Online-Gästebefragung Facebook
Datenschutz
Impressum
Praktikumsplatz
Sitemap

Heilbronn

Trennlinie

Besuchen

Trennlinie

Events

Trennlinie

Veranstaltungskalender

Trennlinie

Tagen

Trennlinie

Service

Trennlinie

Presse

Trennlinie
Suchen
Trennlinie

Trennlinie


Service / Newsletter / Newsletter lesen / Heilbronn Newsletter Nr. 12 2016


24.03.2016 - Heilbronn Newsletter Nr. 12 2016



1. Neuer Jugendgemeinderat nimmt Arbeit auf
Der frisch gewählte Heilbronner Jugendgemeinderat hat jetzt sein Amt angetreten. Per Handschlag verpflichtete Oberbürgermeister Harry Mergel die Jugendlichen auf ihre neue Aufgabe.



Vor ihrer ersten Sitzung im Großen Ratssaal war die Stimmung bei OB Harry Mergel und den neugewählten Jugendgemeinderäten bestens. Foto: Brand

Zum neuen Vorsitzenden wählte das 20-köpfige Gremium den 18-jährigen Osman Cakir aus Böckingen, ehemaliger Schüler der Johann-Jakob-Widmann-Schule. Seine erste Stellvertreterin ist die 14 Jahre alte Rita Agirman aus Böckingen, die das Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium besucht. Zum zweiten Stellvertreter wählten die Jugendgemeinderäte den 18-jährigen Patrick Franzen aus Heilbronn, der Schüler an der Johann-Jakob-Widmann-Schule ist.

Für die neue Amtszeit stehen zahlreiche wichtige Projekte an, betonte der Oberbürgermeister in seiner Begrüßungsrede und fordert die Jugendgemeinderäte auf Fragen zu stellen, zu kritisieren sowie unerschrocken und mutig zu sein. Neben Seminaren, Studienfahrten und der Mitwirkung an Veranstaltungen müssten zahlreiche von den Vorgängern eingebrachte Projekte fortgeführt werden - unter anderem im Freizeitbereich, im öffentlichen Personennahverkehr, bei der Stadtplanung und insbesondere beim Thema BUGA.

Dem zehnten Heilbronner Jugendgemeinderat gehören jeweils zehn Mädchen und Jungen im Alter von 14 bis 18 Jahren an. Der Jugendgemeinderat tagt etwa einmal monatlich im Kleinen Ratssaal und bildet die sechs Arbeitskreise „Politisches/Bildung", „Umwelt und Verkehr", „Stadtentwicklung", „Öffentlichkeitsarbeit", „Kultur/Soziales" sowie „Freizeit und Sport". Die Geschäftsführung ist bei der Geschäftsstelle des Gemeinderats angesiedelt. Für die Wahl Ende Januar hatten sich 53 Schülerinnen und Schüler aufstellen lassen, die Wahlbeteiligung lag bei 53,3 Prozent.

Weitere Infos: www.jugendgemeinderat-heilbronn.de



2. Aktion Stadtgrün 2019 startet
Die Stadt Heilbronn will sich im Jahr 2019 auch außerhalb der Bundesgartenschau in allen Stadtteilen als attraktive, freundliche und lebenswerte Stadt präsentieren.

Das Grünflächenamt hat deshalb die „Aktion Stadtgrün 2019“ erarbeitet. Für jeden Stadtteil sind im Grünflächenamt in kleinen Arbeitsgruppen Ideen und Vorschläge für kleinere Grünprojekte entwickelt worden. Sie sollen zu einer floralen Aufwertung der Stadtteile im Jahr 2019 beitragen. Alle Bürgerinnen und Bürger der jeweiligen Stadtteile haben darüber hinaus die Möglichkeit, sich mit eigenen Ideen und Vorschlägen in diese Aktion einzubringen. Das wird in den kommenden Tagen und Wochen bei Bürgerveranstaltungen in allen Stadtteilen mit den Bezirksbeiräten möglich sein.

In den Veranstaltungen wird zunächst das Grünflächenamt seine Projektvorschläge anhand von Plänen und Skizzen erläutern. Anschließend können die Bürgerinnen und Bürger eigene Projektideen für ihren Stadtteil anregen. Direkt im Anschluss an die Versammlungen werden die jeweiligen Bezirksbeiräte in nichtöffentlicher Sitzung darüber abstimmen, welche Projekte sie für geeignet halten. Nach der Diskussion aller Vorschläge sollen dann mindestens zwei Projekte je Stadtteil zur Umsetzung ins Auge gefasst werden, die nach interner Aufbereitung durch das Grünflächenamt dem Gemeinderat zur Beschlussfassung vorgelegt werden.

Zur Bewerbung der Veranstaltungen haben sich Barz und sein Team etwas Besonderes einfallen lassen: Ein begrünter Container wird in jedem Stadtteil im Vorfeld auf die Veranstaltungen und das neue Stadtteil-Grün besonders aufmerksam machen. Bepflanzt wurde er übrigens von Auszubildenden des Betriebsamtes.

Weitere Infos: www.heilbronn.de



3. 36 junge Musiker qualifizieren sich für Kassel
Die Musikschülerinnen und Musikschüler aus der Region Heilbronn haben beim Landeswettbewerb Jugend musiziert in Böblingen überaus erfolgreich abgeschnitten.

Von den 74 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erspielten sich allein 36 eine Weiterleitung zum Bundeswettbewerb Ende Mai in Kassel. 42 junge Musikerinnen und Musiker gewannen einen ersten Preis, 21 einen zweiten Preis und 11 einen dritten Preis.

Von der Städtischen Musikschule Heilbronn stellen sich folgende Schülerinnen und Schüler in Kassel dem Wettbewerb: Lorenz Karasek (Percussion), das Duo Carolin Aßmann und Johanna Kleine (Klarinette, Klavier), Manuela Waible (Violine) sowie das Duo Oliver Hartmann und Franz Piontek (Posaune, Klavier). Laura Böttcher tritt zusammen mit Stephanie Reinhardt, die keine Schülerin der hiesigen Musikschule ist, in der Duowertung (Klavier, Querflöte) an.



4. Brunnen gehen wieder in Betrieb
Die Winterpause für die über 30 Heilbronner Brunnen ist vorbei. Noch vor den Osterfeiertagen dürfen sich in der Heilbronner Innenstadt Gäste, Passanten und Anwohner über die Wasserspiele von Brunnen freuen.

Zu sprudeln begonnen haben bereits der Fleinertorbrunnen, der Komödiantenbrunnen und der Siebenröhrenbrunnen auf dem Kiliansplatz. Es folgen der Märchenbrunnen am Theater und der Sankt Georgs-Brunnen. Nach den Feiertagen folgen dann die weiteren innerstädtischen Wasserspiele wie der Brunnen am Robert-Mayer-Denkmal, das Wasserspiel am Bollwerksturm und der Traumbrunnen im Kirchhöfle. Je nach Witterung wird auch die Kneipp-Anlage im Wertwiesenpark wieder gefüllt.

Aber nicht nur die großen Brunnen in der Innenstadt werden für die neue Saison gerüstet. In den nächsten Wochen werden auch wieder die Stadtteil-Brunnen Erfrischung bringen: etwa der Seeräuberbrunnen in Böckingen, der Fährbrunnen im Klingenberger Kirchgässle, der Dachreiterbrunnen in Horkheim, der Brunnen am Schillerberg in Biberach, der Linsafamer Brunnen in Neckargartach oder der Nepomukbrunnen in Kirchhausen.

„Dauerläufer“ über das Jahr hinweg sind die von Quellen gespeisten Brunnen wie in der Unterlandstraße / Ziegeleistraße in Biberach oder die Köpfertalquelle.



5. Internationales Sommercamp der Partnerstädte
Vom 6. bis 18. August findet in Heilbronns Partnerstadt Frankfurt (Oder) wieder das Internationale Sommercamp der Frankfurter Partnerstädte am Helenesee statt. Eingeladen sind hierzu auch acht Heilbronner Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren, für die noch wenige Plätze frei sind.

Den Teilnehmenden aus Deutschland, Finnland, Polen, Bulgarien und Frankreich werden neben vielen neuen Kontakten auch spannende Workshops zum Thema „Living together in diversity“ sowie Rad- und Kanutouren und ein Ausflug nach Berlin und Polen geboten.

Unterkunft, Verpflegung und das Programm sind kostenfrei. Lediglich die Fahrtkosten müssen die Heilbronner Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst tragen.

Anmeldeformulare und weitere Informationen gibt es im Rathaus, Büro des Oberbürgermeisters, Zimmer 306, Telefon (07131) 56-2203 oder E-Mail: susanne.schmidt@stadt-heilbronn.de.



6. Standfestigkeit wird überprüft
Im April und Mai wird das Grünflächenamt auf den Heilbronner Friedhöfen sämtliche Grabsteine auf ihre Standsicherheit überprüfen. Sollte ein Stein nicht ausreichend verankert sein, wird eine Gelbe Hinweistafel mit der Aufschrift „Unfallgefahr! Bitte Grabstein umgehend befestigen“ angebracht.

Verantwortlich für das Grab – und damit auch haftbar für entstehende Schäden oder Unfälle - sind die Angehörigen des Bestatteten beziehungsweise die Grabnutzungsberechtigten, die im Zuge der Überprüfungen gegebenenfalls auch schriftlich zur umgehenden Mängelbeseitigung aufgefordert werden. Die Reparaturen dürfen nur von einem Fachmann ausgeführt werden.

Mangelhaft befestigte Grabsteine bedeuten für Friedhofbesucher und –personal eine ständige Unfallgefahr. So könne sich die Verankerung durch Witterungseinflüsse so weit lösen, dass die Steine schon bei geringstem Druck umstürzen. Vor allem ältere Menschen oder Kinder, die zum Beispiel am Grabstein Halt suchen, können dann durch die mehrere Zentner wiegenden Steine schwer verletzt werden.



7. Publikumsmagnet Schmidt-Rottluff
Über 46.300 Besucher sahen im letzten Jahr Ausstellungen der Städtischen Museen im Deutschhof sowie in der Kunsthalle Vogelmann: Die Bestmarke aus dem Jahr 2014 wurde damit nicht ganz erreicht.



Führungen, Lesungen und vieles mehr begleiten die Ausstellungen der Städtischen Museen im Deutschhof und in der Kunsthalle Vogelmann. Foto: Archiv/Eyermann

Auf gleichbleibend hohem Niveau mit deutlich über 25.000 Besuchern pendeln sich seit Jahren die museumspädagogischen Angebote im Deutschhof ein. Vor allem die Kinder-Mitmach-Ausstellung „Iss was?!“ wie auch die Ausstellung „4. Dezember 1944 - 70 Jahre danach“ oder Hans Reeger waren Publikumslieblinge. Da „Iss was?!“ nur noch im Januar 2015 zu sehen war, lag insgesamt die Auslastung des Deutschhofes deutlich unter dem Vorjahresergebnis.

In die Kunsthalle Vogelmann mehr als 16.300 Kunstfreunde, darunter rund 3500 zum Kunstverein. Dort war die Schau „Martin Creed“ zu sehen.

Ein absoluter Publikumsmagnet war die Karl Schmidt-Rottluff-Ausstellung zum fünfjährigen Bestehen der Kunsthalle. Insgesamt sahen 11.816 Personen die Schau. Sie war der bisher größte Publikumserfolg der Kunsthalle Vogelmann - auch dank des Engagements der Museumsfreunde.



8. Spannendes Osterferienprogramm
Das Haus der Familie bietet über die Osterferien ein buntes Programm an.

Kinder ab sechs Jahren können am Donnerstag, 24. März, 14 bis 17.30 Uhr, Osterdekos filzen. Familien sind am Dienstag, 29. März, 10 bis 11.30 Uhr, mit einem Naturparkführer in Tripsdrill auf den Spuren von Wildtieren. Wer schon immer mal hinter die Kulissen des Stuttgarter Flughafens schauen wollte, ist bei der Führung durch den Flughafen für Kinder ab sechs Jahren in Begleitung am Mittwoch, 30. März, 11 bis 13 Uhr, genau richtig. In Begleitung eines Erwachsenen können Kinder ab acht Jahren am Donnerstag, 31. März, 19 bis 20.30 Uhr das Ludwigsburger Residenzschloss im Dunkeln erkunden.

Anmeldung sowie weitere Infos: www.hdf-hn.de oder Telefon (07131) 2769230.



9. Käthchenwahl: Finalistinnen stehen fest
Am Freitag, 15. April, 19 Uhr, wird erstmals „Unter der Pyramide“ in der Kreissparkasse Heilbronn, das Käthchen von Heilbronn und ihre beiden Stellvertreterinnen gewählt.

Die sechs Finalistinnen für die Käthchenwahl stehen fest: Michelle Drauz, Madeline Moros, Lea Marino, Vanessa Stockbauer, Nina Creyaufmüller und Corinna Hotzy haben es in die Endauswahl geschafft.

Die Heilbronnerinnen setzten sich am vergangenen Freitag gegen sieben weitere Mitbewerberinnen durch. Dabei mussten sie 49 Fragen zu Geschichte und Gegenwart, wie nach der Einwohnerzahl Heilbronns, beantworten.

Die sechs Finalistinnen präsentieren sich am Wahlabend in der Kreissparkasse. Karten für die Veranstaltung sind bei den Filialen der Sparkasse, bei der Tourist-Information und im Heilbronner-Stimme-Servicecenter, Kaiserstraße 24 erhältlich. Im Preis von 25 Euro für Kunden der Kreissparkasse sowie 35 Euro für alle Nichtkunden, sind Büffet und Getränke enthalten.

Weitere Infos: www.werde-kaethchen.de



10. Oper Médée feiert Premiere
Die Oper Médée von Luigi Cherubini feiert am Donnerstag, 24. März, 19 Uhr im Großen Haus Premiere.



Die Hauptfigur Médée Opfer, Täterin, schmählich verlassene Frau und grausame Rächerin zugleich Foto: Theater Heilbronn

Luigi Cherubinis Oper basiert auf der antiken Tragödie von Euripides und entstand in der Zeit der französischen Revolutionsopern. Das Stück handelt von Macht, Rache und Selbstzerstörung. Im Rahmen dieser Inszenierung gastiert erstmals das Staatstheater Mainz am Theater Heilbronn.

Weitere Infos: www.theater-heilbronn.de

zurück