Online-Gästebefragung Facebook
Datenschutz
Stellenangebote
Impressum
Praktikumsplatz
Sitemap

Heilbronn

Trennlinie

Besuchen

Trennlinie

Events

Trennlinie

Veranstaltungskalender

Trennlinie

Tagen

Trennlinie

Service

Trennlinie

Presse

Trennlinie
Suchen
Trennlinie

Trennlinie


Service / Newsletter / Newsletter lesen / Heilbronn Newsletter Nr. 28 2015


16.07.2015 - Heilbronn Newsletter Nr. 28 2015



1. Neue Abfallratgeber-App vorgestellt
Wann wird noch mal die Blaue Tonne abgeholt? Und wo ist jetzt wieder der Abfallkalender? Ab sofort alles kein Problem mehr. Mit der neuen Abfallratgeber-App der Entsorgungsbetriebe der Stadt Heilbronn.

Heilbronn kann man sich künftig an jede Leerung von Restmüll-, Bio-, Blauen und Gelben Tonnen erinnern lassen. Außerdem sind alle Standorte der Recyclinghöfe sowie von Glas- und Alttextiliencontainern, die Termine der Schadstoff- sowie Baum- und Strauchschnittsammlung und die Verkaufsstellen für die Restabfallsäcke über die App abrufbar. Über die Routingfunktion des Handys sind alle Standorte dann leicht auffindbar.

Die App sei ein toller Service für alle Heilbronner Haushalte, sagt Bürgermeister Wilfried Hajek. Abgerundet wird sie durch das integrierte Abfall-ABC. Es gibt Auskunft, welche Stoffe wie bzw. wo zu entsorgen sind. Wer die Abfallberatung sprechen möchte oder Fragen zu den Abfallgebühren hat, kann gleich einen Mitarbeiter anrufen.

Entwickelt wurde die App für alle Smartphones mit IOS- und Android-Betriebssystem. Herunterladbar ist sie kostenlos im iTunes- (IOS) und im Google play-Store (Android). Mit zehn MB belastet sie den Speicher kaum. Eine ständige Verbindung zum Internet ist nicht erforderlich. Entwickler war die Heilbronner B&P Interaktionsgestaltungs GmbH in Zusammenarbeit mit der Agentur Projekt X.

Für diejenigen, die kein entsprechendes Smartphone haben, steht eine etwas schlankere Webversion zur Verfügung. Zu finden ist sie unter der Adresse abfallratgeber.heilbronn.de. Auch hier kann man sich seinen persönlichen Abfallkalender für jede gewünschte Adresse im Stadtgebiet erstellen lassen.

Das Handling ist ganz einfach: Einzugeben sind lediglich die Postleitzahl, die Straße und Hausnummer. In einem zweiten Schritt werden dann die Abfallarten ausgewählt und schon ist die Jahresübersicht über die fälligen Abholtermine fertig.

Zum Download:





2. Investorenauswahlverfahren Neckarbogen gestartet
In einem straffen zweitägigen Programm hat das Bewertungsgremium jetzt alle 85 eingegangenen Entwürfe im Investorenauswahlverfahren Neckarbogen beurteilt.

Eine Auswahl der besten Arbeiten für die zur Verfügung stehenden 22 Grundstücke reicht das Gremium an den Gemeinderat als Empfehlung weiter. Er wird am Mittwoch, 29. Juli, darüber abstimmen, welcher Investor und welche private Baugruppe die eingereichte Planung auf welchem Grundstück zur Realisierung bringen soll.

Die Bebauung ist Auftakt für das neue zukunftsweisende Stadtquartier Neckarbogen, das als Ausstellungsbestandteil der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 startet. Oberste Priorität legt das Bewertungsgremium bei seiner Arbeit auf die Qualität der vorliegenden Entwürfe. Diese muss sich in Architektur und Freiraumgestaltung, innovativen Mobilitäts- und Energiekonzepten ebenso widerspiegeln wie im Nutzungskonzept. Um den hohen Anspruch der sozialen Mischung sicherzustellen, hat die BUGA in einem intensiven Diskurs die Grundzüge der städtebaulichen Ansprüche der „Stadt von morgen“ in die Auslobung fest eingebunden. Bereits im Frühjahr 2016 ist der Baubeginn geplant. Zur Bundesgartenschau im Jahr 2019 müssen die Häuser fertiggestellt und bezogen sein.

Dem Bewertungsgremium gehörten unter Vorsitz des Vorstandsvorsitzenden der Bundesstiftung Baukultur Reiner Nagel insgesamt 13 Mitglieder an. Neben Oberbürgermeister Harry Mergel und Baubürgermeister Wilfried Hajek waren es sechs Stadträte und Stadträtinnen aller Fraktionen sowie fünf externe Experten. Die BUGA GmbH, die vom Gemeinderat beauftragt worden ist das Investorenauswahlverfahren zu begleiten, konnte namhafte Fachleute für die Mitarbeit im Bewertungsgremium gewinnen.

Nach der Entscheidung des Gemeinderats am 29. Juli wird die BUGA GmbH alle 85 Arbeiten in einer Ausstellung im WTZ-Turm, Im Zukunftspark 10, der Öffentlichkeit zeigen. Die Ausstellung wird geöffnet sein: Freitag, 31. Juli, 15 bis 19 Uhr; Samstag, 1. August, 10 bis 17 Uhr; Sonntag, 2. August, 10 bis 17 Uhr. Per Bus ist der WTZ-Turm über die Haltestelle Wohlgelegen mit der Linie 12 (am Freitag auch mit den Linien 41 und 42) erreichbar.

Weitere Infos:www.buga2019.de



3. Stadtkonzeption 2030: Jetzt für Workshops anmelden
Rund 400 Bürgerinnen und Bürger haben an der Auftaktveranstaltung zur Stadtkonzeption Heilbronn 2030 teilgenommen und zahlreiche Ideen und Vorschläge eingebracht.



Nach dem gelungenen Start steht nun die Online-Beteiligungsplattform www.stadtkonzeption-heilbronn.de zur Verfügung, wo man sich weiterhin über den Prozess und die Planungen informieren und über die Anregungen und Vorschläge diskutieren kann. Auf der Plattform kann man sich ebenfalls für die Werkstätten, die im Oktober und November stattfinden, anmelden.

Weitere Infos: www.stadtkonzeption-heilbronn.de



4. Vertrag für Deponie-Abfall verlängert
Der Vertrag zwischen den Entsorgungsbetrieben der Stadt Heilbronn und dem Landkreis Heilbronn zur Annahme und Ablagerung von mineralischen Abfällen auf der Deponie Vogelsang wird um weitere zehn Jahre verlängert.

Nachdem der städtische Betriebsausschuss Entsorgung über die Vertragsverlängerung informiert worden war, hat auch der Betriebsausschuss des Landkreises grünes Licht für die weitere vertragliche Zusammenarbeit erteilt. Der Vertrag regelt, dass mineralische Abfälle aus dem Landkreis auf der städtischen Deponie Vogelsang entsorgt werden können. Umgekehrt kann die Stadt künftig bei Bedarf unbelasteten Erdaushub auf den Erddeponien des Landkreises entsorgen.

Mit der vereinbarten Verlängerung wird die kommunale Kooperation, die Entsorgungssicherheit und das verantwortungsvolle Miteinander innerhalb der Region gestärkt. Die Zusammenarbeit im Bereich der Abfallentsorgung stellt für Oberbürgermeister Harry Mergel eine Win-win-Situation sowohl für die Stadt als auch den Landkreis dar. Damit habe die Stadt mit dem derzeit laufenden Ausbau der Deponie die Möglichkeit, weitere Abfallmengen der Deponieklasse II sach- und fachgerecht zu entsorgen und die Kapazitäten der Deponie zu nutzen, was der Stabilisierung der kommunalen Abfallgebühren zu Gute komme.


Entschieden treten OB Mergel und Landrat Piepenburg Befürchtungen entgegen, dass auf der Deponie Vogelsang radioaktiv belastete Abbruchabfälle aus Neckarwestheim entsorgt werden könnten. Wenn ab 2017 voraussichtlich das Kernkraftwerk Neckarwestheim I rückgebaut wird und Abbruchabfälle aus diesem Rückbau entsorgt werden müssen, dann gelangt nur solches Material auf die Deponie, das nicht mehr der Strahlenschutzverordnung unterliegt.

Weitere Infos: www.heilbronn.de



5. Neue Elternbroschüre erschienen
Wo bekomme ich Hilfe als Schwangere oder werdender Vater? Wer kann mich in dieser Situation oder als Elternteil eines Kindes von null bis sechs Jahre beraten? Antworten darauf gibt die neue Broschüre „Eltern werden – Auf die Plätze, jetzt geht’s los!“.



Liane Dresler präsentiert die neue Elternbroschüre, die Eltern hilfreiche Tipps gibt. Foto: Küpper

Die Broschüre enthält jede Menge Informationen für junge Eltern und gibt einen Überblick über die vielen Unterstützungsmöglichkeiten in Heilbronn und Umgebung. Diese Broschüre sei ein wichtiger Baustein der Frühen Hilfen in Heilbronn, sagt Bürgermeisterin Agnes Christner über das Erscheinen der 48-seitigen Broschüre.

Die kostenlose, werbefreie Broschüre ist in einer Auflage von 5000 Stück erschienen und bei verschiedenen Stellen im Stadtgebiet erhältlich: in den Frauen- und Kinderarztpraxen, den Schwangerschaftsberatungsstellen, in der SLK-Klinik am Gesundbrunnen sowie bei den Hebammen und Familienhebammen. Diejenigen, die in einer anderen Geburtsklinik entbinden, können die Elternbroschüre über das Standesamt in Heilbronn erhalten.

Außerdem ist die Broschüre auf der städtischen Webseite www.heilbronn.de abrufbar. Wer auf der Suche nach einer passenden Ansprechperson oder einem passenden Angebot nicht fündig wird, kann sich zudem per E-Mail an info-zu-fruehehilfen@stadt-heilbronn.de Rat holen.

Erstellt wurde die Broschüre von Liane Dresler, Koordinatorin Kinderschutz und Frühe Hilfen bei der Stadt Heilbronn. Gefördert hat die Erstellung die Bundesinitiative Frühe Hilfen des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Weitere Infos: www.heilbronn.de



6. Nachwuchsmusiker erhalten Begabtenförderung
Die Begabtenförderung der städtischen Musikschule geht in die nächste Runde: 14 Mädchen und Jungen erhalten im Schuljahr 2015/16 verstärkten Unterricht. Eine Jury hat jetzt die Auswahl aus 23 Bewerbungen von Kinder und Jugendlichen getroffen.

Das Stipendium beinhaltet neben einer zusätzlichen Unterrichtsstunde von 45 Minuten im Hauptfach auch Mitwirkung bei Kammermusik und in Ensembles und Orchestern der Musikschule sowie Unterricht in Theorie und Gehörbildung. Im nächsten Frühjahr und im Sommer präsentieren sich die Nachwuchsmusiker dann bei verschiedenen Konzerten.

Die elf Stipendien für die jungen Musiker ab der fünften Klasse werden finanziert durch die Stadt Heilbronn, die Bürgerstiftung Heilbronn, die Kulturstiftung der Kreissparkasse Heilbronn, den Förderverein der Musikschule Heilbronn e.V. sowie durch private Förderer. Darüber hinaus unterstützt die Volksbank Heilbronn die Förderung von Grundschülern mit weiteren drei Stipendien.

Weitere Infos: www.heilbronn.de



7. RadStAR Voting gestartet
Wer soll RadSTAR 2015 werden? Seit Dienstag hat das Online-Voting begonnen. Bis zum 28. Juli kann aus 20 Kandidaten für den RadSTAR abgestimmt werden.



Bei dem Fotowettbewerb haben sich über 400 Heilbronner RadlerInnen und Radler mit ihrem Fahrrad fotografieren lassen. Eine Jury hat eine Vorauswahl für die besten 20 Motive getroffen. Unter denen nun der Gewinner ausgewählt wird.

Wer sich am Voting beteiligt, hat die Chanche 200 Euro zu gewinnen. Dem RadSTAR winkt ein Geldpreis im Wert von 1000 Euro.

Weitere Infos: www.radkultur-bw.de





8. Freizeitbad Soleo nur noch bis Sonntag geöffnet
Das Freizeitbad Soleo hat nur noch bis Sonntag geöffnet. Wer also die eine oder andere Bahn schwimmen oder im Saunabereich entspannen möchte, der sollte sich beeilen.

Über den Sommer vom 20. Juli bis einschließlich 29. August bleibt das Bad geschlossen, um es wie jedes Jahr zu warten. Ab dem 30. August öffnet das Soleo wieder seine Türen.

Abkühlung gibt es weiterhin in einem der Freibäder.

Weitere Infos: www.heilbronner-baeder.de





9. Zukunft Heilbronn gestalten - Bürgerforum lädt ein
Am Samstag, 18. Juli, 10 bis 15.30 Uhr, findet unter dem Dach des Bürgerforums für ein nachhaltiges und zukunftsfähiges Heilbronn der öffentliche Kongress „Heilbronn auf dem Weg zur nachhaltigen Stadtentwicklung?“ statt. Tagungsort ist die German Graduate School (GGS), Bildungscampus 2.

Der Veranstalter, die Lokale Agenda 21 Heilbronn sowie dessen Partner, das Planungs- und Baurechtsamt, haben mehrere Fachleute zum Thema eingeladen.

Die Ergebnisse werden der „Stadtkonzeption Heilbronn 2030“ zur Verfügung gestellt. Anmeldung unter E-Mail: agenda21@
vhs-heilbronn.de
.



10. Feuerwehr Böckingen öffnet ihre Türen
Am Samstag, 18. Juli, und Sonntag, 19. Juli lädt die Feuerwehr Böckingen zum Tag der offenen Tür ein. Die Feuerwehrleute präsentieren ihre Fahrzeuge und informieren über ihre Aufgaben und Tätigkeiten. Jeweils um 16 Uhr beginnt eine Vorführung der Jugendfeuerwehr.

An beiden Tagen ist für Musik und Bewirtung gesorgt - am Samstag hat zudem ab 19 Uhr die Bar geöffnet, am Sonntag ab 11.30 Uhr gibt es einen Mittagstisch. Für Kinder werden Spielmöglichkeiten geboten.

zurück