Online-Gästebefragung Facebook
Datenschutz
Stellenangebote
Impressum
Praktikumsplatz
Sitemap

Heilbronn

Trennlinie

Besuchen

Trennlinie

Events

Trennlinie

Veranstaltungskalender

Trennlinie

Tagen

Trennlinie

Service

Trennlinie

Presse

Trennlinie
Suchen
Trennlinie

Trennlinie


Service / Newsletter / Newsletter lesen / Heilbronn Newsletter Nr. 47 2015


26.11.2015 - Heilbronn Newsletter Nr. 47 2015



1. Böckingens „Neue Mitte“
Seit dem Spatenstich im März 2014 ist am Böckinger Sonnenbrunnen eine „Neue Mitte“ mit Wohn- und Geschäftshäusern entstanden. Bereits heute hat ein Lidl-Lebensmittelmarkt seine Türen geöffnet.

Wohnungen und Büros sowie Filialen der Kreissparkasse Heilbronn und eine Bäckerei haben Platz in der neuen Böckinger Mitte gefunden. Auch das Bürgeramt Böckingen nimmt hier am Donnerstag, 10. Dezember, seinen Dienst auf. Da hierfür zwei Tage Vorlauf benötigt werden, hat das Bürgeramt zusätzlich zum regulären Schließtag am Mittwoch auch am Dienstag, 8. Dezember, geschlossen.

Damit sich die Bürgerinnen und Bürger ein erstes Bild von den neuen Räumen des Bürgeramts in der Großgartacher Straße 61 machen können, laden die acht Bürgeramtsmitarbeiter am Samstag, 12. Dezember, 10 bis 16 Uhr, zu einem Tag der offenen Tür ein.

Diesem Willkommensgruß schließt sich zeitgleich am Samstag die Kreissparkasse an, die am Montag, 14. Dezember, ihre Filiale offiziell eröffnet.



2. Augärtle-Halle soll Flüchtlingsunterkunft werden
Angesichts der wachsenden Anzahl an Asylsuchenden ist es erforderlich, die Halle des Jugend– und Familienzentrums Augärtle zur Unterbringung von Flüchtlingen zu nutzen. Voraussichtlich ab 21./22. Dezember soll sie rund 75 Menschen ein Dach über dem Kopf bieten.

Am Dienstag, 1. Dezember, 19 Uhr, lädt die Stadtverwaltung deshalb Anwohner und interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einem Informationsabend in die Halle des Jugend– und Familienzentrums Augärtle, Ellwangerstraße 15/1, ein.

Neben Infos zum Standort- und Belegungskonzept berichten Vertreter der Stadt generell zur Situation der Flüchtlingsunterbringung in Heilbronn.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Platz ist allerdings begrenzt.



3. Geodaten jetzt online abrufbar
Bebauungs- und Flächennutzungspläne, Bodenrichtwerte, Luftbilder, historische und aktuelle Karten, statistische Daten, Wahl- und Schulbezirke, Schutzgebiete und Lärmkartierungen - diese und viele Themen mehr bietet das Geodatenportal der Stadt Heilbronn, das seit Dienstag im Internet abrufbar ist.

Mit ihrem öffentlichen Geodatenportal macht die Stadt Heilbronn einen weiteren Schritt in Richtung mehr Bürgerservice und Transparenz. Denn Informationen, die bisher nur durch den Gang zum Amt in Erfahrung zu bringen waren, können nun online und jederzeit von zu Hause aus über das Geodatenportal abgerufen werden. Dabei wird auf den Datenschutz großen Wert gelegt. Verantwortlich für die Veröffentlichung des Geodatenportals ist das Vermessungs- und Katasteramt, das bisher bereits das verwaltungsinterne Geoinformationssystem (GIS) betreut.

Stadtintern wird schon seit mehr als 15 Jahren mit einem GIS gearbeitet, in welchem die verschiedensten Fachthemen der Stadtverwaltung zentral gespeichert sind. Somit können alle Organisationseinheiten auch auf Fachdaten anderer Ämter zugreifen, was den Datenaustausch und Informationsfluss wesentlich erleichtert.

Die Funktionalitäten des Geodatenportals reichen aber weit über das bloße Anzeigen von Karten hinaus: So können die Geodaten nicht nur betrachtet, es kann mit ihnen auch „gearbeitet“ werden: Messen von Strecken und Flächen, das Einzeichnen von Grafiken mit der Zeichenfunktion oder das Hinterlegen von eigenen georeferenzierten Plänen sind möglich.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist das Geodatenportal für die Nutzung mit einem Desktop-PC konzipiert. Eine mobile Variante als App für die Nutzung mit Smartphones oder anderen mobilen Geräten ist angedacht.

Abrufbar ist das Geodatenportal unter geoportal.heilbronn.de



4. Otto Kirchheimer-Preis: von Alemann ausgezeichnet
Mit einer Festveranstaltung im historischen Schießhaus ist Dienstagabend der emeritierte Düsseldorfer Professor für Politikwissenschaft Dr. Ulrich von Alemann mit dem ersten Otto Kirchheimer-Preis ausgezeichnet worden.



Auf dem Foto von links: Das Stifterehepaar Harald Friese und Gudrun Hotz-Friese, Preisträger Professor Dr. Ulrich von Alemann und Oberbürgermeister Harry Mergel. Foto: Knittel

Die Stifter Gudrun Hotz-Friese und Harald Friese, früherer Bürgermeister der Stadt und Bundestagsabgeordneter, möchten mit dem Otto Kirchheimer-Preis e.V. zum einen an die wissenschaftlichen Arbeiten Kirchheimers (1905 - 1965) und zum anderen an den bedeutenden Heilbronner Wissenschaftler erinnern.

Der mit 10.000 Euro dotierte Otto Kirchheimer-Preis soll künftig alle zwei Jahre in zeitlicher Nähe des Todestages (22. November) von Kirchheimer verliehen werden.

Der erste Preisträger Dr. Ulrich von Alemann, hat sich unter anderem mit dem von ihm mit geleiteten „Institut für deutsches und europäisches Parteienrecht und Parteienforschung“ an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf einen Namen gemacht.



5. Jugendgemeinderatswahl: 53 Jugendliche kandidieren
Für die Wahl zum nächsten Jugendgemeinderat der Stadt Heilbronn haben sich 53 Schülerinnen und Schüler für eine Kandidatur entschieden. 20 von ihnen können in das Gremium einziehen. Vom 25. bis 29. Januar findet die Wahl statt.



Dass Politik durchaus Spaß machen kann, zeigt der aktuelle Jugendgemeinderat. Foto: Küpper

Zwar wurde der Rekord der letzten Wahl – 61 Kandidaten – nicht überboten, doch das Interesse an einem Mandat ist nach wie vor hoch. In früheren Jahren lag die Zahl der Wahlvorschläge deutlich niedriger, 2008 waren es 37, 2006 sogar nur 28.

Für das Wahljahr 2016 kandidieren 30 junge Frauen und 23 junge Männer. Damit setzt sich das Geschlechterverhältnis fort: Auch bei der letzten Wahl wollten mehr Kandidatinnen in den Jugendgemeinderat als Kandidaten. 2012 war das noch umgekehrt: Damals stellten sich 24 Schülerinnen und 32 Schüler zur Wahl.

Von den 53 Bewerbern besuchen 17 ein Gymnasium, 13 Interessenten sind Berufsschüler. Neun Kandidaten sind Werkrealschüler, sieben sind Realschüler, fünf besuchen eine Gemeinschaftsschule. Des Weiteren wurden zwei Vorschläge an sonstigen Schulen eingereicht. Zwei Schüler kandidieren für eine zweite Legislaturperiode im Jugendgemeinderat.

26 der aufgestellten Kandidaten kommen aus der Heilbronner Kernstadt. Danach folgen die Böckinger mit 15 und die Sontheimer mit sieben Nominierungen. Zwei Bewerber kommen aus Neckargartach, jeweils einer aus Klingenberg, Frankenbach und Biberach.

Zur nächsten Sitzung am Donnerstag, 3. Dezember, sind alle Bewerberinnen und Bewerber eingeladen, um sich über die Arbeit des Gremiums zu informieren. Vorher findet ein Fotoshooting statt. Damit die jugendlichen Wähler die Bewerber kennen lernen können, veranstaltet der amtierende Jugendgemeinderat am 20. Januar, 18.30 Uhr, eine Wahlparty in der experimenta.

Die Wahlberechtigten wiederum haben bei der Wahl vom 25. bis 29. Januar 20 Stimmen, von denen sie höchstens drei an einen einzelnen Kandidaten vergeben dürfen.



6. Sprechstunde beim Oberbürgermeister
Gelegenheit, Fragen und Anregungen an den Oberbürgermeister Harry Mergel zu richten, gibt es am Samstag, 28. November, bei der nächsten Bürgersprechstunde. Von 9 bis 11 Uhr steht er in seinem Amtszimmer im Heilbronner Rathaus, Marktplatz 7, Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung.

Interessenten melden sich bitte bei ihrer Ankunft im Sekretariat, 3. Stock, Zimmer 303. Sollte eine Frage während der Bürgersprechstunde nicht sofort beantwortet werden können, erhält der Fragesteller spätestens nach drei Wochen eine persönliche Antwort oder bei komplexeren Sachverhalten mit größerem Zeitaufwand einen Zwischenbescheid.



7. Einladung zum Bürgerempfang
Am Mittwoch, 6. Januar 2016, 11 Uhr, lädt Oberbürgermeister Harry Mergel die Heilbronner Bürgerinnen und Bürger zu einem Bürgerempfang ins Theater Heilbronn ein.

Neben einem Ausblick auf das neue Jahr und der Auszeichnung von zahlreichen verdienten Ehrenamtlichen aus Vereinen, Gruppen, Kirchen, Institutionen und Verbänden gibt es auch ein attraktives Rahmenprogramm: Für Kurzweil sorgt die A-cappella-Gruppe mundARTmonika. Zudem spricht der gebürtige Heilbronner Rainer Moritz zum Thema „Das Hamsterrad verlassen? Gute Vorsätze fürs neue Jahr“.

Interessierte Bürger erhalten kostenlose Eintrittskarten, solange der Vorrat reicht. Die Karten werden ab Dienstag, 1. Dezember, an der Theaterkasse zu den üblichen Öffnungszeiten ausgegeben. Pro Abholer werden maximal zwei Karten abgegeben.



8. Heilbronn schenkt Licht
Der Kreisverband Heilbronn des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) will am Samstag, 19. Dezember, um 16 Uhr den Wartberg mit tausenden Lichtern zum Leuchten bringen. Hintergrund ist eine Spendenaktion: Deren Erlös soll geflohenen Frauen und Kindern aus Kriegsgebieten zugutekommen.

Jeder, der sich beteiligen möchte - Privatpersonen wie Firmen -, erwirbt für fünf Euro symbolisch ein Licht. Das DRK bringt dann am Aktionstag den Wartberg mit Lichterketten zum Leuchten. Außerdem sind alle Bürger eingeladen, das Lichtermeer mit Laternen, Kerzen und Co. zu verstärken und sich an einem Lampion-Umzug zu beteiligen. Mit der Lichtaktion möchte das DRK auch ins Guinness Buch der Rekorde - mit dem größten illuminierten Weinberg der Welt.

Spenden sind am DRK-Stand auf dem Weihnachtsmarkt, in den Filialen der Kreissparkassen, in der Tourist-Info und bei Heilbronner Einzelhändlern möglich.

Weitere Infos: www.heilbronnschenktlicht.de



9. Bummeln und Einkaufen am ersten Adventswochenende
Pünktlich zum ersten Adventswochenende laden das „Weihnachts-Nightshopping“ in der Innenstadt sowie der Julbockmarkt in Böckingen zum Bummeln und Einkaufen ein.

Genügend Zeit, erste Weihnachtsgeschenke zu besorgen, bietet das „Weihnachts-Nightshopping" an diesem Samstag, 28. November. In der gesamten Innenstadt haben der Weihnachtsmarkt bis 23 Uhr und die Geschäfte bis 24 Uhr extra lang geöffnet. Zum ersten Mal erstrahlt die Allee in diesem Jahr zur Weihnachtszeit mit einem Lichthimmel und drei beleuchteten Sternen.

Ebenfalls am Samstag, 28. November, 13 bis 18 Uhr, sowie am Sonntag, 29. November, 11 bis 18 Uhr, öffnet der Julbockmarkt in Böckingen seine Pforten im Süddeutschen Eisenbahnmuseum.

Zahlreiche Hobbykünstler, Böckinger Vereine, Schulen und Gruppen und der Gewerbe- und Handelsverein bieten an Ständen wieder Selbstgemachtes, Christbäume, Kulinarisches, Dekoratives und Aktionen zum Mitmachen an. Den Abschluss bildet am Sonntagabend ein Kirchenkonzert in der Böckinger Stadtkirche.

Eine Woche später, am Samstag, 5. Dezember, 16 bis 22 Uhr, und Sonntag, 6. Dezember, 11 bis 22 Uhr, heißt der Weihnachtsmarkt in Neckargartach seine Gäste rund um das alte Rathaus willkommen. Neben den Ständen ist der Hobbykünstlermarkt im Bürgeramt ein besonderer Höhepunkt des Marktes.



10. Das Warten mit Kunst versüßen
Adventskalender versüßen das Warten auf Weihnachten. Beim Adventskalender der Städtischen Museen werden von Dienstag, 1., bis Mittwoch, 23. Dezember, in der Kunsthalle Vogelmann dienstags bis freitags jeweils von 12.15 bis 12.45 Uhr je ein bedeutendes Ausstellungsthema oder Exponat vorgestellt.



Vanessa Seeberg, wissenschaftliche Volontärin bei den Städtischen Museen, öffnet das zweite „Türchen": „Unter dem Einfluss van Goghs" lautet der Titel ihres Vortrags am Mittwoch, 2. Dezember. Foto: Eyermann

Beim Adventskalender übernimmt die Präsentation des Ausstellungsthemas oder Exponats eine Persönlichkeit, die einen besonderen Bezug dazu hat.

In der ersten Woche vom 1. bis 4. Dezember verstecken sich die Themen „Schmidt-Rottluff und der Expressionismus“, „Unter dem Einfluss van Goghs“, „Farbe: Natürlich/synthetisch/symbolisch oder was es mit Farben auf sich hat“ sowie „Farbpause – Kleine Meditation“ hinter den „Türchen“.

Vom 8. bis 11. Dezember geht es um „Der weite Atem der Natur“, „Musik im Expressionismus: Farbe/Klangfarbe“, „Schmidt-Rottluff und die zeitgenössische Kunst“ und „Die Kristus-Mappe“.

In der dritten Woche vom 15. bis 18. Dezember stehen „Weltkriegserfahrungen und Moderne“, „Maskenbilder – Selbstfindung oder Ethnokitsch?“, „Landschaftbilder und Lebensgeschichten“, „Farbpause – Kleine Meditation II“ auf dem Programm.

An den zwei Tagen vor Weihnachten liegt der Fokus auf „Von der Empfindlichkeit der Bilder“ und „Mit frischem Blick“.

Der Preis pro Veranstaltung beträgt drei Euro. Eine Dauerkarte für alle Termine kostet 20 Euro.

Weitere Infos: www.museen-heilbronn.de

zurück