Online-Gästebefragung Facebook
Datenschutz
Stellenangebote
Impressum
Praktikumsplatz
Sitemap

Heilbronn

Trennlinie

Besuchen

Trennlinie

Events

Trennlinie

Veranstaltungskalender

Trennlinie

Tagen

Trennlinie

Service

Trennlinie

Presse

Trennlinie
Suchen
Trennlinie

Trennlinie


Service / Newsletter / Newsletter lesen / Heilbronn Newsletter Nr. 36 2015


10.09.2015 - Heilbronn Newsletter Nr. 36 2015



1. Größte Weinprobe der Region
Das Warten für Weinfreunde hat ein Ende. Am Freitag, 11. September, eröffnet Oberbürgermeister Harry Mergel um 16 Uhr gemeinsam mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann das 45. Heilbronner Weindorf auf dem Marktplatz vor dem Rathaus.



Bis zum 20. September werden rund 250.000 Gäste aus nah und fern auf dem Weindorf erwartet. Foto: Knittel

Das Weinangebot umfasst 138 Rotweine, 62 Weißherbste und 120 Weißweine. Hinzu kommen an einem Gemeinschaftsstand zwölf Sekte und drei Seccos.

Vielfältig ist zudem das Speisenangebot, es reicht von schwäbischen Spezialitäten bis hin zur Gourmetküche. Außerdem gibt es ein buntes Bühnenprogramm, Kapellen, Bands und Alleinunterhalter. Für einen sicheren Weg hin und zurück sorgen späte Stadtbus-Sonderlinien, die Stadtbahn und die Heilbronner Taxen. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club bietet am Eröffnungstag von 18 bis 24 Uhr sowie am Samstag von 16 bis 24 Uhr an der Unteren Neckarstraße/Ecke Friedrich-Ebert-Brücke eine Fahrradwache an.

Das Weindorf öffnet wochentags von 15 bis 23 Uhr, am Samstag von 11 bis 23 Uhr und am Sonntag von 11 bis 22 Uhr. Eine kostenlose Broschüre gibt es in der Tourist-Info, Kaiserstraße 17. Infos zum Weindorf: www.heilbronn-marketing.de; zum HNV-Sonderfahrplan: www.h3nv.de.



2. OB hat ein offenes Ohr für die Bürger
Am Samstag, 12. September, lädt Oberbügermeister Harry Mergel zur nächsten Bürgersprechstunde ein. Von 9 bis 11 Uhr steht er in seinem Amtszimmer im Heilbronner Rathaus, Marktplatz 7, Bürgerinnen und Bürger für Fragen und Anregungen zur Verfügung.

Interessenten melden sich bitte bei ihrer Ankunft im Sekretariat, 3. Stock, Zimmer 303, Marktplatz 7, an.



3. Alte Turnhalle für Flüchtlinge nutzen
Bisher konnte die Stadt Heilbronn dank einer Vielzahl von Maßnahmen darauf verzichten, Flüchtlinge in Containern, Mehrzweckhallen oder Turnhallen unterzubringen.

Angesichts einer wachsenden Anzahl von Asylsuchenden deutschlandweit haben sich deren Zuweisungen an die Stadt Heilbronn gegenüber den ursprünglichen Ankündigungen jedoch mehr als verdoppelt. Deshalb sieht sich die Stadtverwaltung jetzt gezwungen, die Alte Turnhalle in Horkheim als flexibel nutzbare Notreserve zur Unterbringung zu nutzen. Nach einem Umbau der Halle muss mit der Belegung bereits Ende Oktober begonnen werden.

Am Montag, 21. September, 20 Uhr, lädt die Stadtverwaltung deshalb Anwohner und interessierte Horkheimer Bürgerinnen und Bürger zu einem Informationsabend in die Alte Turnhalle, Talheimer Straße 4, ein. Neben Infos zum Standort- und Belegungskonzept berichten Vertreter der Stadt generell zur Situation der Flüchtlingsunterbringung in Heilbronn.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Platz ist allerdings begrenzt.



4. Warterich verkürzt Wartezeit
Der erste Bücherständer „Warterich" verkürzt seit Dienstag Kindern im Bürgeramt die Wartezeit und macht sie aufs Lesen neugierig.



Sponsoren aus Heilbronn haben den Bücherständer finanziert und auch gleich für den nötigen Lesestoff gesorgt. Foto: Ühlin

Barbara Knieling, 1. Vorsitzende Bundesverband Leseförderung e.V., nutzte die Premiere des „International Literacy Day” in Heilbronn und ganz Deutschland, um ihre landesweite Kampagne „Das Warterich – Bücher gegen Langeweile beim Warten“ zu starten.

Im Rahmen der Kampagne werden vier weitere Warteriche Kindern bald im Ausländeramt, beim Gesundheitsamt, im Haus der Familie sowie im Jobcenter den Aufenthalt versüßen.

Deutschlandweit peilt der Bundesverband Leseförderung an, insgesamt 50 Buchständer aufzustellen.

Studien zufolge gibt es in Deutschland rund 7,5 Millionen funktionale Analphabeten, Erwachsene, die beim Schreiben und Lesen auf dem Level von Zweit- bis Drittklässlern sind. Umso wichtiger ist es, Kinder früh ans Lesen heranzuführen.



5. Tag des offenen Denkmals
Zum Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 13. September, finden in Heilbronn mehrere historische Führungen statt.

Um jeweils 11, 12, 13 und 14 Uhr startet vor dem Eingang der Lern- und Erlebniswelt experimenta eine Führung zum Thema „Das mittelalterliche und neuzeitliche Mühlenviertel von Heilbronn“. Im Zuge der geplanten Erweiterung für die experimenta hat das Landesamt für Denkmalpflege jetzt Teile des Areals auf der Kraneninsel freigelegt. Die schriftlichen Quellen zu den Mühlen von Heilbronn gehen bis auf das Jahr 1336 zurück. Im 19. Jahrhundert bildeten sie den Ausgangspunkt für die Industrialisierung Heilbronns. Die Veranstaltungen mit der Grabungsleiterin Ivonne Weiler-Rahnfeld vom Landesamt für Denkmalpflege dauern 30 bis 45 Minuten. Festes Schuhwerk ist erforderlich.

Um 14.30 und 15.15 Uhr stellt Dr. Joachim Hennze von der Unteren Denkmalschutzbehörde der Stadt Heilbronn das Brunnenhaus in der Cäcilienbrunnenstraße 38 vor. Erbaut wurde die Anlage 1590 zum Sammeln des Quellwassers. Bis zum Bau des städtischen Wasserwerks 1875 war hier die wichtigste Wasserversorgung der Reichsstadt. Von der unterirdischen Brunnenstube führte eine über zwei Kilometer lange hölzerne Leitung in die Stadt und versorgte dort sechs Brunnen und 30 Zisternen. Abgerundet wird die Veranstaltung durch eine kleine Ausstellung zur Geschichte der Heilbronner Wasserversorgung sowie zum Wasserbau im 17. Jahrhundert.

Weitere Aktionen zum Tag des offenen Denkmals finden in der Kilianskirche statt. Alle Angebote am Tag des offenen Denkmals sind kostenlos.

Weitere Infos: www.tag-des-offenen-denkmals.de



6. Schulanfänger sind wieder unterwegs
Für Erstklässler ist nicht nur der neue Schulalltag eine Herausforderung, sondern auch der Schulweg. Zur Einschulung der rund 1000 Heilbronner Erstklässler Mitte September bittet Bürgermeisterin Agnes Christner alle Verkehrsteilnehmer, Rücksicht auf die ABC-Schützen zu nehmen.

Vor den Sommerferien haben alle Schulanfänger Schulwegpläne erhalten, damit sie zusammen mit ihren Eltern eine sichere Route mit Überwegen, Zebrastreifen und Fußgängerschutzinseln einüben können. Für Familien mit Zuwanderungsgeschichte stehen die Schulwegpläne auch in Türkisch, Griechisch, Französisch und Englisch zur Verfügung. Die Schulwegpläne stehen auch auf der städtischen Webseite www.heilbronn.de zur Verfügung.

Zum Schulbeginn intensiviert das Ordnungsamt die städtischen Tempokontrollen im Bereich der Schulwege. Zusätzlich stellt der städtische Vollzugsdienst im Bereich der Grundschulen Tempo-Anzeigegeräte auf, um auf eine defensive Fahrweise hinzuwirken. Außerdem bringt das Amt für Straßenwesen an Fußgängerampeln in der Nähe von Grundschulen auffällige Tafeln mit der Botschaft „Bei Rot stehen – Kindern Vorbild sein“ an. Zudem weisen an exponierten Stellen zwischen den Stadtteilen Spannbänder auf den Schuljahresbeginn hin, um die Verkehrsteilnehmer zu sensibilisieren.

Darüber hinaus wird auch die Polizei verstärkt an Überwegen präsent sein, um den Schulanfängern beim Überqueren der Straße zur Seite zu stehen. Weiterhin wird die Polizei im Bereich der Grundschulen Schwerpunktkontrollen zum Beispiel zur Gurtpflicht vornehmen.



7. Freiwillige Feuerwehr sucht Nachwuchs
Nachwuchskräfte werden vielerorts gesucht. Das betrifft auch die Freiwillige Feuerwehr. Unter dem Motto „Wir suchen dich - mach mit, werde jetzt aktiv“ veranstalten viele Freiwillige Feuerwehren des Stadt- und Landkreises Heilbronn deshalb an diesem Wochenende Aktionen zur Nachwuchsgewinnung.



Alle Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr in den Stadtteilen öffnen am Sonntag ihre Türen und präsentieren mit unterschiedlichen Aktivitäten die Aufgaben der Feuerwehr. Foto: Feuerwehr Heilbronn

Mit der Aktion will die Freiwillige Feuerwehr auf den Bedarf an zuverlässigen und fitten Frauen und Männern aufmerksam machen und zeigen, wie vielfältig das Ehrenamt Freiwillige Feuerwehr ist.

Zu besichtigen gibt es jede Menge Technik und die Feuerwehrwachen. Darüber hinaus stehen die Teams für Fragen und Information zum „Gesamtpaket Feuerwehr“ zur Verfügung. So auch in der Fußgängerzone im Bereich der Stadtgalerie, wo die Freiwillige Feuerwehr Heilbronn mit Einsatzfahrzeugen und einem Trainingscontainer zur Wärmegewöhnung vertreten sein wird.

Feuerwehrleute stellen nicht nur den Brandschutz sicher und leisten technische Hilfeleistung, sondern sie wirken auch in speziellen Sondereinheiten mit. Egal ob Fernmeldegruppe, Hochwasserschutz oder ABC-Einheiten - hier sind Spezialistinnen und Spezialisten gefragt.

Die Aktionen in den einzelnen Stadtteilen finden am Sonntag von 11 bis 18 Uhr in Heilbronn, von 10 bis 17 Uhr in Böckingen und Klingenberg, von 11 bis 17 Uhr in Sontheim, von 11 bis 18 Uhr in Neckargartach, von 13 bis 17 Uhr in Frankenbach, von 10 bis 20 Uhr in Biberach, von 10.30 bis 17 Uhr in Horkheim und von 14 bis 18 Uhr in Kirchhausen statt.



8. Neckartalstraße nachts gesperrt
Von Freitag, 21 Uhr, bis Samstag, voraussichtlich 5 Uhr, wird die Neckartalstraße zwischen Horkheim und der Brackenheimer Straße voll gesperrt. Es wird eine Umleitung über die Horkheimer Straße und die Kolpingstraße eingerichtet.

Grund für die Sperrung ist der Umbau der Baustellensicherung für den zweiten Bauabschnitt der anstehenden Instandsetzungsarbeiten an der Horkheimer Brücke. An der Brücke muss der Oberflächenschutz des Betons erneuert werden.

Kleinere Schadstellen am Beton werden ausgebessert. Für die Dauer der Bauarbeiten wird die Fahrbahnbreite auf einer Länge von circa 350 Meter eingeengt. Die Baumaßnahme dauert rund zehn Wochen.



9. Theater startet in die neue Saison
Die Sommerferien sind bald zu Ende. Die Mannschaft des Heilbronner Theaters, darunter auch viele neue Gesichter, ist bereits aus der Sommerpause zurück und hat gleich wieder mit den Proben für die ersten Premieren begonnen.

Die neue Saison beginnt am Samstag, 19. September, im Großen Haus mit Bertolt Brechts „Leben des Galilei“ in der Inszenierung von Esther Hattenbach.

Das Junge Theater eröffnet am Donnerstag, 24. September, in der BOXX mit einem eindringlichen und angesichts der aktuellen Flüchtlingsthematik hochbrisanten Stück von Janne Teller: „Krieg – stell Dir vor, er wäre hier“. Diese Inszenierung von Adewale Teodros Adebisi für Heranwachsende ab 13 Jahren fordert die Zuschauer zu einem Gedankenexperiment heraus.

Im Komödienhaus beginnt die Spielzeit am Samstag, 26. September mit Kristof Magnussons „Männerhort“. In seinem Stück setzt sich Magnusson humorvoll mit der oberflächlichen Gesellschaft, wo lediglich der Schein zählt, auseinander.

Viel Diskussionsstoff liefert auch das Stück „Wir sind keine Barbaren!“ das am Samstag, 3. Oktober, im Großen Haus Premiere hat. Autor Philipp Löhle führt den Zuschauern in einer rabenschwarzen Gesellschaftssatire gnadenlos die westeuropäische Selbstsicherheit und Sattheit vor Augen.

Am Freitag, 9. Oktober, steht die erste Musiktheaterpremiere auf dem Programm. Jacques Offenbachs Operette „Pariser Leben“ ist aus Kaiserslautern zu Gast mit einer Hommage an die Stadt der Liebe.

Und bereits einen Tag später, am 10. Oktober, um 20 Uhr findet die Premiere der Pocketfassung von Max Frischs „Homo faber“ in der BOXX statt.

Karten für die Vorstellungen sind unter (07131) 56-3001 oder -3050 sowie im Online-Shop unter www.theater-heilbronn.de erhältlich.



10. VHS-Schwerpunkt: Flucht und Neuanfang
Die aktuelle Situation von Flüchtlingen und Asylsuchenden wird derzeit vielerorts diskutiert. Die Volkshochschule Heilbronn greift dieses Thema in ihrem neuen Semesterprogramm „Flucht und Neuanfang" auf.

In rund 30 Veranstaltungen werden die Situation der Flüchtenden ebenso betrachtet wie die Herausforderungen für die aufnehmende Gesellschaft.

Einige Veranstaltungen widmen sich beispielsweise der Frage: Wie können humanitäre und ethisch vertretbare Lösungen aussehen? Und: Wie begegnen wir rechtsgerichteter Fremdenfeindlichkeit? Im Rahmen der Semestereröffnung am Freitag, 2. Oktober, liest Umeswaran Arunagirinathan aus seinem Buch „Allein auf der Flucht“. Musikalisch begleitet wird er von Alexander Bertsch, Jochen Hennings und dem Iraner Iraj Ramazani, der selbst eine dramatische Flüchtlingsgeschichte hinter sich hat.

Außerdem wird in der VHS die Ausstellung „Asyl ist Menschenrecht“ von PRO ASYL eröffnet. In einem neuen Veranstaltungsformat, dem Webinar, wird es außerdem eine Diskussion mit dem ZDF-Nachrichtenmoderator Klaus Kleber geben. Als Ausgangspunkt und Grundlage dienen seine Dokumentarfilme „Hunger!“ und „Durst!“. Der Termin hierfür wird noch veröffentlicht.

Das Herbstprogramm wurde an alle Heilbronner Haushalte verteilt. Seit dieser Woche liegt es in der VHS im Deutschhof, in der Stadtbibliothek im K3 und in der Tourist-Information zur Mitnahme bereit.

Weitere Infos: www.vhs-heilbronn.de

zurück