Online-Gästebefragung Facebook
Datenschutz
Stellenangebote
Impressum
Praktikumsplatz
Sitemap

Heilbronn

Trennlinie

Besuchen

Trennlinie

Events

Trennlinie

Veranstaltungskalender

Trennlinie

Tagen

Trennlinie

Service

Trennlinie

Presse

Trennlinie
Suchen
Trennlinie

Trennlinie


Service / Newsletter / Newsletter lesen / Heilbronn Newsletter Nr. 35 2015


03.09.2015 - Heilbronn Newsletter Nr. 35 2015



1. SLK-Kliniken erhalten weiteres Geld für Neubau
Der Neubau der SLK-Kliniken am Gesundbrunnen nimmt zunehmend Gestalt an. Nun haben die Kliniken für das neue Klinikgebäude am Gesundbrunnen eine zusätzliche Förderung vom Land in Höhe von 11,8 Millionen Euro erhalten. Damit steigt die Fördersumme auf 93,2 Millionen Euro.

Die Aufstockung des Neubaus war ursprünglich für den zweiten Bauabschnitt geplant. Während der Bauphase wurde jedoch deutlich, dass der Bettenbedarf höher sein wird als geplant. Daher wurden 2013 zwei zusätzliche Geschossebenen für vier Pflegestationen gebaut, die Nutzfläche auf 30.000 Quadratmeter erweitert.

Der bestehende Bau und das neue Klinikumgebäude am Gesundbrunnen haben dann zusammen rund 1000 Betten.

Die Kosten für die Aufstockung und die Erweiterung der Logistikflächen in den Untergeschossen belaufen sich auf 16,6 Millionen Euro. Nach Abzug der Fördersumme tragen die SLK-Kliniken einen Eigenanteil von 4,8 Millionen Euro.



2. Stadt begrüßt 84 neue Azubis
Der Start ins Berufsleben ist für junge Menschen naturgemäß ein entscheidender und prägender Lebensabschnitt. Für 84 Auszubildende der Stadt, der Entsorgungsbetriebe, des Theaters, der Stadtwerke Heilbronn GmbH sowie der Heilbronner Versorgungs GmbH hat er am Dienstag begonnen.



In ihrer ersten Arbeitswoche lernen die neuen Azubis in einem fünftägigen Einführungslehrgang sich und die Vielfalt ihres Arbeitgebers kennen. Foto: Eyermann

Insgesamt sind im neuen Jahrgang 21 Berufe aus der Verwaltung, dem sozialen und gewerblich-technischen Bereich sowie dem künstlerisch-gestalterischen Metier vertreten. Die 36 Anerkennungspraktikanten für den Erzieher- bzw. Kinderpflegeberuf bilden mit Abstand die größte Gruppe. Auf Platz zwei folgen mit jeweils zehn Azubis die Kaufleute für Büromanagement und die Verwaltungsfachangestellten. Den dritten Platz belegen sieben junge Frauen und Männer, die das duale Studium „Bachelor of Arts - Public Management“ für den gehobenen Dienst absolvieren.

Unter dem Motto „Start right. Feel good“ lernen die Berufseinsteigerinnen und -einsteiger die Vielfalt ihres Arbeitgebers und den Konzern Stadt Heilbronn in einem fünftägigen Einführungslehrgang kennen. Auf dem Programm stehen Besichtigungen städtischer Einrichtungen, etwa der Feuerwehr oder der Stadtbibliothek. Außerdem erhalten sie Infos zu aktuellen Entwicklungen in Heilbronn.

Die Bewerbungsfrist für das Ausbildungsjahr 2016 läuft noch bis zum 1. Oktober. Ausführliche Informationen zu den Ausbildungsberufen sowie den Ansprechpartnern gibt es online unter www.mach-was-aus-heilbronn.de.



3. Stiftungen trotzen niedrigem Zinsniveau
Wie viele andere Stiftungen haben auch die von der Stadt verwalteten 27 Stiftungen und drei Nachlässe mit dem niedrigen Zinsniveau zu kämpfen und müssen mit zurückgehenden Erträgen auskommen. Dennoch konnten im vergangenen Jahr zahlreiche Projekte und Initiativen mit ihrer Hilfe realisiert werden.

Trotz der finanziellen Einbußen verfügen die Stiftungen immer noch über ein beachtliches Gesamtvermögen von knapp 35 Millionen Euro, mit dem sie helfen, zahlreiche kulturelle, soziale und wissenschaftliche Projekte umzusetzen.

Gerade die drei größten Stiftungen, die Becker-Franck-Stiftung, die Spitalstiftung und die Paul und Anna Göbel-Stiftung leisten einen erheblichen Beitrag bei der Finanzierung sozialer Projekte und Einrichtungen sowie der medizinischen Versorgung.

Mit 13,5 Millionen Euro Barvermögen betreibt die Becker-Franck-Stiftung die Kindergärten in der Ellwanger Straße, der Staufenbergstraße und im Badener Hof.

Die zweitgrößte und gleichzeitig älteste Stiftung mit einem Kapital von rund 11,4 Millionen Euro, die Spitalstiftung, unterstützt mit einem großen Teil des Stiftungsvermögens seit 2012 die Finanzierung des Neubaus der SLK-Kliniken Heilbronn GmbH am Gesundbrunnen.

Gemessen am Stiftungskapital an dritter Stelle steht mit gut vier Millionen Euro die Paul und Anna Göbel-Stiftung. Von ihr wurden 2014 unter anderem das Projekt „Kindern eine Stimme geben“ des schwäbischen Chorverbands sowie Projekte des Württembergischen Kammerorchesters u.a. in Zusammenarbeit mit Heilbronner Schulen gefördert.

Zusätzlich zu den Stiftungsmitteln verwaltet die Stadt Gelder aus den Nachlässen von Irmingard Wild, des verstorbenen Dichters Otto Rombach sowie von Fritz Werner.



4. Hafen spührt milden Winter
Der milde Winter wirkt sich auch auf die Binnenschifffahrt aus. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Umschlag im Heilbronner Hafen 2014 mit 23,7 Prozent deutlich zurückgegangen, und der Hafen fällt im bundesweiten Ranking der deutschen Binnenhäfen vom achten auf den zwölften Platz zurück.



Der milde Winter hat dazu geführt, dass Salz, eines der wichtigsten Umschlagsgüter, weniger nachgefragt wurde. Foto: Archiv

Knapp 3,1 Millionen Tonnen Waren sind 2014 im Heilbronner Hafen umgeschlagen worden. Dies geht aus dem aktuellen Verkehrsbericht hervor, den die Abteilung Hafen des Amts für Liegenschaften und Stadterneuerung jetzt veröffentlicht hat.

Auch für 2015 droht Ungemach: Die Trockenheit führt zu Niedrigwasser, so dass zum Beispiel die Rheinschiffe nur teilbeladen fahren können. Die Auslastung der Binnenschiffe lag mit 76,1 Prozent im Mittel leicht unter dem Vorjahresniveau. Im Schnitt waren die Schiffe mit 1505 Tonnen beladen. Per Industrie- und Hafenbahn wurden 25.264 Waggons verladen, 699 weniger als 2013. 2014 kamen mehr Güter im Hafen an als ihn verließen. Gut 1,8 Millionen Tonnen wechselten vom Wasser ans Land, knapp 1,3 Millionen Tonnen vom Land aufs Wasser. Wichtigste Umschlagsgüter bleiben weiterhin Salz und Kohle.



5. Von Westen per Umleitung nach Heilbronn
Von Freitagmorgen, 4. September, bis Sonntagabend, 6. September, wird auf der Großgartacher Straße (B 293) ab der Kreuzung Grünewaldstraße/Ludwigsburger Straße bis zum Ortsausgang Heilbronn-Böckingen (Höhe Buswendeanlage) halbseitig eine neue Asphaltdeckschicht auf kompletter Länge aufgebracht.

Der Verkehr aus Richtung Leingarten in Richtung Heilbronn-Zentrum wird daher über Frankenbach umgeleitet. Die Umleitung ist von der B 293 über die K 2154, Leintalstraße und Saarbrückener Straße, Saarland- und Neckartalstraße ausgeschildert.

In der kommenden Woche, von Freitagmorgen, 11. September bis Sonntagabend, 13. September ist der Deckschichteinbau auf der anderen Fahrbahnseite der Großgartacher Straße vorgesehen. Auch dann gilt die Umleitung über Frankenbach für den stadteinwärts fahrenden Verkehr. Das Amt für Straßenwesen rechnet an beiden Wochenenden mit Verkehrsbehinderungen. Ortskundigen wird empfohlen, den Bereich weiträumig zu umfahren.

Die Maßnahme stellt den zweiten Bauabschnitt aus der Lärmaktionsplanung für die Großgartacher Straße dar. Um den Lärm zu reduzieren, wird ein spezieller Splittmastixasphalt in die Deckschicht eingebaut.

Bei Regen oder Sturm kann es zu zeitlichen Verschiebungen kommen. Wenn möglich, werden diese rechtzeitig bekannt gegeben.

Außerdem kommt es am Freitag, 4., Samstag, 5. sowie an denselben Wochentagen am 11. und 12. September zu Änderungen bei der Stadtbuslinie 13. Informationen hierzu sowie zum Schienenersatzverkehr für die Stadtbahnlinie S4 am Samstag, 5. September und Sonntag, 6. September gibt es unter www.heilbronn.de.



6. Sommerpause gut genutzt
Sommerferien: Für Schülerinnen und Schüler bedeuten sie eine Zeit der Ruhe und Muße, für viele Handwerker und Bauleiter jedoch buchstäblich eine heiße Phase - müssen die sechs Wochen doch für Reparaturen, Modernisierungen und Umbauten gut genutzt werden.

Die größte Schulbaustelle in der Kernstadt ist derzeit die Silcherschule. Hier wird bis Ferienende die 2007 eingeweihte Mensa für 100.000 Euro um einen Essensraum erweitert, damit es Platz für 300 statt bisher 150 Essensplätze gibt. Für das Bauvorhaben muss ein Raum der Ganztagesbetreuung weichen. Dieser wird mit Hilfe eines Wanddurchbruchs mit dem vorhandenen Essensraum und der Küche verbunden. In den Umbaumaßnehmen ist ebenfalls vorgesehen, die Küche entsprechend zu modernisieren.

Die Arbeiten am Durchbruch dauern noch an, so dass auch nach Schulbeginn für ein bis zwei Wochen ein Provisorium notwendig sein wird. Anschließend ist die Küche jedoch betriebsbereit. Darüber hinaus finden aktuell weitere Bauarbeiten in Schulen statt. So wird derzeit für 30.000 Euro an der Wartbergschule eine Spülküche eingebaut; die rund 520.000 Euro teure energetische Sanierung von Dach und südlicher Fassade ist bereits abgeschlossen.

An der Paul-Meyle-Schule wird bis Oktober das Flachdach für 200.000 Euro erneuert. An der Pestalozzischule wurde der Sportboden für 40.000 Euro saniert. Das Technische Schulzentrum hat für 80.000 Euro eine neue Bodenbeschichtung der Tiefgarage erhalten. Am Mönchseegymnasium, am Robert-Mayer-Gymnasium und an der Helene-Lange-Realschule konnten Maler- und Parkettarbeiten für insgesamt rund 50.000 Euro abgeschlossen werden.



7. Spielen, Lesen, Freunde treffen
Das Jugend- und Familienzentrum Bürgerhaus Böckingen ist eine Be­geg­nungs­stät­te für Jung und Alt. Hier wird gespielt, gelesen, werden Freunde getroffen. Im Bürgerhaus haben sich nun die Öffnungszeiten geändert.

Für Neun- bis 15-Jährige hat das Kinder- und Jugendcafé ab sofort montags, mittwochs und freitags von 15.30 bis 19.30 Uhr sowie donnerstags von 15 bis 17.30 Uhr geöffnet, für 16- bis 20-Jährige von 18 bis 20 Uhr. Kinder und Jugendliche können hier nicht nur zahlreiche Spielangebote, etwa Tischkicker, Billard, Airhockey oder Tischtennis, wahrnehmen, sondern sich auch einfach mit Freunden treffen, Musik hören oder sich unterhalten.

Auch für Erwachsene gibt es im Bürgerhaus zahlreiche Angebote: Das Lesecafé in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek hat jeden Dienstag von 14 bis 17.45 Uhr geöffnet. Ebenfalls dienstags, jedoch 14-tägig, findet der Spieletreff von 14.30 bis 17 Uhr statt. Nach den Ferien geht es am Dienstag, 15. September, wieder los.

Mittwochvormittags von 8.30 bis 11 Uhr trifft man sich zum gemeinsamen Frühstück „B5“ (Beratung, Begegnung, Bildung, Brot & Butter, Böckingen). Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Heilbronn angeboten.

Strickfreundinnen und –freunde kommen im Café „Strick-schick!“ immer mittwochs von 14 bis 15.30 Uhr auf ihre Kosten. Neben Stricken steht auch Häkeln auf dem Programm. In einer Sonderveranstaltung am Mittwoch, 23. September, 13 Uhr, zeigt Filzkünstlerin Natalia Yanovskaya, wie das Filzen von Blumen aus Wolle gelingt. Anmeldeschluss ist Mittwoch, 16. September.

Eltern mit Kindern im Säuglings- und Krabbelalter sind in der Gruppe „Springmäuse“ herzlich willkommen. Sie findet jeden Donnerstag von 10 bis 11.30 Uhr statt.

Ab Freitag, 18. September, können sich Interessierte an fünf Freitagnachmittagen im „Brainwalking“, einem Spaziergang für Körper, Geist und Seele, üben. Den Kurs leiten Elfie und Karl Deger vom Deutschen Roten Kreuz. Anmeldeschluss ist Dienstag, 15. September.

Für Eltern mit Migrationshintergrund, die Kinder in Böckinger und Klingenberger Kindergärten oder Schulen haben, beginnt ab Dienstag, 13. Oktober, jeweils dienstags und freitags, 10.30 bis 12 Uhr, der Sprachkurs „Deutsch“ mit der Dozentin Ilse Burkhart-Sauer.

Anmeldungen sind unter Telefon (07131) 32-507 möglich. Mehr Infos zu diesen und anderen Angeboten gibt es online unter www.bhb.jufa-hn.de.



8. Energiewende zum Selbermachen
Die Roadshow zur landesweiten Kampagne „Energiewende – machen wir!“ kommt am Sonntag, 5. September von 11 bis 18 Uhr auf den Heilbronner Kiliansplatz.

Dabei dreht sich alles um die ehrgeizigen Energieziele der Landesregierung Baden-Württemberg: 50 Prozent Energie einsparen, 80 Prozent erneuerbare Energien und 90 Prozent weniger Treibhausgase – bis zum Jahr 2050.

Klingt gut, doch wie soll das umgesetzt werden? Wie sich jeder aktiv daran beteiligen und seine eigene Energiewende betreiben kann, zeigen Informationen zum breiten Themenspektrum der Energiewende von der energetischen Gebäudesanierung über Energieeinsparmöglichkeiten zum Beispiel im Haushalt bis zum Ausbau erneuerbarer Energien. Neben der Information kommt auch der Spaß nicht zu kurz. So können sich die Besucher der Roadshow auf einem Segway an einen anspruchsvollen Parcours wagen oder an einem interaktiven Landschaftsmodell die verschiedenen Arten erneuerbarer Energien entdecken.

Neben dem Aktionsbündnis Energiewende Heilbronn beteiligen sich auch der BUND Regionalverband Heilbronn-Franken, die EnerGeno Heilbronn-Franken eG und die Klimaschutzleitstelle der Stadt Heilbronn an der Aktion. Zudem stellen die Hochschule Heilbronn und Plan International ihre Erfahrungen und Ergebnisse in diesem Zusammenhang dar.



9. Theaterfestival für die ganze Familie
Von heute bis Sonntag, 6. September, findet das „Sommer-Theater-Festival“ des Kinder- und Jugendtheaters Radelrutsch statt. Von morgens bis abends gibt es Theaterleckerbissen und Mitmachaktionen.



Neben Theaterstücken - hier „Kotzmotz der Zauberer“ - bietet das Kinder- und Jugendtheater Radelrutsch vom 3. bis 6. September ein abwechslungsreiches Programm für die ganze Familie an. Foto: privat

Zusätzlich zu den Theaterstücken „Die Kinder aus Bullerbü“ (3. September), „Kotzmotz der Zauberer“ (4. September), „Der König des Krautfelds“ (5. September) und „Noah und der große Regen“ (6. September), die jeweils um 16 Uhr in der Boxx gezeigt werden, bietet Radelrutsch ein umfangreiches, interaktives Programm in, um und vor der Boxx des Theaters Heilbronn. Von Tanz-, Hula-Hoop-, Slackline-, Märchen- und Clown-Workshops, über Mitmachabenteuer und Live-Konzerte bis hin zu bewegten Theater-Spielstraßen - das abwechslungsreiche Programm richtet sich an die ganze Familie.

Das Nachmittags-Programm startet jeweils um 14.30 Uhr. Dank der Unterstützung der Kreissparkasse Heilbronn sind die Mitmachabenteuer und alle Kreativaktionen auf der Spielstraße kostenfrei. Das komplette Programm ist unter www.radelrutsch.de abrufbar. Karten für die Theaterstücke können zum Preis von 5 Euro unter (07131) 56-3001 oder (07131) 48-4720 bestellt werden.

Wichtiger Hinweis: Es sind nur noch Karten für die Stücke am Samstag und Sonntag erhältlich. Die Vorstellungen heute und morgen sind komplett ausverkauft.



10. Einkaufen bis in die Nacht hinein
Es ist an der Zeit, Dirndl und Lederhosen wieder aus den Schränken zu holen: Am Freitag und Samstag, jeweils von 11 bis 24 Uhr, findet zum dritten Mal die „Heilbronner Trachtennacht" statt.

Zu diesem Anlass haben die Geschäfte am Samstag bis 24 Uhr geöffnet und bieten Gelegenheit zum ausgiebigen Shopping.

Bereits am Freitagnachmittag wird Liebhabern der Volksmusik mit dem Auftritt der Steinsberger Musikanten um 15 Uhr auf dem Kiliansplatz einiges geboten. Passend zu der Musik bietet ein Biergarten bayerische Spezialitäten an.

Am Samstag geht es musikalisch ab 12 Uhr mit den Auftritten vom TSV Höchstberg und vom Musikverein Eschenau weiter. Bei Krustenbraten, Käsespätzle, Obazda oder einer Brotzeit, zusammen mit einem guten Bier, können Besucher um 17 und 19 Uhr die Modeschau der Firma Rudolfo genießen. Ab 20 Uhr sorgen die „Albfetza" mit ihrem Auftritt auf dem Kiliansplatz für Stimmung.


zurück