Online-Gästebefragung Facebook
Datenschutz
Impressum
Praktikumsplatz
Sitemap

Heilbronn

Trennlinie

Besuchen

Trennlinie

Events

Trennlinie

Veranstaltungskalender

Trennlinie

Tagen

Trennlinie

Service

Trennlinie

Presse

Trennlinie
Suchen
Trennlinie

Trennlinie


Service / Newsletter / Newsletter lesen / Heilbronn Newsletter Nr. 17 2016


28.04.2016 - Heilbronn Newsletter Nr. 17 2016



1. RadSERVICE-Punkte bieten Pannenhilfe
In Heilbronn muss niemand mehr sein Fahrrad mit einem Platten nach Hause schieben. Für kleinere Pannen halten nun 15 RadSERVICE-Punkte im ganzen Stadtgebiet kostenlos Flick- und Werkzeug zur Selbsthilfe bereit.



Die Bahnhofsmission im Hauptbahnhof, Bahnsteig 1, hält neben 14 weiteren RadSERVICE-Punkten im Stadtgebiet Flick- und Werkzeug bereit. Foto: Küpper

An allen RadSERVICE-Punkten machen Aufkleber auf das praktische Angebot aufmerksam. Außerdem werben zurzeit Brückenbanner für die Punkte, die so ausgewählt wurden, dass sowohl Radtouristen als auch Alltagsradler von ihnen profitieren. Wer unterwegs von einer Panne überrascht wird, kann an den Punkten das Service-Paket ausleihen und selbst Hand anlegen. Von der Luftpumpe über Flick-und Werkzeug bis hin zu Einmalhandschuhen und Küchentüchern enthalten die Pakete alles, um kleinere Reparaturen schnell vorzunehmen.

Erste Hilfe bei einer Fahrradpanne unterwegs gibt es in der Kernstadt an folgenden Stellen: Tourist-Information (Kaiserstr. 17), Hans im Glück (Allerheiligenstr. 1), Bahnhofsmission (Hauptbahnhof, Bahnsteig 1), Stadtbibliothek im K3 (Berliner Platz 12), AOK Heilbronn (Allee 72), Kaffeebucht (Neckarhalde 8/1), Trappensee Biergarten (Jägerhausstr. 159), Jägerhaus Gaststätte (Jägerhaus 1) und in der Kletterarena (Lichtenbergerstr. 17).

In den Stadtteilen finden sich RadSERVICE-Punkte im Jugend- und Familienzentrum Bürgerhaus Böckingen (Kirchsteige 5), in der Hochschule Heilbronn (Max-Planck-Straße 39), im Jugendtreff Sontheim (Robert-Bosch-Straße 1), im Jugendcafé Frankenbach (Würzburger Straße 38), im Jugendtreff Biberach (Bibersteige 9) und im Jugendtreff Kirchhausen (Schlossstraße 24).

Als RadKULTUR-Stadt des Landes organisiert das Amt für Straßenwesen im Laufe dieses Jahres zahlreiche Aktionen, die Lust aufs Radfahren machen. Auch die Infrastruktur für Radler wird weiter verbessert.

Weitere Infos: www.heilbronn.de

Alle RadSERVICE-Punkte im Überblick finden sich online unter www.heilbronn.de/radservice.



2. Immobilien sind vielfach gefragt
Auf dem Immobilien- und Grundstücksmarkt erlebt Heilbronn nicht nur einen Boom, sondern einen Superboom. Von einer Immobilienblase könne jedoch noch keine Rede sein, betonte Bürgermeister Wilfried Hajek bei der Vorstellung des aktuellen Immobilienmarktberichts.

Für den Bericht hat der Gutachterausschuss alle im Stadtkreis abgeschlossenen Kaufverträge des Vorjahres ausgewertet. Eingegangen sind 1774 Verträge, 97 mehr als 2014. Der Gesamtumsatz ist dagegen um fünf Millionen Euro auf 430 Millionen Euro gesunken.

Diese Zahlen dürfen aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Nachfrage nach wie vor hoch ist. Derzeit stehen Anleger in Konkurrenz zu jenen, die tatsächlich eine Wohnung brauchen. Zugleich sind nicht mehr so viele Objekte auf dem Markt, so dass jetzt auch Gebäude in einfacherer Lage zum Zug kommen.

Konkret beträgt der durchschnittliche Kaufpreis für freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser in der Kernstadt rund 495.000 Euro, das entspricht einer Steigerung von 20 Prozent. In den Stadtteilen beträgt der Zuwachs neun Prozent, der Kaufpreis beträgt im Mittel 255.000 Euro.

Um fünf Prozent stieg der Quadratmeterpreis für Neubau-Wohnungen, im Schnitt lag der Quadratmeterpreis zuletzt bei 3415 Euro. Gebrauchtes Wohneigentum stieg sogar um elf Prozent auf 1800 Euro pro Quadratmeter.

Den Bericht gibt es für 35 Euro im Geodatenzentrum, Cäcilienstraße 49, Telefon (07131) 56-2822, E-Mail: geodaten@stadt-heilbronn.de. Frühere Immobilienmarktberichte sind unter www.heilbronn.de kostenfrei online. Gegen Gebühr erstellt der Gutachterausschuss auch Gutachten über den Verkehrswert einzelner Immobilien.



3. Südbahnhof: Wohnen wird bunt
Die Stadt Heilbronn hat die Baugenehmigung für das Projekt ‚Inklusionswohnen am Südbahnhof‘ erteilt. Das Konzept ‚Buntes Wohnen‘ ist ein Meilenstein im Bereich Inklusion und generationenübergreifendes Zusammenleben und macht Heilbronn um ein außergewöhnliches Wohnprojekt reicher.

Ausgangspunkt war die Idee einer Initiative von Eltern mit behinderten Kindern sowie der Inklusionsgedanke. Die jungen Erwachsenen sollten nicht separiert, sondern mitten in der Stadt gemeinsam mit nichtbehinderten Erwachsenen leben.

Bereits Ende 2015 erwarb die eigens dafür von der Elterninitiative gegründete Kapitalgesellschaft ein 2800 Quadratmeter großes Grundstück von der Stadtsiedlung Heilbronn auf dem Areal des ehemaligen Südbahnhofs. Die Projektsteuerung hat die Stadtsiedlung komplett übernommen, als Bindeglied zur Kapitalgesellschaft fungiert die AK Holding.

Bis Ende 2017 entstehen auf dem Südbahnhof-Areal 42 Wohneinheiten und Studentenappartements, eine Gewerbeeinheit sowie 42 Tiefgaragen-Stellplätze. Ein Quartiersmanager soll später auf die individuellen Bedürfnisse der Bewohner eingehen. Die Betreuung der Menschen mit Handicap wird über den Träger Offene Hilfen Heilbronn erfolgen.



4. Freibadsaison beginnt wieder
Schwimmen, Planschen oder akrobatische Sprünge aus schwindelerregender Höhe sind bald wieder in den drei Heilbronner Freibädern möglich. Die Bäder Neckarhalde, am Gesundbrunnen und Kirchhausen starten Anfang Mai in die diesjährige Freibadsaison.



Wie hier im Freibad Neckarhalde kann bald auch wieder in den beiden anderen Heilbronner Freibädern ins kühle Nass gesprungen werden. Foto: Archiv

Den Auftakt macht das Freibad Neckarhalde, das am Sonntag, 1. Mai, öffnet. Am Samstag, 7. Mai, folgen die Freibäder am Gesundbrunnen und Kirchhausen.

Bis September können Badebegeisterte am Gesundbrunnen täglich von 9 bis 20 Uhr, in Kirchhausen montags bis freitags von 13 bis 19 Uhr und am Wochenende von 9 bis 20 Uhr sowie an der Neckarhalde sogar schon von 6 bis 20 Uhr dem Schwimmvergnügen nachgehen.

Weitere Infos: www.heilbronner-baeder.de



5. Gemeinderat tagt wieder
Am kommenden Dienstag, 3. Mai, kommt der Gemeinderat zu einer öffentlichen Sitzung ab 15 Uhr im Großen Ratssaal im Rathaus zusammen.

Unter anderem entscheidet der Gemeinderat über die Fortführung des Mobilitätstickets. Außerdem stimmt der Rat über das Ausscheiden und die Neubestellung von stimmberechtigten Mitgliedern im Jugendhilfeausschuss der Stadt Heilbronn ab.

Die Tagesordnung und die Drucksachen liegen am Sitzungstag vor dem Ratssaal aus. Zudem sind sie unter www.gemeinderat-heilbronn.de abrufbar.



6. Neues Spielgerät wird aufgebaut
Im Wertwiesenpark entsteht eine neue Spielgelegenheit für Kinder. Da sich die Reparatur des bisherigen, 30 Jahre alten Spielgeräts nicht mehr gelohnt hätte, wurde ein neues aus robustem Robinienholz angefertigt.



Noch bis voraussichtlich Mitte Mai müssen sich Kinder gedulden, dann können sie das neue Spielgerät ausgiebig zum Klettern, Spielen und Rutschen nutzen. Foto: Popp

Bei der neuen Konstruktion brauchen die Kinder auch nicht auf die alte Edelstahlrutsche verzichten. Diese wird nach einer entsprechenden Überarbeitung wieder eingebaut.



7. Faszinierende Erlebniswelt unter Tage
Rund 200 Meter unter der Erdoberfläche wird das „weiße Gold“ abgebaut. Im Besucherbergwerk Bad Friedrichshall können sich Besucher ab Sonntag, 1. Mai, bis einschließlich Montag, 3. Oktober, jeweils samstags, sonn- und feiertags, bei Besuchereinfahrten selbst ein Bild von der Salzgewinnung machen.

Um 9.30 Uhr startet jeweils die erste Tour, die letzte Einfahrt ist um 15.30 Uhr. Zusätzliche Besichtigungen an Freitagen sind vom 20. Mai bis einschließlich 22. Juli möglich.

Auf anschauliche Art und Weise wird im Besucherbergwerk die gesamte Welt des Salzes aufgezeigt: Von der Salzgewinnung über eine Schausprengung bis zum alltäglichen Gebrauch werden alle Etappen des Salzbergbaus präsentiert, teils auch multimedial aufbereitet. Besonders authentisch wird der Besuch dadurch, dass sich die Gäste in einst realen Abbaustätten befinden. Ein besonderes Highlight - und gleichzeitig der Abschluss des Besucherrundgangs - ist die rund 40 Meter lange Rutsche, auf der sich große und kleine Gäste wie ein Bergmann vergangener Tage fühlen können.

Weitere Infos: www.salzwelt.de



8. Pflegestützpunkt nur eingeschränkt erreichbar
Aufgrund eines Personalwechsels im Pflegestützpunkt der Stadt Heilbronn können dort von Anfang Mai bis Mitte Juni nur eingeschränkte Sprechzeiten angeboten werden.

Vom 2. Mai bis zum 6. Mai bleibt der Pflegestützpunkt in der Gymnasiumstraße 44 geschlossen. Vom 9. Mai bis einschließlich 31. Mai gelten folgende Sprechzeiten: montags 10 bis 12 Uhr, dienstags 8 bis 12 Uhr, donnerstags 11 bis 12 Uhr sowie 16 bis 18 Uhr. Von Mittwoch, 1. Juni, bis Freitag, 10. Juni, bleibt der Pflegestützpunkt erneut geschlossen. Im Anschluss gelten wieder die regulären Öffnungszeiten.

In dringenden Fällen werden die Betroffenen im genannten Zeitraum gebeten, sich unmittelbar an die jeweilige Kranken- und Pflegekasse zu wenden oder das Anliegen schriftlich bei der Abteilung Lebensunterhalt und Pflege des Amts für Familie, Jugend und Senioren, Gymnasiumstraße 44, 74072 Heilbronn, einzureichen. Termine können unter der Rufnummer (07131) 56-2963 vereinbart werden.

Das Amt für Familie, Jugend und Senioren bittet um Verständnis für die Einschränkung der Erreichbarkeit.

Weitere Infos: www.heilbronn.de



9. Barriere-Check des „Netzwerks Inklusion“
Am Samstag, 30. April, 11 bis 16 Uhr, lädt das neu gegründete „Netzwerk Inklusion Heilbronn“ zur Selbsterfahrung von alltäglichen Barrieren ein. Neugierige können in der Fleiner Straße auf Höhe von „Schuh Kaufmann“ neue Erfahrungen machen.

Unterstützung erhält das Netzwerk von Stadt und Landkreis in Heilbronn durch die neue städtische Inklusionsbeauftragte Irina Richter. Mit der Aktion soll auf Barrieren aufmerksam gemacht werden. Darüber hinaus können Besucherinnen und Besucher selbst erfahren, wie sie Barrieren erleben. Bei der Selbsterfahrung soll es jedoch nicht bleiben. Ziel ist es Bürgerinnen und Bürger dazu zu bewegen, sich gemeinsam mit dem Netzwerk für mehr Barrierefreiheit in Heilbronn einzusetzen.

Unter anderem können Interessierte an der Seite des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Einschränkungen des Sehsinnes ausprobieren oder mit Assistenz der Offenen Hilfen Erfahrungen mit dem Rollstuhl machen. Am Stand gibt es weiter die Möglichkeit, sich über inklusive Wohnprojekte zu informieren oder Fragen zur Teilhabe aller Menschen loszuwerden.

Unter dem Motto „Einfach für alle – Gemeinsam für eine barrierefreie Stadt“ setzt sich das „Netzwerk Inklusion Heilbronn“ für die barrierefreie Gestaltung aller Lebens- und Sozialräume ein. Bundesweit fördert „Aktion Mensch“ Initiativen wie das Heilbronner Netzwerk beim Anbieten der Barriere-Checks.

Weitere Infos: Inklusionsbeauftragte Stadt Heilbronn, Irina Richter, E-Mail: irina.richter@stadt-heilbronn.de

Netzwerk Inklusion Heilbronn, Renate Link, E-Mail: r.link@oh-heilbronn.de

Aktion Mensch, Sascha Decker, E-Mail: sascha.decker@aktion-mensch.de



10. Heilbronner Maifest gestartet
Das Heilbronner Maifest auf der Theresienwiese bietet von heute bis Montag, 2. Mai, jeweils von 17 bis 23 Uhr, für die ganze Familie ein umfangreiches Programm an.

Ob Karussells, Krämermarkt oder Festzelt , ist für jeden Geschmack etwas dabei. Mit einem traditionellen Tanz um den Maibaum und anschließendem Fassanstich von Bürgermeister Wilfried Hajek wird das Fest am Donnerstag eröffnet. Am letzten Maifesttag lockt der „Familientag" mit ermäßigten Fahrpreisen an den Fahrgeschäften und vielen weiteren auf das Frühlingsfest.

zurück