Online-Gästebefragung Facebook
Datenschutz
Stellenangebote
Impressum
Praktikumsplatz
Sitemap

Heilbronn

Trennlinie

Besuchen

Trennlinie

Events

Trennlinie

Veranstaltungskalender

Trennlinie

Tagen

Trennlinie

Service

Trennlinie

Presse

Trennlinie
Suchen
Trennlinie

Trennlinie


Service / Newsletter / Newsletter lesen / Heilbronn Newsletter Nr. 41 2015


15.10.2015 - Heilbronn Newsletter Nr. 41 2015



1. experimenta, Stadt und BUGA auf Landesgartenschau
Aufbruch.Heilbronn" ist das Motto von Stadt, BUGA und experimenta während der Landesgartenschau in Öhringen 2016. Heute stellten die drei Partner den Heilbronner Beitrag offiziell vor.



Präsentieren sich gemeinsam auf der Landesgartenschau in Öhringen: die experimenta, die Stadt Heilbronn und die BUGA. Foto: Knittel

Die Lern- und Erlebniswelt experimenta wird unter dem Motto „„Drunter und drüber“ vom 22. April bis 9. Oktober 2016 mit einem eigenen Pavillon auf der Landesgartenschau vertreten sein. Kleine und große Forscher können in dieser Zeit Garten und Natur einmal genauer unter die Lupe nehmen. Für Kinder bis zwölf Jahre, Familien, Kindergartengruppen und Grundschulen bietet die experimenta im Pavillon Kurse, Mitmachangebote und eine Ausstellung an. Geplant ist im Pavillon auch ein virtueller Rundgang durch die neue experimenta, die mit einzigartigen Exponaten in spektakulärer Architektur ab Ende 2018 fertiggestellt sein wird.


Umgeben ist der Pavillon von einem Garten, der thematisch den Wandel des Heilbronner Bundesgartenschaugeländes auf dem Fruchtschuppen-Areal aufgreift. So wie am Anfang auf dem BUGA-Gelände Beton und Asphalt abgetragen sowie Straßen und Schienen zurückgebaut wurden, damit dort eine Bundesgartenschau entstehen kann, verändert sich auch der Garten in Öhringen. Asphaltschollen künden vom Aufbruch, einzelne Fundstücke, die bei den BUGA-Bauarbeiten in den vergangenen Monaten ausgegraben wurden, erinnern an die Vergangenheit des Geländes als Hafen und Warenumschlagsplatz. Erste Pflanzen erobern sich dazwischen Lebensraum zurück. Es werden immer mehr, bis sich zum experimenta-Pavillon hin ein bunter Blütenteppich ausbreitet. Im Frühjahr werden zuerst Tulpen blühen, später viele verschiedene Stauden.

Damit zur Eröffnung der Landesgartenschau am 22. April 2016 die Pflanzen gut angewachsen sind und die Blumenzwiebeln austreiben können, wurde bereits jetzt im Herbst alles bepflanzt. Landesgartenschaubesucher, die im Jahr 2016 vom Hofgarten kommend über Cappelrain nach Cappelaue spazieren, stoßen direkt auf den Garten „Aufbruch.Heilbronn“. Die Pflege des Gartens werden Auszubildende der Stadtgärtnerei Heilbronn übernehmen, die auch schon beim Auspflanzen mitgeholfen haben.



2. Stadt Heilbronn: Finanzlage besser als geplant
Die Finanzlage der Stadt Heilbronn hat sich in diesem Jahr besser entwickelt als geplant. Das zeigt der Finanzzwischenbericht, den Bürgermeister Martin Diepgen dem Gemeinderat kürzlich präsentierte.

Zugleich wird die Verschuldung bis Ende 2019 deutlich höher ausfallen als bisher prognostiziert und eine strukturierte Haushaltskonsolidierung notwendig machen.

Aufgrund von Mehrerträgen wird sich das geplante Defizit im Ergebnishaushalt von bisher 21,5 Millionen auf 18,1 Millionen Euro verringern. Hinzu kommen einmalige Sondereffekte durch Grundstücksverkäufe. Unter dem Strich reduziert sich damit die Rücklagenentnahme in diesem Jahr um 15,9 Millionen auf 68,9 Millionen Euro. Die für 2016 geplante Kreditaufnahme von 27 Millionen Euro verringert sich auf 13 Millionen Euro. In diesem Jahr nimmt die Stadt keine neuen Schulden auf.

Und dennoch: Durch zusätzliche Investitionen und Kostensteigerungen wird die Stadtverschuldung bis Ende 2019 auf 150,1 Millionen Euro ansteigen, das sind 42,5 Millionen mehr als geplant. Die Pro-Kopf-Verschuldung steigt damit von 889 auf 1240 Euro an.

Um den Haushalt über 2018 hinaus genehmigungsfähig zu halten, müsse neben einen sinnvollen Verzicht auf Investitionen - eine garantiert wirksame Schuldenbremse – eine Effizienzsteigerung treten.

An entsprechenden Analysen bei der verwaltungsinternen Arbeit sowie der Stadtwerke Heilbronn GmbH wird zurzeit gearbeitet. Hierbei wird auch auf externe Beratung zurückgegriffen. Augenblicklich realisiert die Stadt eine zentrale Vergabestelle. Überprüft werden die Einrichtung einer zentralen Beschaffungsstelle sowie das Gebäudemanagement.



3. Städtische Bauten ausgezeichnet
Die Konkurrenz der eingereichten Arbeiten war groß: 91 Bauten hatte die Jury der Architektenkammer Baden-Württemberg jüngst im Rahmen des Wettbewerbs „Beispielhaftes Bauen im Land- und Stadtkreis Heilbronn 2010-2015“ zu bewerten.



Bei den energetisch sanierten Metallwerkstätten im Technischen Schulzentrum hob das Gremium unter anderem die „perfekt belichteten, hellen Innenräume als wohlproportionierte und angemessen gestaltete Werkstätten“ hervor. Foto: Dietmar Strauß

Insgesamt 14 Arbeiten wurden ausgezeichnet, darunter drei städtische Projekte: Der Platz am Bollwerksturm, das Technische Schulzentrum und die Kunsthalle Vogelmann.

Das hervorragende Ergebnis ist eine Bestätigung für die nachhaltige Qualität der öffentlichen Bauten, die zunehmend von außen honoriert wird. Diverse Auszeichnungen Heilbronner Gebäude und spektakuläre Projekte wie etwa die neue experimenta zeigen, dass die Architektur in der Stadt längst kein Geheimtipp mehr ist. Dafür spricht außerdem, dass unter den ausgezeichneten Bauten auch das Kleinkindhaus des Vereins für Waldorfpädagogik an der Max-Planck-Straße, der Bildungscampus der Dieter Schwarz Stiftung, das Heilbronner Bankhaus und das Blue Office in der Ferdinand-Braun-Straße sind.

Fünf öffentliche Bauten, vier Bauwerke im Bereich Industrie –und Gewerbebau, drei Projekte in der Kategorie städtebauliche und stadtgestalterische Vorhaben sowie je ein Projekt im Bereich „Bauen im Bestand“ und „Garten- und Landschaftsanlagen“ wurden ausgezeichnet. Dabei hatte die Jury aufgrund der vielen exzellenten architektonischen Bauten die Qual der Wahl.



4. Einblicke in den Konzern Stadt
Im September hat die Stadt Heilbronn im Gemeinderat den Beteiligungsbericht 2014 vorgelegt. Er gibt detailliert Auskunft über die privatrechtlich organisierte Betätigung des Konzerns Stadt.



Der Neubau der SLK-Klinik am Gesundbrunnen nimmt Gestalt an. Wie dem Beteiligungsbericht der Stadt Heilbronn zu entnehmen ist, hat diese Investition auch Einfluss auf den Erlös. Foto: SLK-Kliniken

Im Berichtszeitraum war die Stadt an 24 Unternehmen, Genossenschaften und gemeinnützigen GmbHs unmittelbar sowie an 13 mittelbar beteiligt. Zudem hat sie mit den Entsorgungsbetrieben und dem Theater zwei Eigenbetriebe.

Neuzugang ist die Stromnetzgesellschaft Heilbronn, die im Juni vergangenen Jahres ihren Geschäftsbetrieb aufgenommen hat. Veräußert hat die Stadt hingegen 31 Prozent ihrer experimenta- Geschäftsanteile an die Dieter Schwarz Stiftung gGmbH und hält nun 20 Prozent.

Die Unternehmen, an denen die Stadt beteiligt ist, übernehmen wichtige Teile der kommunalen Aufgabenerfüllung in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Versorgung bis zu Wohnungsbau, Tourismus oder Wirtschaftsförderung. Dabei sind die Unternehmen nicht unbedingt auf Gewinn ausgerichtet.

Der Bericht bietet auch zusammengefasste Kennzahlen der wesentlichen Beteiligungen sowie der Eigenbetriebe. Diese belegen, dass die Bedeutung der Beteiligungsunternehmen innerhalb des Konzerns Stadt Heilbronn kontinuierlich zunimmt.

So stieg das Bilanzvolumen der wesentlichen Gesellschaften sowie der Eigenbetriebe 2014 auf rund 1,45 Milliarden Euro an. Die Umsatzerlöse betrugen rund 554 Millionen Euro. Die Mitarbeiterzahlen stiegen gegenüber 2013 um 120 auf knapp 5000, darunter sind 308 Auszubildende.

Auch die Verbindlichkeiten sind 2014 mit 604,1 Millionen Euro um 25,5 Millionen Euro nach oben geklettert. Ein Zeichen für die rege Investitionstätigkeit und die vielen Projekte, die die Beteiligungsunternehmen der Stadt von der BUGA über den Neubau der SLK-Kliniken bis zum Zukunftspark Wohlgelegen realisieren.

Nicht jede Beteiligung bringt der Stadt Heilbronn auch Geld ein: Während etwa die Heilbronner Versorgungs GmbH aus ihrem Jahresüberschuss von 9,8 Millionen Euro 5,5 Millionen Euro an die Stadt abführte, plante etwa der gut ausgelastete Eigenbetrieb Theater seinen ausgeglichenen Haushalt mit einem städtischen Zuschuss von über acht Millionen Euro.

Weitere Infos: www.heilbronn.de



5. Heilbronner Rathaus öffnet später
Am Donnerstag, 22. Oktober, sind die Dienststellen im Heilbronner Rathaus sowie die dazugehörigen Außenstellen der Stadtverwaltung wegen einer Personalversammlung erst ab 10 Uhr besetzt.

Betroffen sind insbesondere die Bürgerämter: Das Zentrale Bürgeramt öffnet ab 10 Uhr, die Bürgerämter in Horkheim, Frankenbach, Sontheim, Kirchhausen und Neckargartach werden ihren Dienstbetrieb voraussichtlich gegen 10.30 Uhr wieder aufnehmen.

Das Amt für Familie, Jugend und Senioren sowie die Ämter im Technischen Rathaus beteiligen sich nicht an der Personalversammlung und sind daher zu den normalen Öffnungszeiten erreichbar. Auch die Kfz-Zulassungsstelle in der Lerchenstraße 40 sowie die Bürgerämter in Biberach und in Böckingen haben zu den regulären Öffnungszeiten geöffnet. Die anderen Dienststellen im Rathaus haben generell erst am Donnerstagnachmittag geöffnet.



6. Viertes BUGA-Café: Baukultur und Stadtausstellung
Das Buga-Café geht am Montag, 19. Oktober, von 18 bis 20 Uhr in der experimenta bereits in die vierte Runde. Im Fokus stehen diesmal die Baukultur im Allgemeinen und die Stadtausstellung Neckarbogen als Teil der Bundesgartenschau.

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesstiftung Baukultur in Potsdam, Reiner Nagel, beschäftigt sich an diesem Abend mit den Fragen, wie gute Alltagsarchitektur aussieht und welche Bedeutung Baukultur für Städte, Dörfer und ihre Bewohner hat. Dabei spricht er auch das Zusammenwirken von Grün und Infrastruktur an.

Der Heilbronner Baubürgermeister Wilfried Hajek stellt die aktuellen und zukünftigen Entwicklungen der Stadt in den Bereichen Architektur und Wohnbebauung vor.

In seinem Vortrag geht der BUGA-Geschäftsführer Hanspeter Faas auf die Zielsetzung der Stadtausstellung Neckarbogen im Kontext der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 ein. An die Vorträge schließt sich eine Diskussion an.

Das 4. BUGA-Café findet in der experimenta, Kranenstraße 14, von 18 bis 20 Uhr im Kubus im fünften Stock statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Infos: www.buga2019.de



7. Herbstliche Führung über den Hauptfriedhof
Der Herbst hat begonnen - die ersten Blätter fallen, leuchten gelb, rot und braun. Eine gute Gelegenheit, den Hauptfriedhof von seiner herbstlichen Seite kennen zu lernen, bietet sich am Freitag um 14 Uhr bei einer ungefähr 90-minütigen Führung.

Treffpunkt ist vor dem Haupteingang in der Wollhausstraße 132. Der Friedhofsleiter Martin Heier führt zum Thema „Indian Summer, Friedhofskultur und Botanik" über den Friedhof.

Der Hauptfriedhof wurde 1882 eröffnet und hat heute eine Fläche von über 15 Hektar. Im Jahr 1905 entstand hier das erste Krematorium Württembergs.



8. Vielfältiges Silvesterprogramm
Es dauert nicht mehr lange, dann steht Silvester vor der Tür. Das Theater Heilbronn und die Heilbronn Marketing GmbH bieten Kultur und Tanz an, um das Jahr unterhaltsam ausklingen zu lassen.

Gelegenheit für einen kulturellen Jahresabschluss bietet das Theater Heilbronn. Ab sofort können Karten für die Silvesteraufführungen und Plätze für das Silvestermenü im Theaterrestaurant "Gaumenspiel" gebucht werden. Auf dem Spielplan stehen am 31. Dezember zwei Komödien: "Der nackte Wahnsinn" von Michael Frayn läuft im Großen Haus und "Rita will's wissen" von Willy Russell im Komödienhaus.

Karten für die Veranstaltungen sind unter Tel. (07131) 56-3001 oder -3050 oder im Internet erhältlich. Weitere Infos: www.theater-heilbronn.de

Wer lieber das Tanzbein schwingen möchte, kann dies beim Silvester-Tanz im Theodor-Heuss-Saal des Konzert- und Kongresszentrums Harmonie um 20 Uhr tun. Für Unterhaltung sorgt die Tanz- und Showband "Lifestyle“. Der Heilbronner Weihnachtscircus bietet dem Publikum ebenfalls ein spektakuläres Programm. Zum Abschluss des Abends gibt es um Mitternacht im Stadtgarten ein kleines Feuerwerk.

Karten sind bei der Tourist-Information unter Tel. (07131) 56-2270 erhältlich.



9. Spaziergang im Heilbronner Süden
Am Sonntag, 18. Oktober, 10.30 Uhr, findet noch einmal der zweite Teil der Führung „Wege in die Wirtschaftsgeschichte: Spaziergang im Heilbronner Süden“, statt.

Treffpunkt ist die Heilbronner Wein Villa, Cäcilienstraße 66. Von dort führt Matthias Meilicke durch den Heilbronner Süden und stellt einige der erhaltenen historischen Firmengebäude aus der Wirtschaftsgeschichte der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts vor. Außerdem erläutert er anhand dieser Bauten die Unternehmens- und Baugeschichte sowie die Bedeutung der Unternehmen für die Entwicklung Heilbronns. Der Spaziergang ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Infos: www.kulturregion-heilbronnerland.de



10. Junge Sänger und glanzvolle Arien in der Harmonie
Das Heilbronner Sinfonie Orchester eröffnet die Konzertsaison 2015/16 am Sonntag um 19.30 Uhr mit einem Opernabend. Zu diesem Anlass präsentieren junge, vielfach ausgezeichnete Solisten in der Harmonie klassische und romantische Opern.

Aiste Miknyte (Sopran), Anna Hybiner (Mezzosopran), Remus Alazaroae (Tenor) und Michael Nagl (Bass) interpretieren Ausschnitte bekannter und beliebter Opern des 18. und 19. Jahrhunderts. Die Besucher dürfen sich unter anderem auf Arien aus Mozarts „Hochzeit des Figaro“, Verdis „Rigoletto“,“ und Tschaikowskis „Eugen Onegin“ freuen.

Karten für das Konzert sind bei der Tourist-Information, Kaiserstraße 17, Tel. (07131) 56-2270 und an der Abendkasse erhältlich.

Weitere Infos: www.hn-sinfonie.de


zurück