Online-Gästebefragung Facebook
Datenschutz
Stellenangebote
Impressum
Praktikumsplatz
Sitemap

Heilbronn

Trennlinie

Besuchen

Trennlinie

Events

Trennlinie

Veranstaltungskalender

Trennlinie

Tagen

Trennlinie

Service

Trennlinie

Presse

Trennlinie
Suchen
Trennlinie

Trennlinie


Service / Newsletter / Newsletter lesen / Heilbronn Newsletter Nr. 16 2015


23.04.2015 - Heilbronn Newsletter Nr. 16 2015



1. Baugenehmigungen für Wissensstadt und experimenta
Die Dieter Schwarz Stiftung hat dieser Tage die Baugenehmigungen für die Erweiterung des Bildungscampus und der experimenta von Heilbronns Oberbürgermeister Harry Mergel erhalten.



Die Geschäftsführer der Schwarz Stiftung, Silke Lohmiller und Erhard Klotz, freuen sich über die von OB Mergel (Mitte) überbrachten Baugenehmigungen. Foto: Stadtarchiv Heilbronn/Kimmerle

Mit den Baugenehmigungen kann die Dieter Schwarz Stiftung jetzt ihren Bildungscampus nördlich der Gaswerkstraße erweitern. So werden ca. 9500 m² für das Center for Advanced Studies (CAS) der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) geschaffen. Alle Master-Programme der DHBW sollen künftig landesweit gebündelt und zentral durch das CAS Heilbronn durchgeführt werden. Die Stiftung schafft hierfür in Heilbronn die erforderlichen Flächen und übernimmt die Anschubfinanzierung bis 2020.

Außerdem werden auf dem erweiterten Bildungscampus ca. 7500 m² für die Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Heilbronn (HHN) erstellt. Nach einem Grundsatzbeschluss der Landesregierung sollen die Wirtschaftswissenschaften der HHN zusammengefasst und das Rektorat sowie die Verwaltung der Hochschule in die Innenstadt von Heilbronn verlegt werden. Darüber hinaus sind eine neue gemeinsame Bibliothek der Hochschulen und eine Mensa für 1450 Essen notwendig.

Die HHN hat auf dem Bildungscampus für die Fakultät Wirtschaft II (International Business) bereits mit finanzieller Unterstützung der Stiftung auf 4500 m² einen wichtigen Innenstadt-Standort.

Neben dem Bildungscampus spielt das nahe Science Center experimenta für die Wissensstadt Heilbronn eine bedeutende Rolle. Sein Angebot auf derzeit 6500 m² ist so erfolgreich, dass sich die Stiftung für einen Neubau mit ca. 14.000 m² entschieden hat. Die experimenta wird also verdreifacht. Neben den vier Themenwelten, der Akademie junger Forscher in fünf Laboren, einem Schülerforschungszentrum und den Talentschmieden wird die neue experimenta auch eine Sternwarte und als Leuchtturm den Science Dome, einen 360 Grad multifunktionalen Kuppelbau für audiovisuelles Lernen, aber auch für Experimentalshows haben.

Bereits am 30. September wird der Bildungscampus in Anwesenheit von Ministerpräsident Winfried Kretschmann um einen Neubau der Akademie für Innovative Bildung und Management (aim) und eine neue Aula in Kongressqualität erweitert. Die aim wird so rund 1000 m² Nutzfläche mehr erhalten. Für den neuen, größeren Bedarf der Hochschulen und wegen der Erweiterung der bestehenden Mensa musste auch die bisherige Aula neu gebaut werden. Sie hat 500 Plätze, ist für verschiedene Anlässe nutzbar und hat teils ansteigendes Gestühl.

Weitere Infos: www.bildungscampus.org



2. Bessere Bahn-Anbindungen zur BUGA?
Die bessere Einbindung des Raums Heilbronn an das Fernverkehrsnetz der Deutschen Bahn AG, auch mit Blick auf die Bundesgartenschau 2019, stand im Fokus eines ersten Gesprächs von Vertretern der Region und der Deutschen Bahn AG in Berlin.

In konstruktiver Atmosphäre tauschten Oberbürgermeister Harry Mergel, Lutz Mai, Erster Landesbeamter des Landkreises Heilbronn, Klaus Mandel, Verbandsdirektor des Regionalverbandes Heilbronn-Franken, Thomas Strobl MdB, Heilbronn, mit Ronald Pofalla, Generalbevollmächtigter für politische und internationale Beziehungen DB AG, die jeweiligen Positionen und Planungen aus und sprachen über mögliche Verbesserungen. Die Teilnehmer vereinbarten, dass bis zu einem Folgegespräch im Herbst unter anderem geprüft werden soll, ob mögliche Maßnahmen zur besseren Anbindung des Raums an den Schienenfernverkehr beschleunigt umgesetzt werden können. OB Mergel ist im Namen der regionalen Delegation optimistisch, dass am Ende eine Verbesserung der derzeitigen Situation erreicht wird.

Weiteres Thema war der Betrieb des Heilbronner Containerterminals durch die Bahntochter DUSS. Auch hierzu sind weitere Gespräche geplant.



3. BUGA stellt Ausstellungskonzept vor
Am Montag, 27. April, 19 Uhr, stellt die Bundesgartenschau Heilbronn 2019 GmbH im Wilhelm-Maybach-Saal der Harmonie das Ausstellungskonzept für die Bundesgartenschau 2019 vor. Außerdem informiert die BUGA GmbH über die in diesem Jahr geplanten Veranstaltungen zur Bürgerbeteiligung.



Das BUGA-Gelände nimmt Gestalt an: Zu erkennen sind bereits der Lärmschutzwall mit Kletterwand und die Aushebungen für die Wasserflächen. Foto: Ühlin

Oberbürgermeister Harry Mergel wird den Abend eröffnen und an einer moderierten Gesprächsrunde zum Thema teilnehmen. Darüber hinaus wird BUGA-Geschäftsführer Hanspeter Faas über den aktuellen Stand auf der Baustelle im Neckarbogen berichten.

Weitere Infos: www.buga2019.de




4. Fußgänger bekommen mehr Platz
Im Jahr 2012 hat die Stadt Heilbronn die Situation von Fußgängern genau unter die Lupe nehmen und ein Fußwegekonzept für die erweiterte Innenstadt erstellen lassen. Ein Kritikpunkt darin: teils zu schmale Gehwege, verursacht durch zulässiges oder unzulässiges Gehweg-Parken.

Zug um Zug schafft die Stadt jetzt Abhilfe und verbannt die Parkstände von den Gehwegen oder verlegt sie, wo dies nicht möglich ist, weiter in den Straßenraum. Umgesetzt wurde dies bereits im vergangenen Jahr in der Luisenstraße, jetzt folgen die Berg-, Cäcilien-, Rollwag- und Uhlandstraße. Dort werden in den kommenden Wochen die Markierungen erneuert und verändert mit dem Ziel, den Fußgängern die gesamte oder eine größere Breite des Gehweges zur Verfügung zu stellen. Der fließende Kfz-Verkehr oder das Ein- und Ausparken werden durch die Maßnahme nicht beeinträchtigt.

In der Bergstraße zwischen der Cäcilien- und Rollwagstraße sowie in der Uhlandstraße ist die Veränderung der Parkstandsmarkierung zunächst nur ein Verkehrsversuch, um die neue Anordnung zu erproben. Der Versuch wird mittels Verkehrsbeobachtung begleitet und analysiert. Bei einem positiven Ergebnis wird die neue Markierung endgültig übernommen. Bei einem negativen Ergebnis wird die Markierung verändert oder der ursprüngliche Zustand wiederhergestellt.

Die Erneuerung und Veränderung der Parkstandsmarkierungen ist Teil der Strategie der Stadtverwaltung, die Bedingungen für Fußgänger in der Stadt zu verbessern. Erhofft werden dadurch ein Anstieg des nicht motorisierten Verkehrs zugunsten von Klima- und Lärmschutz.

Die Pläne, wie die Parkstände in der Berg-, Cäcilien-, Rollwag- und Uhlandstraße verändert werden sollen, sind bis Freitag, 15. Mai im Amt für Straßenwesen im Technischen Rathaus, Cäcilienstaße 49, zu den üblichen Dienstzeiten einsehbar. Für Rückfragen steht Stefan Papsch telefonisch unter (07131) 56-44 33 zur Verfügung.



5. Mehr blühende Ackerränder
Das Ackerrandsstreifenprogramm ist bei den Heilbronner Landwirten nach wie vor sehr gefragt. Bereits im Frühjahr dieses Jahres konnten 15 neue Anträge von Programmteilnehmern für die Neuanlage von Ackerrand- und Blühstreifen bewilligt werden.

Insgesamt werden momentan 39 neue Randstreifen bzw. blühende Feldränder eingesät, teilweise als mehrjährige Blumenwiese (sogenannte Fettwiesen) oder mit einer einjährigen Blühmischung. Dadurch wächst die Ackerrandstreifen-Fläche auf mehr als 74 Hektar an. Die neuen einjährigen Blühstreifen umfassen insgesamt eine Fläche von einem Hektar. Blühstreifen werden auf Ackerstücken in Ortsrandlage wie beispielsweise in Böckingen gesät und vernetzen so die Bebauung mit der Feldflur.

Positiv entwickelt sich das Umweltprogramm der Stadt auch deshalb, weil Landwirte mit der Anlage und Pflege von Ackerrandstreifen ihre Umweltverpflichtung aus der Greening-Auflage der Europäischen Kommission erfüllen können. Dabei müssen Betriebe mit mehr als 15 Hektar Ackerland erstmals fünf Prozent ihrer Anbaufläche als ökologische Vorrangfläche, das heißt als Fläche, die im Umweltinteresse genutzt wird, anlegen. Landwirte können dafür die Ackerrandstreifen nutzen.

Erst Ende 2013 hat die Europäische Kommission der Verlängerung der Agrarumweltprogramme für Heilbronn bis 2019 zugestimmt.



6. Kinderfest im Frankenstadion
Am Sonntag, 26. April wird das Heilbronner Frankenstadion zum Treffpunkt für Kinder verschiedener Kulturen. Der türkische Gesamtelternverein Heilbronn lädt die Kinder aus dem Stadt- und Landkreis Heilbronn ab 13 Uhr zum Internationalen Kinderfest ein.

In diesem Jahr wird das Kinderfest größer und internationaler als in den Vorjahren. Höhepunkt ist ein Festumzug von und für Kinder. Außerdem sind weitere 20 Partner beteiligt. Ganz neu dabei sind unter anderem der Gaffenberg Heilbronn und das Olga Jugend- und Familienzentrum.

Geplant ist ein buntes Mit-Mach-Angebot für Kinder. Neben zahlreichen Kinderattraktionen wie Hüpfburg, Kinderschminken und Quattro-Highjump wird auch ein buntes Bühnenprogramm geboten. Zudem haben die örtlichen Vereine und Institutionen wie die Stadtbibliothek, die Städtischen Museen, die Kreissparkasse sowie die Heilbronner Stimme und die Jugendfeuerwehr Interessantes für die Kinder geplant. Auftakt ist ein Festumzug, der ab 12.30 Uhr von Kaufland in der Badstraße bis zum Frankenstadion führt.

Das Fest geht zurück auf den türkischen Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk, der vor 95 Jahren den 23. April als Festtag für Kinder unter dem Motto „Unsere Kinder sind die Zukunft“ ins Leben gerufen hat.



7. Vortrag „Schock und Chance: Heilbronn um 1800"
Am Mittwoch, 29. April, hält Professor Dr. Christhard Schrenk, Leiter des Stadtarchivs, einen Vortrag zum Thema „Schock und Chance: Heilbronn um 1800“. Der Vortrag beginnt um 19 Uhr im Haus der Stadtgeschichte, Eichgasse 1.

Heilbronn verlor 1803 – wie alle anderen Reichsstädte – die Reichsfreiheit. Zunächst versuchte die Stadt erfolglos, sich gegen diese Entwicklung zu stemmen. In dieser Verlust-Situation zog sich die Oberschicht in vielen anderen ehemaligen Reichsstädten ins biedermeierliche Privatleben zurück. Die Heilbronner dagegen erkannten bald, dass eine große Chance darin lag, dem Königreich Württemberg als einem wesentlich größeren Staatsgebilde mit einheitlichen Strukturen und ohne Zollgrenzen anzugehören. Sie überwanden den Schock und ergriffen die Chance, indem sie ihre Kraft in Richtung Industrialisierung lenkten. So begann ein industrieller Aufstieg, der in Südwestdeutschland fast einzigartig war und Heilbronn gegen Ende des 19. Jahrhunderts an die Spitze im Königreich Württemberg brachte.

Eine Anmeldung, telefonisch unter (07131) 56-38 52 oder per E-Mail an archiv.veranstaltungen@stadt-heilbronn.de, ist wegen begrenzter Platzzahl erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos.

Weitere Infos: www.stadtarchiv-heilbronn.de



8. RadCHECK erneut in Heilbronn
Am Wochenende 25. und 26. April macht der RadCHECK erneut Station in Heilbronn. Von 11 bis 17 Uhr kann dann jedermann am Götzenturm an der Oberen Neckarstraße sein Fahrrad fachmännisch auf Verkehrssicherheit überprüfen lassen. Kleinere Mängel werden direkt vor Ort behoben.



Der RadCHECK ist eine gute Gelegenheit, mit dem Rad in die Innenstadt zu kommen. Foto: Stadt Heilbronn

So werden etwa Bremsen eingestellt, Reifen aufgepumpt, Reflektoren angebracht oder die Kette geölt. Außerdem gibt es ein Quiz zu Fahrradthemen und einen Stand, der über die richtige Sitzhaltung auf dem Rad sowie zu Verkehrssicherheitsfragen informiert. Da am Wochenende auch ein französischer Markt zum Bummel in der Innenstadt einlädt und am Sonntag die Geschäfte von 13 bis 18 Uhr geöffnet haben, lässt sich ein Besuch in der City ideal mit dem kostenlosen RadCHECK verbinden. Auch der Bücherflohmarkt vom Freundeskreis der Stadtbibliothek am Sonntag von 12 bis 18 Uhr in der Bücherbusgarage in der Sülmermühlstraße lohnt einen Besuch.



Der RadCHECK ist ein Angebot im Rahmen der Initiative RadKULTUR des Landes Baden-Württemberg, die den Radverkehr in ausgewählten Kommunen für ein Jahr fördert. In diesem Jahr ist Heilbronn Modellkommune und wirbt mit zahlreichen Veranstaltungen und Aktionen für die schönen und positiven Seiten des Radfahrens. Ziel ist es, mehr Menschen zu motivieren, öfter das Rad zu nutzen.

Weitere Gelegenheiten, den RadCHECK zu nutzen, bieten sich beim Auftakt des Fotowettbewerbs „RadSTAR“ und „Natürlich Mobil“ am Wochenende 20. und 21. Juni, bei der Radschnitzeljagd im August und bei „Jazz & Einkauf“ im Oktober.

Weitere Infos: www.radkultur-bw.de/heilbronn



9. Württemberger Wein-Kultur-Festival startet
„Wein, Kultur, Kulinarik“ – unter diesem Motto veranstaltet das Weinland Württemberg von Donnerstag, 30. April bis Sonntag, 17. Mai über 170 Veranstaltungen.

Von der kulinarischen Weinprobe „Südafrika trifft Württemberg auf Schloss Liebenstein" über das literarische Weinkolleg „Der Wein in der Bibel" bis hin zur „Singenden Weinprobe" im Oldtimerbus lässt sich der Württemberger Wein immer wieder neu und immer wieder anders entdecken. Mal unterhaltsam und gesellig, mal fachlich fundiert. Für aktive Weinfreunde führen literarische Weinspaziergänge „Von bodenständig bis exzellent" auf die Spuren von Theodor Heuss oder die Tour „Römer und Reben auf dem Rad erleben" zu den Anfängen des Weinbaus. Dazu gibt es klassische Weinfeste oder fachliche Weinseminare.

In Heilbronn stehen folgende Veranstaltungen auf dem Programm:

  • Erlebnis-Führungen rund um das Weingut Fischer
    an den Samstagen, 25. April und 2. Mai, jeweils 14.30 Uhr
    Weingut A. Fischer, Kleiner Stiftsberg 2, 74076 Heilbronn

  • Das literarische Weinkolleg „Der Wein in der Bibel"
    am Dienstag, 5. Mai, 19 Uhr
    im Weingut Martin Able, Ludwig-Pfau-Straße 7, 74072 Heilbronn

  • Themenführung „Zu Besuch bei Henriette Faißt" in der Wein Villa
    am Donnerstag, 7. Mai, 16 Uhr
    in der Wein Villa, Cäcilienstraße 66, 74072 Heilbronn

  • Pauschalangebot „So schmeckt Heilbronn - Weinreise durch die Region"
    Reisezeitraum: 8. bis 10. Mai



Außerdem geben beim Tag der offenen Weingüter am Wochenende 2. und 3 Mai mehrere Heilbronner Weinbaubetriebe Einblick in ihre Keller. Eine Übersicht über alle teilnehmenden Weingüter findet sich unter www.wuerttemberger-weingueter.de

Anmeldung für alle Heilbronner Veranstaltungen im Rahmen des Württemberger Wein-Kultur-Festivals bei der Tourist-Information Heilbronn, Kaiserstraße 17, 74072 Heilbronn, Tel. (07131) 56-37 51, E-Mail: info@heilbronn-marketing.de



10. Junge Musiker spielen „Teddys großes Abenteuer“
Am Sonntag, 26. April beginnt um 11 Uhr „Teddys großes Abenteuer“ in der Böllingertalhalle, Bibersteige 15, in Heilbronn-Biberach. Bei der Jahresaufführung des Elementarbereiches der Städtischen Musikschule Heilbronn stehen mehr als 70 Mitwirkende auf der Bühne.

Alle Lehrkräfte der Musikalischen Früherziehung beteiligen sich mit ihren Gruppen an der selbst konzipierten Geschichte des kleinen Teddys, der auf einer Schiffsreise ins Meer fällt und in der Tiefe merkwürdigen Tieren begegnet. Junge Instrumentalisten begleiten das Stück. Das Vorstufenorchester Streicher und das Percussion-Ensemble der Musikschule ergänzt von Blockflöten, Gitarren, Ukulelen, Melodikas und Hörnern steht unter der Leitung von Nazanin Piri-Niri, die Gesamtleitung hat Fachbereichsleiterin Antje Harloff. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei.

zurück