Online-Gästebefragung Facebook
Datenschutz
Impressum
Praktikumsplatz
Sitemap

Heilbronn

Trennlinie

Besuchen

Trennlinie

Events

Trennlinie

Veranstaltungskalender

Trennlinie

Tagen

Trennlinie

Service

Trennlinie

Presse

Trennlinie
Suchen
Trennlinie

Trennlinie


Service / Newsletter / Newsletter lesen / Heilbronn Newsletter Nr. 15 2016


14.04.2016 - Heilbronn Newsletter Nr. 15 2016



1. BUGA startet Baustellenführungen
Am Sonntag, 17. April, beginnt die diesjährige Saison der BUGA-Baustellenführungen. An diesem Tag sind es noch genau drei Jahre, bis die Bundesgartenschau 2019 in Heilbronn eröffnet.



Bereits im letzten Jahr lockten die Baustellenführungen viele Besucher an. Foto: Küpper

Jeweils um 13, 14 und 15 Uhr starten die Führungen an der grünen BUGA-Infobox im Lauerweg 2. Die Teilnehmer werden gebeten, feste Schuhe anzuziehen und sich entsprechend der Witterung zu kleiden. Die etwa eineinhalbstündigen Führungen finden bei jedem Wetter statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere BUGA-Führungen sind von Mai bis September geplant.

Weitere Infos: www.buga2019.de



2. Gemeinderat tagt wieder
Am Dienstag, 19. April, findet ab 17 Uhr die nächste öffentliche Gemeinderatssitzung im Großen Ratssaal im Rathaus statt.

Elf Punkte stehen auf der Tagesordnung. Unter anderem stimmt der Gemeinderat über die Teilnahme an der Ausschreibung des Landes zum Aufbau eines Testfeldes zum automatisierten Fahren ab. Neben Bauleitplanungen geht es um die veranschlagten Kosten für den Neubau des Kindergartens in der Böckinger Blumenstraße.

Weitere Infos und Tagesordnung: www.gemeinderat-heilbronn.de



3. Erste Baugenehmigung für Neckarbogen
Die erste Baugenehmigung für die Stadtausstellung im Neckarbogen ist erteilt. Baubürgermeister Wilfried Hajek überreichte sie am Donnerstag an Robert Kömmet, Sprecher der Baugruppe Apollo 19.

Bis zur Übergabe der ersten Baugenehmigung für das im Rahmen einer Bundesgartenschau bundesweit einzigartige Projekt Stadtausstellung hatten Stadtverwaltung, Gemeinderat und Bundesgartenschau GmbH eine Reihe von Vorgaben zu klären.

Auf Parzelle 4 im Baufeld I wird die Baugruppe ein sechsgeschossiges Gebäude als Holz-Hybrid-Bau errichten. Die Fassade nach den Plänen des Mannheimer Architektur-Büros Motorlab wird klimatisch aktiviert und ist Teil des Energiekonzepts. Die aus zehn Parteien bestehende Baugruppe setzt dabei auf Innovation insbesondere bei der Architektur und der Gebäudetechnik.

Apollo 19 ist eine von drei Baugruppen, die für die Stadtausstellung Neckarbogen den Zuschlag erhalten haben.



4. Stadt unterzeichnet „Luxemburger Deklaration“
Oberbürgermeister Harry Mergel hat kürzlich zusammen mit dem Vorsitzenden des Gesamtpersonalrates Torsten Reinhart für die Stadtverwaltung die „Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union" unterzeichnet.



OB Harry Mergel und Torsten Reinhart (r.) sind sich einig: „Gesundheit ist ein hohes Gut“. Foto: Knittel

Mit der Unterzeichnung bekräftigt die Stadt, dass sie großen Wert auf die Gesundheit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter legt. Bereits seit vielen Jahren wird deshalb auch das betriebliche Gesundheitsmanagement ausgebaut. Dazu zählen unter anderem diverse Präventionsangebote sowie Informationsveranstaltungen zu medizinischen und psychologischen Themen. Sport- und Entspannungsangebote für städtische Beschäftigte gehören ebenso dazu wie Fortbildungsveranstaltungen und Schulungen zur Verbesserung von Arbeitsbedingungen und -organisation oder die Förderung einer aktiven Mitarbeiterbeteiligung und die Stärkung persönlicher Kompetenzen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Die 1997 mit Unterstützung der Europäischen Kommission von den Mitgliedern des „Europäischen Netzwerks für betriebliche Gesundheitsförderung“ (ENWHP) in Luxemburg verabschiedete Erklärung will folgende Schwerpunkte fördern:

  • Unternehmensgrundsätze und -leitlinien, die in den Beschäftigten einen wichtigen Erfolgsfaktor sehen und nicht nur einen Kostenfaktor,

  • eine Unternehmenskultur und entsprechende Führungsgrundsätze, in denen Mitarbeiterbeteiligung verankert ist, um so die Beschäftigten zur Übernahme von Verantwortung zu ermutigen,

  • eine Arbeitsorganisation, die den Beschäftigten ein ausgewogenes Verhältnis bietet zwischen Arbeitsanforderungen einerseits und eigenen Fähigkeiten andererseits

  • soziale Unterstützung durch Führungskräfte, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

  • eine Personalpolitik, die aktiv Gesundheitsförderungsziele verfolgt

  • ein integrierter Arbeits- und Gesundheitsschutz.



Unter den mehr als 250 Unternehmen, Behörden, Verbänden und Institutionen, die die Luxemburger Deklaration bislang unterzeichnet haben, sind auch rund zwei Dutzend Stadtverwaltungen und kommunale Gesellschaften.



5. Regeln für Hunde
Die Hinterlassenschaften von Hunden sind immer wieder Anlass für Ärger. Deshalb weist das Ordnungsamt erneut darauf hin, dass Hundehalter und -führer darauf zu achten haben, dass ihr Vierbeiner seine Notdurft nicht auf öffentlichen Flächen oder in privaten Vorgärten verrichtet.

Somit ist darauf zu achten, dass kein Hundekot auf öffentliche Straßen, Gehwege, Grün- und Erholungsflächen oder auf Spiel- und Sportplätze gelangt. Lässt sich dies nicht verhindern, ist der Hundekot unverzüglich zu beseitigen und ordnungsgemäß im privaten Restmüll zu entsorgen.

Diese Entsorgungspflicht gilt auch für landwirtschaftlich genutzte Flächen wie Äcker und Wiesen, da Kot Nahrungs- und Futtermittel verunreinigt. Während der Nutzzeit - also zwischen Saat und Ernte bzw. bei Grünland in der Zeit des Aufwuchses und der Beweidung - dürfen nur vorhandene Wege betreten werden. Diese Regelung gilt auch für Sonderkulturen wie Garten-, Obst- und Weinbauflächen.

Eine Missachtung dieser Pflichten wird nach der Polizeiverordnung der Stadt Heilbronn sowie dem Naturschutzgesetz des Landes Baden-Württemberg als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße geahndet.

Zudem bittet das Ordnungsamt darum, dass Hunde beim Spaziergang in freier Natur und im Wald möglichst an der Leine gehalten werden. Dies soll verhindern, dass Wildtiere verletzt, zu Tode gehetzt oder Spaziergänger angefallen werden können.



6. Theater schafft Garderobengebühr ab
Ab der kommenden Spielzeit ist im Theater Heilbronn keine Garderobengebühr mehr zu entrichten. Dies ist eine der Neuerungen in der Tarifordnung des Theaters, die der Verwaltungsausschuss kürzlich beschlossen hat. Sie tritt am 1. September in Kraft.

In der neuen Tarifordnung wird auch das neue Familienticket fest verankert. Dieses gilt für Kinder- und Jugendvorstellungen in der Boxx und für das Weihnachtsmärchen im Großen Haus. Damit zahlen ein Erwachsener und ein Kind bis 18 Jahre zusammen nur 14 Euro - also den Preis für eine Erwachsenenkarte. Jeder weitere Familienangehörige zahlt den ermäßigten Preis.

Wie bisher können die Theaterkarten an Vorstellungstagen gleichzeitig als Ticket für Bus und Stadtbahn genutzt werden. In der kommenden Spielzeit werden die Eintrittspreise im Schauspiel und im Komödienhaus an die allgemeine Preisentwicklung angepasst. In der teuersten Platzgruppe kosten im Einzelverkauf beide künftig 26 Euro (alt 24 Euro), in der günstigsten sieben Euro (alt 6,50 Euro).

Im Musiktheater bleiben die Eintrittspreise auf dem bisherigen Niveau. Im Kinder- und Jugendbereich wurden die Preise während der gesamten letzten Jahre stabil gehalten.

Weitere Infos: www.theater-heilbronn.de



7. Erste Ausgabe von „sportheilbronn“ erschienen
Mit einem neuen Medium hat der Stadtverband für Sport die Heilbronner Sportler überrascht. „sportheilbronn“ heißt das kostenfreie, 40-seitige Printmagazin, das in einer Auflage von 5000 Stück produziert und erstmals am Aktionstag „Heilbronn bewegt sich“ präsentiert wurde.

Mit dem Magazin gehört Heilbronn deutschlandweit zu den Vorreitern, ein vergleichbares Medium gibt es bisher nur in einer Handvoll Städte.

Im Titelthema der Erstausgabe beschäftigt sich „sportheilbronn“ mit dem Frankenbacher Winter-Motocross, das Jahr für Jahr mit 250 ehrenamtlichen Helfern organisiert wird. Redaktion und Produktion verantwortet Ralf Scherlinzky. Die zweite Ausgabe von „sportheilbronn“ ist für Oktober geplant.

Weitere Infos: www.magazin.sportheilbronn.de



8. Abi-Putzete im Wertwiesenpark
In leicht veränderter Form findet derzeit – bis zum Abschlusswochenende am „European Clean-Up Day“ vom 6. bis 8. Mai - die Sauberkeitsaktion „Heilbronn putz-munter“ statt. Mit dabei sind am Freitag, 15. April, auch Oberbürgermeister und Gemeinderäte sowie Amtsleiter der Stadt Heilbronn.

Ausgehend vom Platz am Bollwerksturm konzentriert sich ihre Putzete auf die beiden Uferbereiche entlang dem Neckar bis zum Wertwiesenpark.

In dieser Woche sind zudem die Abiturientinnen und Abiturienten mit Aufräumen dran. Bei der Abi-Putzete der allgemeinbildenden Gymnasien am Mittwoch waren sie mit Greifzangen und Müllbeuteln im Wertwiesenpark unterwegs. Morgen, am Freitag, 15. April, startet dann die Abi-Putzete der beruflichen Gymnasien.

Der Grund für die Aktionen: Am jeweiligen Vorabend feiern viele Heilbronner Abiturienten im Wertwiesenpark das Ende der schriftlichen Abiturprüfungen. Um die Akzeptanz für die Feier zu sichern, setzt die Stadtverwaltung nunmehr im vierten Jahr auf das Verantwortungsbewusstsein der Jugendlichen und organisiert eine Parkreinigung mit den Schülerinnen und Schülern.

Rund 80 Schülerinnen und Schüler haben sich jeweils für die beiden Termine angemeldet. Treffpunkt für die freiwilligen Helfer ist um 10.30 Uhr der Parkplatz am nördlichen Ende des Wertwiesenparks aus Richtung des Schwimmbads Neckarhalde kommend.

Vor Ort geben Mitarbeiter der Grünflächenunterhaltung die notwendige Ausrüstung aus, sie koordinieren anschließend auch die Parkreinigung. Das Schul-, Kultur- und Sportamt versorgt die Abiturienten mit einem Imbiss.

Für die Abi-Feiern wurden fünf Dixi-Toiletten und sechs Großmülltonnen zusätzlich aufgestellt. Ein Auge auf die Feiern haben auch Polizei und Mitarbeiter des städtischen Vollzugsdiensts.



9. Jetzt für Blumenschmuckwettbewerb anmelden
Goldlack, Tulpen, Stiefmütterchen und Kaiserkrone haben die Stadt dank der fleißigen städtischen Gärtner in ein rot-blaues Farbenmeer verwandelt. Auch in den Vorgärten der Bürgerinnen und Bürger blühen die Frühlingsboten bereits.



Bald wird wieder Blumenschmuck viele Hauseingänge von Heilbronner Bürgerinnen und Bürgern verschönern. Foto: Heilbronn Marketing GmbH

Passend dazu gibt es auch in diesem Jahr, organisiert von den Freunden des Verkehrsvereins zur Förderung, Pflege und Betreuung des heimatlichen Brauchtums e.V. und der Stadtverwaltung Heilbronn einen Blumenschmuckwettbewerb. An diesem können Heilbronnerinnen und Heilbronner, Schulen und Firmen bis zum 27. Mai teilnehmen und ihre Blütenpracht präsentieren.

Neu ist in diesem Jahr, dass im Vorfeld zur BUGA in Heilbronn auch Beispiele für so genanntes „Urban Gardening“ angemeldet werden können. Hier nutzen Bürger, Nachbarn, Freunde gemeinsam eine städtische Fläche, um sich gärtnerisch zu betätigen. Damit wird erstmals einer neuen grünen Bewegung in Heilbronn die Tür zu dieser Veranstaltung geöffnet. Eingereichte Projekte aus dieser Kategorie werden im Rahmen der Preisverleihung öffentlich vorgestellt.

Die Siegerehrung mit einem Programm rund um das Thema Pflanzen, Blumen und Co findet am 22. November im Konzert- und Kongresszentrum Harmonie statt.

Preisverdächtige Objekte werden im Vorfeld von einem professionellen Fotografenteam der Schule für Gestaltung des Kolping-Bildungszentrums Heilbronn fotografiert und am 22. November im Foyer der Harmonie ausgestellt.

Die Bewerbungen sollten an den Verkehrsverein Heilbronn, Kirchbrunnenstraße 3, 74072 Heilbronn oder per E-Mail an ghassemi@heilbronn-marketing.de gesendet werden.

Teilnahmekarten sind ab sofort in der Tourist- Information Heilbronn, Kaiserstraße 17, sowie bei allen Bürgerämtern und in Blumengeschäften und Gärtnereien Heilbronns erhältlich.

Weitere Infos und die Karten zum Herunterladen: www.heilbronn-tourist.de.



10. Geburtstagskonzert für Carl Czerny
Am Sonntag, 17. April, lädt der Fachbereich Tasteninstrumente der Städtischen Musikschule Heilbronn unter dem Motto „Happy Birthday, Carl Czerny“ zu einem Konzert in den Orchestersaal der Musikschule. Beginn ist um 17 Uhr, der Eintritt zu dem Konzert ist frei.

Die Musikschülerinnen und -schüler gestalten ein abwechslungsreiches Programm, das den berühmten Etüden-Komponisten und Klavierpädagogen hochleben lässt, aber auch von bislang unbekannten Seiten zeigt. Anlass für die Veranstaltung ist Czernys Geburtstag, der sich am 21. Februar 2016 zum 225. Mal jährte.

Zu Gehör kommen neben Werken Czernys auch Klavier-, Harfen-, Kammermusik- und Gesangskompositionen seiner Lehrer und Zeitgenossen wie Beethoven, Weber und Mendelssohn sowie Eigenkompositionen der Klavierschüler.

zurück