Online-Gästebefragung Facebook
Datenschutz
Impressum
Praktikumsplatz
Sitemap

Heilbronn

Trennlinie

Besuchen

Trennlinie

Events

Trennlinie

Veranstaltungskalender

Trennlinie

Tagen

Trennlinie

Service

Trennlinie

Presse

Trennlinie
Suchen
Trennlinie

Trennlinie


Service / Newsletter / Newsletter lesen / Heilbronn Newsletter Nr. 30 2015


30.07.2015 - Heilbronn Newsletter Nr. 30 2015



1. Entwürfen für Erstbebauung Neckarbogen zugestimmt
Gestern hat der Gemeinderat den Empfehlungen des Bewertungsgremiums für die erste Bebauung des Neckarbogens mit überwältigender Mehrheit zugestimmt.



Neben den 22 Siegerentwürfen sind alle anderen eingereichten Entwürfe ab morgen von 15 bis 19 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr, im WTZ-Turm zu sehen. Foto: Knittel

Zuvor hatte ein 13-köpfiges Bewertungsgremium die 22 besten Vorschläge aus dem Investorenauswahlverfahren zur ersten Bebauung des Stadtquartiers Neckarbogen einstimmig ausgewählt.

Die Empfehlungen umfassen Eigentums- und Mietwohnungen unterschiedlicher Größe, Wohnkonzepte für Studenten und junge Leute ebenso wie für Ältere sowie Inklusionsprojekte. Auch vier Baugemeinschaften überzeugten mit ihren Entwürfen. Die Kirchen haben ein Konzept für eine ökumenische Nutzung inklusive eines Raums der Stille vorgelegt. In einem weiteren Gebäude ist eine Kindertagesstätte mit bis zu 70 Plätzen vorgesehen. Fast alle Arbeiten beziehen die Nutzung der Dachfläche für die Hausgemeinschaft mit ein. Zusätzlich zu modernster Haustechnik sind E-Mobilitätsstationen oder Bike-Sharing-Angebote einbezogen. In den Erdgeschosszonen zum Stadtsee hin sind gewerbliche Nutzungen vorgesehen.

Die Grundstücke sollen von Mitte 2016 an bebaut werden und bis zur Bundesgartenschau 2019 die Häuser bezogen sein. Insgesamt werden nach Schätzung des BUGA-Geschäftsführers Hanspeter Faas in der Stadtausstellung Neckarbogen und mit dem angrenzenden Gebäude einer Jugendherberge samt Kletterarena und Studentenwohnungen etwa 100 Millionen Euro verbaut.

Alle Investoren wurden über das Ergebnis des Investorenauswahlverfahrens benachrichtigt. Für die vom Gemeinderat ausgewählten Investoren werden die jeweiligen Grundstücke zunächst reserviert. In den meisten Fällen sind Verfeinerungen oder Änderungen der Pläne erforderlich. Dabei wird die Baukommission, bestehend aus den Fachgutachtern innerhalb des Bewertungsgremiums, die Investoren fachlich begleiten. Erst wenn diese Nacharbeiten abgeschlossen und auch die Vertragsverhandlungen zu Ende geführt sind, wird der Gemeinderat über einen Verkauf entscheiden. Das wird voraussichtlich von Dezember 2015 an der Fall sein. Die Verträge werden erst geschlossen, wenn eine Baugenehmigung vorliegt. Dieser mehrstufige Prozess dient der Sicherung der hohen Qualitätsansprüche.



2. Neuer WTZ-Turm wird eröffnet
Heilbronn befindet sich im Aufbruch: Kein Gebäude steht dafür so markant wie der neue WTZ-Turm. Er wurde heute offiziell eröffnet.

Mit seinen über 60 Metern Höhe - und damit gleichauf mit dem Kiliansturm - ist der 16-geschossige Turm im Zukunftspark Wohlgelegen nicht nur ein imposantes Gebäude, sondern auch Zeichen für die rasanten Veränderungen der Stadt.

Das eindrucksvolle neue Gebäude bietet kleinen und mittleren Unternehmen auf ca. 3900 Quadratmetern weitere Mietflächen analog zu den beiden anderen Bauwerken des Wissenschafts- und Technologiezentrums (WTZ) an. Darüber hinaus schafft es mit Konferenz- und Tagungsräumlichkeiten, Gastronomie sowie Räumlichkeiten für ein bedarfsgerechtes Kinderbetreuungsangebot und gesundheitsbezogenes Fitnesstraining für alle Nutzer einen echten Mehrwert. Das WTZ ist das Herzstück des Zukunftsparks Wohlgelegen.

Mit dem Zukunftspark Wohlgelegen realisieren Stadt Heilbronn, Stadtsiedlung Heilbronn GmbH und WTZ Heilbronn GmbH in enger Kooperation mit dem privaten Zukunftsfonds Heilbronn auf rund zwölf Hektar einen in Süddeutschland einzigartigen Technologiepark. Er schafft beste Voraussetzungen für wachstumsstarke Unternehmen und Forschungsinstitute aus der Medizintechnik sowie für branchenspezifische Weiterbildungsangebote.

Finanziert wird das Wissenschafts- und Technologiezentrum aus EFRE-Mitteln der EU und Mitteln des Landes Baden-Württemberg im Umfang bis zu 9,2 Millionen Euro. Projektträgerin ist die WTZ Heilbronn GmbH, ein Tochterunternehmen der Stadtsiedlung.



3. Volksfest startet am Wochenende
Das Unterländer Volksfest auf der Theresienwiese wartet wieder von Freitag, 31. Juli bis Sonntag, 9. August mit vielen Attraktionen und musikalischen Highlights auf.

Für Stimmung sorgen die bekannten Party- und Showbands "Members", "Grumis" und "Lollies". Das Looping Karusell "Devil Rock" verspricht Nervenkitzel pur. Spaß für die ganze Familie bietet das "XXL Funhouse" und die große "Bayern Rutsche". Gruseln darf man sich in der einzigen Familienachterbahn im Dunkeln, der "Black Hole". Ein unvergessliches Fahrerlebnis versprechen das Extrem-Karussell "Break Dance No. 1" und "The King", der Loop-Fighter mit 25 Metern Flughöhe. Zudem gibt es über ein Dutzend Kinderattraktionen und ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm mit vielen altersgerechten Fahrmöglichkeiten. Nach dem traditionellen Fassanstich durch Oberbürgermeister Harry Mergel, heißt es wieder: ein Prosit der Gemütlichkeit.




4. Sieger Stadtradeln geehrt
317 Teilnehmer haben in Heilbronn am diesjährigen Stadtradeln teilgenommen und 10.095 Kilogramm CO² vermieden. Von ihnen wurden insgesamt 70.104 Kilometer gefahren. Am Montag wurden die fleißigsten Radler für ihre Leistung ausgezeichnet.



Stolz präsentieren die diesjährigen Gewinner ihre Siegerurkunden. Foto: Kentsch

Als besonderen Anreiz hatte die städtische Klimaschutzleitstelle mehrere Sonderpreise in unterschiedlichen Kategorien ausgelobt. Die diesjährigen Sieger sind:

  • Petra Rauch (aktivste Radlerin)
  • Uwe Funk (aktivster Radler)
  • „Offenes Team – Heilbronn“ (Team mit den radelaktivsten Teilnehmerinnen und Teilnehmern)
  • Alice-Salomon-Schule (Schule mit den radelaktivsten Teilnehmerinnen und Teilnehmern)
  • Fabio Rodrigues (aktivster Schüler)


Im vergangenen Jahr legten 299 Heilbronner Radler insgesamt 70.334 Kilometer mit dem Fahrrad zurück. Das entspricht der 1,76-fachen Länge des Äquators. Sie vermieden dabei 10.128 Kilogramm CO². Im Vergleich zum Auto erspart jeder mit dem Fahrrad gefahrene Kilometer der Umwelt 144 Gramm des klimaschädlichen Treibhausgases CO².

Weitere Infos:www.stadtradeln.de



5. Großgartacher Straße bekommt leisen Asphalt
Bis voraussichtlich Sonntag, 13. September wird derzeit die Großgartacher Straße (B 293) ab der Kreuzung Grünewald-/Leonhardstraße bis zum Ortsausgang Heilbronn-Böckingen (Höhe Buswendeanlage) saniert.

Dabei wird ein spezieller Splittmastixasphalt in die Deckschicht eingebaut, um den Lärm abzusenken. Die Maßnahme ist der zweite Bauabschnitt aus der Lärmaktionsplanung für die Großgartacher Straße. Das Amt für Straßenwesen rechnet mit Verkehrsbehinderungen. Ortskundigen wird daher empfohlen, den Bereich weiträumig zu umfahren.

Der gesamte Straßenabschnitt wird halbseitig in Teilabschnitten (ca. 200 m) aufgeteilt, die mit Hilfe einer Baustellenampel geregelt werden. In diesen Abschnitten wird der bestehende Straßenbelag gefräst und anschließend die Asphalttragschicht und die Asphaltbinderschicht aufgebracht.

Eine Ausnahme gibt es am östlichen Ende: Im Abschnitt Grünewaldstraße bis Adolf-Alter-Straße wird die Großgartacher Straße in Richtung Leingarten zur Einbahnstraße. Der Verkehr in Gegenrichtung wird über die Adolf-Alter- und Heidelberger Straße geführt.

An je zwei Tagen am Wochenende wird die Asphaltdeckschicht halbseitig auf kompletter Länge aufgebracht, d.h. es erfolgt eine Einbahnstraßenregelung über das gesamte Baufeld in Richtung Leingarten. In diesem Zeitraum wird eine großräumige Umleitung in Richtung Heilbronn-Zentrum über die Kreisstraße K 2154, Leintalstraße und Saarbrückener Straße, Saarland- und Neckartalstraße eingerichtet.

Geplanter Bauablauf:

  • 29. bis 30. Juli: Fräsen der Deckschicht (abschnittsweise)
  • 30. Juli bis 20. August: Abschnittsweise Erneuerung der Binder- und Tragschichten in der nördlichen Fahrbahn
  • 21. bis 22. August: Deckeneinbau in der nördlichen Fahrbahn auf gesamter Länge unter halbseitiger Sperrung (Richtungsverkehr stadtauswärts – Umleitung stadteinwärts über Heilbronn-Frankenbach)
  • 23. August bis 10. September: Abschnittsweise Erneuerung der Binder- und Tragschichten in der südlichen Fahrbahn
  • 11. bis 12. September: Deckeneinbau in der südlichen Fahrbahn auf gesamter Länge unter halbseitiger Sperrung (Richtungsverkehr stadtauswärts – Umleitung stadteinwärts über Heilbronn-Frankenbach)


Regen oder Sturm können zeitliche Verschiebungen verursachen. Im Bedarfsfall werden etwaige Veränderungen bekannt gegeben.

Der Busverkehr erfolgt nach Plan. In Abhängigkeit des Baufortschritts werden jedoch die Haltestellen „Sandhof" und „Helmholtzstraße" phasenweise verschoben. Nähere Informationen werden per Aushang an den betroffenen Haltestellen bekannt gegeben.



6. Großzügige Spende für SLK-Klinikneubauten
20.000 Euro konnte Roswitha Löffler als Sprecherin der ehrenamtlichen Projektgruppe für die Bebilderung der SLK-Neubauten entgegennehmen.



Strahlende Gesichter bei der Scheckübergabe (von links): Dr. Thomas Jendges, Geschäftsführer der SLK-Kliniken Heilbronn GmbH, Roland Halter (AG „Kulturregion HeilbronnerLand“), OB Harry Mergel, Roswitha Löffler (Projektgruppe für die Bebilderung der SLK-Neubauten) und der Heilbronner Landrat Detlef Piepenburg (Foto: Stadtarchiv Heilbronn/S.Böhlecke)

Die großzügige Spende wurde vom Jagsthausener Bürgermeister Roland Halter als Vertreter der „Kulturregion HeilbronnerLand“ überbracht.

Damit erfährt das ehrgeizige Projekt kurz nach seinem Start erfreulichen Rückenwind. Ziel ist es, ein Stück Geborgenheit in die Patientenzimmer zu bringen und eine Atmosphäre zum Wohlfühlen zu schaffen. Um alle Räume im Klinikum am Gesundbrunnen und Klinikum am Plattenwald auszustatten, werden rund 1500 Bilder benötigt. Ein Team von vier Fotografen um den Heilbronner Fotokünstler Roland Schweizer ist bereits unterwegs, um Impressionen von der Schönheit der Region einzufangen. Finanziert wird die gesamte Aktion, die rund 150.000 Euro kosten wird, durch Spenden.

Oberbürgermeister Harry Mergel, Landrat Detlef Piepenburg und SLK-Geschäftsführer Dr. Thomas Jendges bedankten sich für die Unterstützung durch die Arbeitsgruppe Kulturregion HeilbronnerLand. Neben dieser ersten Großspende kann sich die Projektgruppe auch bereits über zahlreiche Privatspenden freuen.

Wer selbst „Bilderpate“ werden möchte, ist herzlich willkommen. Spenden können auf das Konto der SLK-Kliniken Heilbronn GmbH, Stichwort: „Bebilderung Gesundbrunnen“ oder „Bebilderung Plattenwald“ bei der Kreissparkasse Heilbronn (Konto-Nr. 385440, BLZ 620 500 00) eingezahlt werden. Ab einem Betrag von 100 Euro werden alle „Bilderpaten“ namentlich auf einer Spendertafel genannt.



7. Grillstellensperrung aufgehoben
Aufgrund des Niederschlags in den vergangenen Tagen dürfen die Grillstellen im Heilbronner Stadtwald ab sofort wieder genutzt werden.

Offenes Feuer, dazu zählt auch das Rauchen, ist aber weiterhin bis zum 31. Oktober generell verboten. Auch mitgebrachte Grillgeräte, egal mit welcher Energiequelle diese betrieben werden, dürfen im Wald nicht benutzt werden. Gefährlich sind auch Auto-Katalysatoren, die bei laufendem Motor hohe Temperaturen erreichen und beim Parken über trockenem Gras oder Laub schnell einen Brand entfachen können. Deshalb sollten Autobesitzer auch in ihrem eigenen Interesse nicht außerhalb befestigter Straßen und Plätze parken.



8. Nichtraucher gewinnen attraktive Preise
Für zehn Schulklassen aus dem Stadt- und Landkreis Heilbronn hat sich der Verzicht aufs Rauchen jetzt ausgezahlt: Sie gehören zu den Gewinnern des diesjährigen Nichtraucherwettbewerbs „Be smart – don`t start“ und wurden für die regionale Preisverlosung ausgelost.

Dieser Tage erhielten sie in der Alten Kelter in Heilbronn ihre Preise, die von unterschiedlichen Sponsoren gestiftet wurden.

Aus dem Stadtkreis Heilbronn wurden nachfolgende Klassen ausgezeichnet:

  • Klasse 8 d des Robert-Mayer-Gymnasiums (Kino-Geschenkdosen für zwei Schüler & Klassengutschein im Dellarte Eiscafé; Spender: Cineplex Neckarsulm & Sponsorengelder)
  • Klasse 7 a der Wartbergschule (Besuch in der experimenta; Heilbronner Bürgerstiftung)
  • Klasse 7 der Grund- und Werkrealschule Frankenbach (Besuch in der experimenta; Heilbronner Bürgerstiftung)
  • Klasse 6 b der Dammrealschule (Besuch im Aquatoll Neckarsulm; Heilbronner Bürgerstiftung)
  • Klasse 8 d der Heinrich-von-Kleist-Realschule (Aufführung im Theater Heilbronn mit Führung hinter den Kulissen; Theater Heilbronn)



Aus dem Landkreis Heilbronn wurden folgende Klassen mit Preisen ausgezeichnet:

  • Klasse 8 d der Realschule, Güglingen (Führung im Audi-Werk Neckarsulm; Audi AG Neckarsulm)
  • Klasse 6 a der Leintal-Schule, Schwaigern (Kino-Gutscheine; Carl Berberich GmbH)
  • Klasse 8/9 der Erich Kästner-Schule, Lauffen (Kino-Gutscheine; Kinostar Theater GmbH)
  • Klasse 6 b des Hohenstaufengymnasiums, Bad Wimpfen (Einladung ins Besuchersalzbergwerk Kochendorf; Südwestdeutsche Salzwerke AG)
  • Klasse 6 c der Hermann-Greiner-Schule, Neckarsulm (Besuch in der experimenta Heilbronn; Volksbank Heilbronn)


Bereits seit vierzehn Jahren gehört der internationale Nichtraucherwettbewerb „Be smart – don`t start“ zu den bewährten Suchtpräventionsprojekten in der Region Heilbronn. Das Nichtraucher-Programm richtet sich an Schülerinnen und Schüler der sechsten bis achten Klassen. In diesem Alter experimentieren viele Jugendliche mit dem Rauchen.

Die Regeln des Wettbewerbs sind einfach: Mindestens 90 Prozent der Schüler einer Klasse entscheiden sich dafür, am Wettbewerb teilzunehmen und ein halbes Jahr lang nicht zu rauchen. Alle Schulklassen, denen dies gelingt, nehmen an einer Verlosung teil, bei der es Gutscheine und Sachpreise zu gewinnen gibt. Außerdem werden kreative Aktionen rund um das Thema Nichtrauchen belohnt. Wenn jedoch mehr als zehn Prozent in einer Klasse rauchen, scheidet die Klasse aus dem Wettbewerb aus.

In diesem Jahr haben sich insgesamt 51 Schulklassen aus dem Stadt- und Landkreis Heilbronn an dem Projekt beteiligt, davon waren insgesamt 35 Klassen erfolgreich. Begleitet wird das Projekt von den Suchtkoordinatorinnen des Landkreises Heilbronn, Katarzyna Kisiel, und der Stadt Heilbronn, Irene Hermann.



9. Reparaturarbeiten an S4-Gleisen
Von Freitag, 31. Juli, bis Samstag, 8. August, sind im östlichen Bereich der Kreuzung Oststraße/Moltkestraße Gleisbau- und Straßenbauarbeiten notwendig. Die östliche Kreuzungshälfte ist in dieser Zeit für den Verkehr gesperrt.

Der Verkehr auf der Oststraße in Fahrtrichtung Süden wird im Kreuzungsbereich über die Linksabbiegespur geführt. Das Linksabbiegen in die Moltkestraße Ost ist dadurch nicht möglich. Eine Umleitung wird über die Karlstraße/Goethestraße eingerichtet.

Der Verkehr in Richtung Norden führt weiterhin zweispurig über die Kreuzung Moltkestraße, jedoch ist ein Linksabbiegen in die Moltkestraße nicht möglich. Eine Umleitung für Linksabbieger wird über die Karlstraße/Gymnasiumstraße eingerichtet.

Von der Moltkestraße in Richtung Osten entfällt der Linksabbieger in die Oststraße, dafür wird der Verkehr über die Gymnasiumstraße/Karlstraße in die Oststraße umgeleitet. Ab Sonntag, 9. August, ist die Kreuzung wieder wie bisher befahrbar.




10. Herbstprogramm der VHS ist online
Ab sofort können sich Weiterbildungsinteressierte über das Bildungsangebot der VHS Heilbronn für das Herbst-/Wintersemester auf www.vhs-heilbronn.de informieren und auch gleich online Plätze in ihren Wunschkursen buchen.

Der Schwerpunkt des Angebotes liegt auf Sprachkursen, Gesundheitsbildung, Beruflicher Weiterbildung, Schulischen Angeboten, Kreativkursen und auf Allgemeinbildung. Zum aktuellen Semesterthema „Flucht und Neuanfang“ wird es eine eigene Veranstaltungsreihe geben. Das gedruckte Programmheft erscheint am 8. September und wird allen Heilbronner Haushalten direkt zugestellt.

zurück