Online-Gästebefragung Facebook
Datenschutz
Stellenangebote
Impressum
Praktikumsplatz
Sitemap

Heilbronn

Trennlinie

Besuchen

Trennlinie

Events

Trennlinie

Veranstaltungskalender

Trennlinie

Tagen

Trennlinie

Service

Trennlinie

Presse

Trennlinie
Suchen
Trennlinie

Trennlinie


Service / Newsletter / Newsletter lesen / Heilbronn Newsletter Nr. 4 2016


28.01.2016 - Heilbronn Newsletter Nr. 4 2016



1. Stadt Heilbronn beliebter Ausbilder
Die Stadt Heilbronn ist als attraktiver Ausbilder gefragt. Trotz der schwieriger werdenden Lage auf dem Ausbildungsmarkt sind die Bewerberzahlen stabil geblieben. Das zeigt der Ausbildungsbericht 2015, der jüngst im Verwaltungsausschuss vorgestellt wurde.

86 Ausbildungsplätze in 17 Berufen haben die Stadt und ihre Eigenbetriebe im vergangenen Jahr besetzt. Die Bandbreite der angebotenen Ausbildungen ist enorm. In über 30 Berufen bietet die Stadt Jugendlichen aller Schularten Chancen. Das Angebot in den Bereichen Verwaltung, Technik und Soziales richtet sich grundsätzlich an Jungen und Mädchen gleichermaßen. Es spannt sich vom Anlagenmechaniker und der Elektronikerin über den Verwaltungsfachangestellten bis hin zur Zimmerin sowie zu dualen Studiengängen.

Die Stadtverwaltung setzt auf intensives Ausbildungsmarketing: Dazu zählen etwa ein eigener Internetauftritt zu den Ausbildungsberufen oder kurze Filme auf Youtube, die Berufsbilder vorstellen. Aber auch bei der Bildungsmesse oder der Nacht der Ausbildung wirbt die Stadt für ihre Berufe. Um jungen Menschen Schlüsselkompetenzen berufs- und jahrgangsübergreifend zu vermitteln, gibt es zudem immer wieder Projekte, Fortbildungen und gemeinsame Veranstaltungen. So im vergangenen Herbst, als sich beim Planspiel „EU-Azubi-Gipfel: Asyl- und Flüchtlingspolitik“ 75 städtische Auszubildende beteiligt haben.

Einen Überblick über die Ausbildungsangebote bei der Stadt gibt es unter www.mach-was-aus-heilbronn.de



2. Robert-Mayer-Gymnasium erhält MINT-EC-Plakette
Zusammen mit der Schulleiterin Antje Kerdels hat Bürgermeisterin Agnes Christner kürzlich am Robert-Mayer-Gymnasium eine MINT-EC-Plakette am Schulgebäude enthüllt.



Freuen sich gemeinsam über die Auszeichnung: Schulleiterin Antje Kerdels und Bürgermeisterin Agnes Christner. Foto: Kentsch

MINT-EC ist das nationale Excellence-Netzwerk von Schulen mit Sekundarstufe II und ausgeprägtem Profil in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT).

Bereits Anfang Februar geht es für zwei Schülerinnen und einen Schüler zusammen mit Knut Neugebauer, dem MINT-EC-Ansprechpartner am RMG, für zwei Tage nach Berlin zu MINT400, dem nationalen Netzwerktreffen. Einmal im Jahr kommen hier Schüler und Lehrer zusammen, hören Vorträge, besuchen Workshops und tauschen sich aus. Am Robert-Mayer-Gymnasium erhielten 2015 sieben Abiturienten ein MINT-EC-Zertifikat.



3. 6. BUGA-Café: Trends und Entwicklung im Tourismus
Bereits zum sechsten Mal findet das BUGA-Café am Montag, 1. Februar von 18 bis 20 Uhr in der Volkshochschule im Deutschhof Heilbronn, Kirchbrunnenstraße 12, statt.

Dabei geht Andreas Braun, Geschäftsführer der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg, darauf ein, welche Ziele Baden-Württembergs Tourismus für die nächsten Jahre hat, welche Trends sich im Tourismus allgemein abzeichnen und wie sich der nachhaltige Tourismus als verstärkt nachgefragtes Segment weiter entwickeln wird.

In einer sich anschließenden Gesprächsrunde unter der Leitung des BUGA-Geschäftsführers Hanspeter Faas berichten Steffen Schoch, Geschäftsführer der Heilbronn Marketing GmbH und Geschäftsführerin Tanja Seegelke von der Touristikgemeinschaft HeilbronnerLand über die Schwerpunkte ihrer Tätigkeiten und über ihre Möglichkeiten und kreativen Ideen, wie die BUGA-Gäste 2019 zusätzlich von Heilbronn und HeilbronnerLand profitieren können.

Weitere Infos: www.buga2019.de



4. Gemeinderat tagt wieder
Am Dienstag, 2. Februar, tagt der Gemeinderat zum ersten Mal in diesem Jahr. Die Sitzung beginnt um 15 Uhr im Großen Ratssaal.

In dieser Gemeinderatssitzung wird unter anderem Stadtrat Hasso Ehinger verabschiedet. Darüber hinaus berät der Rat darüber, dem Tierschutzverein Heilbronn und Umgebung e.V. zur Finanzierung von Mehrkosten für den Tierheimneubau in der Franz-Reichle-Straße einmalig einen Förderbetrag von 164.300 Euro zusätzlich zur bisherigen städtischen Förderung dieses Vorhabens zu gewähren.Ein weiteres Thema ist die Neugestaltung der Kirchbrunnenstraße sowie verschiedene Bauplanungen.

Die komplette Tagesordnung ist auf www.gemeinderat-heilbronn.de abrufbar.



5. Punktgenau unterwegs
Wer wissen will, wie genau seine GPS-App im Smartphone oder sein mobiles Navigationsgerät fürs Auto ist, kann dies nun an einem neu eingerichteten Kontrollpunkt in Nähe der experimenta überprüfen.



Mitten im Herzen von Heilbronn gibt es jetzt die Möglichkeit, die Genauigkeit der GPS-Funktion seines Smartphones zu überprüfen. In der Regel erreichen die Geräte eine Genauigkeit von 3 bis 15 Metern. Foto: Küpper

Der Kontrollpunkt zwischen den Adolf-Cluss-Brücken auf der Hefenweiler-Insel wurde mit einem Satellitenpositionierungsdienst (SAPOS®) und einem hochpräzisen GNSS-Vermessungsgerät zentimetergenau in Lage und Höhe eingemessen. Für die Überprüfung liegen Werte des Kontrollpunktes in geographischen Koordinaten und in UTM-Koordinaten vor sowie die ellipsoidische Höhe und die Normalhöhe.

Zur Überprüfung des eigenen Satelliten-Navigationsgeräts sind die Einstellungen der Koordinatenanzeige auf geographisch oder UTM-Koordinaten festzulegen. Auf dem Smartphone muss eine GPS-App installiert sein. Dann das jeweilige Gerät auf den Kontrollpunkt legen und die Koordinaten bestimmen lassen. Im Vergleich mit den angegebenen Koordinaten des Kontrollpunktes zeigt sich die Abweichung. Bei UTM-Koordinaten errechnet sich diese direkt mittels Differenz zwischen Soll- und Istwert. Bei den geographischen Koordinaten kann die Abweichung anhand folgender Tabelle ermittelt werden.

Abweichung in Minuten

Längendifferenz

Breitendifferenz

0,01‘

12,2 m

18,5 m

0,001‘

1,2 m

1,9 m


Ob Smartphone, Uhr, Tablet, Fotoapparat oder das Navigationsgerät fürs Auto oder den Outdoorbereich, alle benutzen sie weltweite Satellitenpositionierungssysteme, auch GNSS (Global Navigation Satellit System) genannt. Das Bekannteste ist das amerikanische GPS (Global Positioning System). Zusätzlich stehen zur Positionsbestimmung das russische GLONASS, das chinesische BeiDou, auch COMPASS genannt, und zukünftig auch das europäische GALILEO zur Verfügung.

Weitere Infos: www.heilbronn.de/kontrollpunkte



6. OB eröffnet Ausstellung „Deutsche aus Russland“
Am Donnerstag, 4. Februar, 17 Uhr, eröffnen Oberbürgermeister Harry Mergel und Leontine Wacker, Vorsitzende der Landesgruppe Baden-Württemberg der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland, im Großen Ratssaal des Rathauses die Wanderausstellung „Deutsche aus Russland. Geschichte und Gegenwart".

Projektleiter Jakob Fischer wird zudem mit einer Präsentation in die Ausstellung einführen und Kurzfilme über die Geschichte und Kultur der Deutschen aus Russland zeigen.

Die Ausstellung ist Teil eines bundesweiten Integrationsprojektes, das vom Bundesinnenministerium und vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gefördert wird. Gezeigt werden mit Tafeln und Schaubildern das wechselvolle Schicksal der Russlanddeutschen und ihre kulturellen Verknüpfungen mit dem Land, in das sie von 1764/65 bis 1862 einwanderten. Thematisiert werden auch ihr Leidensweg nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion sowie die schwierigen Bedingungen der Rückkehrer nach Deutschland, insbesondere in den 1990er Jahren.

Die Wanderausstellung ist bis zum 29. Februar im Lichthof des Rathauses, 2. Obergeschoss, zu sehen. Projektleiter Jakob Fischer bietet Führungen an, Anmeldungen sind unter Telefon 0171 4034329 oder unter E-Mail: fischer.russlanddeutsche@t-online.de möglich.

Weitere Infos: www.deutscheausrussland.de.



7. Senioren-Infotage „Aktiv leben ab 60“
Bei den Senioren-Infotagen „Aktiv leben ab 60“ vom 3. bis 5. Februar, jeweils von 11 bis 18 Uhr, im Konzert- und Kongresszentrum Harmonie, gibt es zahlreiche Informationen und vielfältige Angebote speziell für die Bedürfnisse der Generation ab 60.



Fit bleiben bis ins hohe Alter. Tipps dazu und zu weiteren Themen rund ums Älterwerden gibt es bei den Senioren-Infotagen. Foto: Sabine Hürdler/Fotolia

Zahlreiche Aussteller präsentieren sich aus den Bereichen Soziale Netzwerke in und um Heilbronn, Gesundheit, kulturelle Angebote, Sicherheit, Prävention, Geistige und soziale Aktivitäten, alltagstaugliches Wohnen sowie Soziale Absicherung.

Bei einer Vielzahl von Vorträgen zu den unterschiedlichsten Themen gehen die Referenten gezielt auf das Älterwerden ein. Ein Highlight dieser Veranstaltung ist die rollende Ausstellung „Hilfreiche Technik“ des FZI Forschungszentrum für Informatik, Karlsruhe. In einer Modellwohnung werden altersgerechte Assistenzsysteme sowie aktuell auf dem Markt angebotene technische Produkte zum Leben im Alter präsentiert. Die Hilfsmittel aus allen Lebensbereichen können ausprobiert werden. Der Eintritt für die Veranstaltungen ist frei.

Weitere Infos: www.heilbronn-marketing.de



8. Neues VHS Programm
Noch druckfrisch bietet das neue Programm der Volkshochschule Heilbronn auf 168 Seiten rund 1600 Kurse und Einzelveranstaltungen aus allen Bereichen der Weiterbildung. In der VHS im Deutschhof, in der Stadtbibliothek im K3 und in der Heilbronner Tourist-Information liegt es zur Mitnahme bereit.

Wie kann Wohnen bezahlbar bleiben? Wie werden wir in Zukunft wohnen? Wie hat sich Wohnen im Laufe der Zeit verändert? Diese und viele weitere Aspekte werden in rund 30 Sonderveranstaltungen im Rahmen des Semesterthemas „Wohnen: gestern, heute und morgen“ beleuchtet. Eröffnet wird das neue Semester von Bundespräsident a. D. Roman Herzog am 24. Februar in die VHS.

Außerdem bietet die VHS wieder 26 Fremdsprachen und zu wichtigen Wissensgebieten der Allgemeinbildung, zum Beispiel Geschichte, Kommunikation, Psychologie, Politik und Gesellschaft, Kurse an. Attraktive Angebote der beruflichen Weiterbildung und der Gesundheitsbildung sowie Kurse aus dem Themenfeld „Kultur und Kreativität“ ergänzen das Programm.

Weitere Infos: www.vhs-heilbronn.de



9. Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“
Von Freitag, 29. Januar, bis Sonntag, 31. Januar, werden rund 220 junge Mädchen und Jungen ihr musikalisches Talent beim 53. Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ präsentieren.

Die Vorspiele sind öffentlich und Zuhörer willkommen. Die Wertungen beginnen am Freitag um 12 Uhr, am Samstag und Sonntag jeweils um 9 Uhr. In den Wettbewerbscafés sorgen der Förderverein der Städtischen Musikschule Heilbronn und eine Klasse des Mönchsee-Gymnasiums für das leibliche Wohl.

Allein 80 Nachwuchstalente haben sich für die Solowertung der Streichinstrumente angemeldet. Die Jüngsten unter ihnen sind gerade einmal acht Jahre alt und präsentieren sich bereits am Freitag in der Musikschule im K3. Ebenfalls in der Musikschule ist das Spiel der tieferen Streicher zu hören, ebenso die Wertungen Klavier-Kammermusik und Vokalensemble.

Die Wertungen Duo Klavier und Holz- bzw. Blechblasinstrument finden im Mönchsee-Gymnasium statt, Akkordeon, Gitarrenduo und Zupfinstrumente in der Alten Kelter des Theodor-Heuss-Gymnasiums und Percussion im Justinus-Kerner-Gymnasium.

Das Wertungsprogramm ist unter www.musikschule-heilbronn.de abrufbar. Das Preisträgerkonzert findet am Freitag, 19. Februar, 18.30 Uhr, in der Kreissparkasse Heilbronn, Unter der Pyramide, statt. Der Eintritt ist frei. Online-Anmeldungen sind unter www.ksk-hn.de/jumu möglich.



10. Bürgerempfang Biberach
Am Sonntag, 31. Januar, 11 Uhr, lädt das Ortskartell Biberach zum 10. Bürgerempfang in die Böllingertalhalle ein.

Nach der Begrüßung durch die Ortskartellvorsitzende Verena Schmidt und einem Grußwort von OB Harry Mergel wird Stadtarchivdirektor Professor Christhard Schrenk einen Vortrag zum Stadtteiljubiläum halten. Vorgestellt und verkauft wird auch die Broschüre „1250 Jahre Biberach“.

zurück