftsführer der Stiftung, lobt den spielerischen Ansatz, mit dem Kinder an das Thema Nachhaltigkeit herangeführt werden.

Zu den Themen „Tiere“, „Pflanzen“ und „Obst“ hat Ulrich Frey, Vorsitzender des Förderverein Garten- und Baukultur Heilbronn e.V., mit den Projektverantwortlichen Marianne Fix und Helga Mühleck ein Angebot von 19 Kursen erstellt. Teilnehmende Klassen werden in zwei Gruppen geteilt: Eine Gruppe lernt im Garten alles Wichtige zum jeweiligen naturwissenschaftlichen Thema, die andere erarbeitet es kreativ mit einer Dozentin der Jugendkunstschule. Nach eineinhalb Stunden wird gewechselt.

Interessierte Klassen melden sich bei Marianne Fix, Koordinatorin für außerschulische Angebote beim Bildungsbüro der Stadt, unter Telefon (07131) 56-4047 oder per E-Mail: marianne.fix@stadt-heilbronn.de an. Das Programm gibt es unter www.botanischer-obstgarten.de/projekte



9. Heilbronner Köpfe und Stadt kennenlernen
Innerhalb des Semesterthemas „Wohnen: gestern, heute, morgen“ der Volkshochschule Heilbronn (VHS) begibt sich Annette Geisler vom Stadtarchiv Heilbronn am Montag, 30. Mai, um 19 Uhr auf einen virtuellen Stadtrundgang durch Heilbronn.

In ihrem Vortrag „Arbeiterwohnung, Bürgerwohnung, Villa“ in der VHS beleuchtet sie das Thema Wohnen über knapp drei Jahrhunderte Stadtgeschichte: Von der Reichsstadt über die industrielle Revolution bis hin ins 20. Jahrhundert. Info und Anmeldung: Telefon (07131) 9965-0.

Am Donnerstag, 2. Juni, 18.30 Uhr, findet im Rahmen der Reihe „Heilbronner Köpfe“ die Veranstaltung „Im Porträt: Kurt Lichdi – Pianist und Unternehmer“ statt. Im Deutschhofkeller der Volkshochschule stellt Diether Götz Lichdi seinen Vater, den Pianisten und Unternehmer Kurt Lichdi, vor, dessen Leben nahezu das ganze 20. Jahrhundert umfasste.

Kurt Lichdi war zunächst als Musiker erfolgreich, bevor er 1936 in die Lichdi AG eintrat. Die frühe Einführung der Selbstbedienung sowie die Gründung der „Lichdi-Center" als Verbrauchermärkte machten das Familienunternehmen zu einem bedeutenden Lebensmittelfilialisten. Der Musik blieb Kurt Lichdi jedoch weiterhin verbunden. So trat er als Pianist auf und er gehörte 1960 zu den Mitbegründern des Württembergischen Kammerorchesters.

Christoph Lichdi, der seit 2004 als Dirigent und Pianist an Theatern in Deutschland und Österreich arbeitet, wird die Veranstaltung mit zwei Klavierstücken musikalisch umrahmen.

Die Veranstaltung des Heilbronner Stadtarchivs und der Volkshochschule Heilbronn ist gebührenfrei. Der Veranstaltungsort ist über die Volkshochschule in der Kirchbrunnenstraße 12 barrierefrei erreichbar. Aus Platzgründen ist eine Anmeldung unter Telefon (07131) 56-3852 oder unter per E-Mail: archiv.veranstaltungen@stadt-heilbronn.de erbeten.



10. Heilbronn vom Neckar aus erleben
Die besondere Atmosphäre des Heilbronner Neckars und viele Informationen rund um die Stadt am Fluss vermittelt eine Stadtrundfahrt der ganz besonderen Art: „Stadt am Fluss“ zeigt Heilbronn vom Schiff aus.



Vom „Neckarbummler“ aus lässt sich Heilbronn in aller Ruhe vom Wasser erkunden. Foto: Popp

Nächste Gelegenheit ist am Donnerstag, 2. Juni: Dann legt der „Neckarbummler“ um 14.30 Uhr an der Anlegestelle an der Götzenturmbrücke ab.

Von der Heilbronner Innenstadt geht die Fahrt bis zum Hafen und wieder zurück. Stadtführerin Edith Süßenbach berichtet unterwegs über alles, was an den Teilnehmern links und rechts vorbeizieht. Immer wieder geht es dabei um das Thema Hafen: Der Kanalhafen mit seiner Schleuse, der Salzhafen und der Osthafen bergen interessante Details. Vom Wasser aus wird auch das BUGA-Gelände vorgestellt.

Im Preis von 17,50 Euro pro Person ist ein Getränk enthalten. Kinder bis sechs Jahre in Begleitung von Erwachsenen zahlen 2,50 Euro, Sieben- bis 14-Jährige 8,50 Euro. Eine Anmeldung ist bei der Tourist-Info, Kaiserstraße 17, Telefon (07131) 56-2270 oder 56-3751 erforderlich.

Weitere Infos: www.heilbronn-marketing.de

zurück