Online-Gästebefragung Facebook
Datenschutz
Stellenangebote
Impressum
Praktikumsplatz
Sitemap

Heilbronn

Trennlinie

Besuchen

Trennlinie

Events

Trennlinie

Veranstaltungskalender

Trennlinie

Tagen

Trennlinie

Service

Trennlinie

Presse

Trennlinie
Suchen
Trennlinie

Trennlinie


Service / Newsletter / Newsletter lesen / Heilbronn Newsletter Nr. 13 2015


02.04.2015 - Heilbronn Newsletter Nr. 13 2015



1. Hochschulstadt nimmt Gestalt an
Bevor am Europaplatz am 30. September der zweite Bauabschnitt des Bildungscampus mit der neuen Aula und dem Gebäude für die Akademie für Innovative Bildung und Management (AIM) eingeweiht wird, beginnt bereits der Bau des dritten Teils.



Die Dieter Schwarz Stiftung ist der Motor der Wissensstadt, die Duale Hochschule Baden-Württemberg Heilbronn, die Hochschule Heilbronn, die Stadt Heilbronn und die Region sind die Profiteure. Foto: Knittel

Zwischen Europaplatz und der Gaswerkstraße finanziert die Dieter Schwarz Stiftung (DSS) den Bau von weiteren Hochschulgebäuden. Diese sollen 2018/2019 bezugsfertig sein. Für die ersten beiden Gebäude, die vom Center for Advanced Studies (CAS) der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) und der Hochschule Heilbronn (HHN) genutzt werden sollen, war vergangene Woche Spatenstich.

Nach den Planungen des Stuttgarter Büros Auer und Weber erhalten zunächst das CAS und die HHN in den beiden neuen Gebäuden 9500 Quadratmeter Nutzfläche. Im CAS, das letzten Herbst seinen Betrieb im Bildungscampus an der Mannheimer Straße aufgenommen hat, werden landesweit alle DHBW-Master-Programme gebündelt. Die DSS übernimmt hierfür die Anschubfinanzierung bis 2020.

Außerdem werden die Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Heilbronn auf dem Innenstadtcampus zusammengefasst. Das Rektorat und die Verwaltung werden vom Sontheimer Standort verlagert.

Weitere Infos: www.bildungscampus.org



2. Stadt investiert weiter in Ganztagsschulen
Die Ganztagsschule wird immer mehr Normalität. Da sie seit Juli 2014 in Baden-Württemberg an Grundschulen gesetzlich verankert ist, hat die Stadt Heilbronn jetzt Vorschläge für eine Weiterentwicklung der bisherigen kooperativen Ganztagsschulen nach dem Heilbronner Weg erarbeitet.

Diesem Konzept hat der Gemeinderat kürzlich einstimmig zugestimmt.

Bis 2020 strebt Heilbronn einen bedarfsgerechten Ausbau aller 19 Grundschulen - und Grundstufen der Förderschulen - zur Ganztagsschule nach neuem Landesrecht an. Dabei können Eltern künftig zwischen drei Modellen wählen: einem garantierten täglichen Angebot bis 14 Uhr (erweiterte Grundschule), einer für alle Schüler verbindlichen Ganztagsschule an drei oder vier Tagen bis 16.30 Uhr und - im selben Zeitfenster - einer Ganztagsschule in Wahlform, bei der Eltern zwischen Ganz- oder Halbtagsschule wählen können.

In Heilbronn hat sich die Ganztagsschule schon längst zu einem Erfolgsmodell entwickelt. Lag die Versorgungsquote von Schulkindern im Jahr 2000 gerade einmal bei fünf Prozent, so nutzen inzwischen knapp 50 Prozent aller 4800 Grundschüler die hiesigen Angebote einer kooperativen Ganztagsschule nach dem Heilbronner Weg.

In Zahlen ausgedrückt: 2423 Grundschülerinnen und -schüler nutzten Ende 2014 zumindest teilweise das von der Stadt Heilbronn finanzierte und bis 16.30 Uhr konzipierte Angebot. Hiervon sind wiederum knapp 2000 Schüler an mindestens drei Tagen angemeldet.

In der weiteren Perspektive rechnet die Stadt Heilbronn sogar damit, dass rund 70 Prozent der Grundschüler ein Ganztagesschulangebot in Anspruch nehmen werden. Bei dieser Nachfrage würde der bisherige, weitgehend auf freiwilliger kommunaler Finanzierung beruhende Heilbronner Weg bald an Grenzen stoßen.

Künftig werden nun zwei Säulen die Ganztagsschule tragen. Die Stadt deckt ein Zeitfenster vor Unterrichtsbeginn, die Mittagszeit und ein Zeitfenster nach Unterrichtsende ab - abhängig vom Bedarf. Die Schule bzw. das Land sichert an den Ganztagsschulen ergänzend zum bisherigen Unterricht an drei oder vier Tagen ein Angebot am Nachmittag. Für einen verlässlichen Ganztagsbetrieb an fünf Wochentagen sorgt wiederum die Stadt.

Städtische Gelder von derzeit rund 3,5 Millionen Euro bleiben den Schulen damit erhalten. Sie fließen in den qualitativen Ausbau der Grundschulen. Die Präsenz der Erziehungsberatungsstellen wird ausgebaut: Das Projekt „Sprechstunde“ wird auf alle Grund- und Werkrealschulen ausgedehnt.



3. 31 junge Musiker fahren nach Hamburg
Die Musikschülerinnen und Musikschüler aus der Region Heilbronn haben beim Landeswettbewerb Jugend musiziert in Mannheim überaus erfolgreich abgeschnitten. Von den 78 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erspielten sich 31 eine Weiterleitung zum Bundeswettbewerb Ende Mai in Hamburg.

41 junge Musikerinnen und Musiker gewannen einen ersten Preis, 25 einen zweiten Preis und 12 einen dritten Preis.

Von der Städtischen Musikschule Heilbronn treten folgende Schülerinnen und Schüler in Hamburg an: Vivien Elisabeth Schwarz (Querflöte), das Duo Caroline Assmann und Johanna Kleine (Klarinette, Klavier), Louisa Perry (Klarinette), das Duo Laura Böttcher und Maylin Traub (Klavier, Cello), und das Duo Lorenz Karasek und Simon Schropp (beide Schlagzeug).



4. Roswitha Löffler geehrt
Die ehemalige Stadträtin Roswitha Löffler hat in den letzten zwei Jahrzehnten zahlreiche Ehrenämter in den Bereichen Soziales, Gesundheit, Frauen, Familie, Jugend und Kultur bekleidet, jetzt wurde sie dafür mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt.

18 Jahre CDU-Gemeinderätin, 15 Jahre Vorsitzende des Hausfrauenverbandes Heilbronn, ebenso viele Jahre Engagement für die Reihe „Kultur im Klinikum“, langjährige Stütze im Vorstandskollegium im „Forum Ehrenamt“, Vorstandsmitglied der Suchtprävention, langjähriges Engagement für den Drogenkontaktladen, Mitbegründerin der Kulturtafel und vieles mehr: Die ehemalige Stadträtin Roswitha Löffler kann, wie Oberbürgermeister Harry Mergel letzte Woche bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes betonte, mit Stolz auf eine Vielzahl ehrenamtlicher Erfolge blicken. Angeregt hatte die Auszeichnung der Vorsitzende der CDU-Gemeinderatsfraktion Alexander Throm.



5. Öffnungszeiten während der Feiertage
Ab Karfreitag, 3. April, bis einschließlich Ostermontag, 6. April, sind die städtischen Dienststellen geschlossen. Bei der Stadtverwaltung sind daher Bereitschaftsdienste eingerichtet. Zu beachten sind auch besondere Öffnungszeiten der Bäder, Ausstellungen und der Stadtbibliothek.

Eine Übersicht mit allen Bereitschaftsdiensten und Öffnungszeiten über die Osterfeiertage findet sich auf der städtischen Webseite.

Weitere Infos: Bereitschaftsdienste und Öffnungszeiten während der Feiertage



6. Enten und Schwäne nicht füttern
Das Ordnungsamt der Stadt Heilbronn appelliert an die Bürgerinnen und Bürger, Wasservögel, insbesondere Enten und Schwäne, nicht zu füttern. Dies ist laut der Polizeilichen Umweltschutzverordnung der Stadt verboten. Bei Missachtung wird eine Geldbuße in Höhe von 50 Euro fällig.



Besonders Kindern macht es Spaß, Enten und Schwäne zu füttern. Gut ist es leider weder für die Tiere noch für die Umwelt. Foto: Küpper

Die Tiere finden in der Natur zu jeder Jahreszeit genügend Nahrung. Sie ernähren sich von Wasserpflanzen und Teilen der Uferbepflanzung sowie von kleinen Tieren wie Würmern und Schnecken. Das Füttern von Brot- und Backwarenresten verursacht neben Gesundheitsschädigungen auch Wachstums- und Verhaltensstörungen bei den Wasservögeln. Des Weiteren ist eine ungehemmte Vermehrung der Tiere eine Folge.

Mit der Fütterung schädigen die Betreffenden auch das ökologische Gleichgewicht an und in den Gewässern. In der wärmeren Jahreszeit führen Reste vom „Futter“ und der Kot von zu vielen Tieren in den Gewässern häufig zu einem so genannten Umkippen: Algen und Bakterien vermehren sich explosionsartig. Durch die verfütterten Brot- und Backwarenreste werden zusätzlich Ratten angelockt sowie deren Vermehrung begünstigt.



7. HMG und DRK bereinigen Unstimmigkeiten
Die Heilbronn Marketing GmbH (HMG) und das Deutsche Rote Kreuz (DRK) haben ihre in der Vergangenheit teilweise öffentlich ausgetragenen Differenzen bei der Planung und Betreuung von Großveranstaltungen bereinigt und bauen auf eine vertrauensvolle und zukunftsorientierte Zusammenarbeit.

Dies ist das Ergebnis von konstruktiven Gesprächen zwischen der HMG und dem DRK unter Beteiligung des städtischen Ordnungsamts über sicherheitstechnische Fragen bei großen Veranstaltungen in Heilbronn.

Alle Beteiligten würdigten ausdrücklich die Tätigkeit der haupt- und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des DRK, die mit ihrem enormen Engagement die Durchführung von Großveranstaltungen - z.B. dem Trollinger-Marathon oder dem Stimme-Firmenlauf - erst möglich machen und sowohl für Teilnehmer als auch für Besucher einen hohen Sicherheitsstandard garantieren.

Nunmehr seien die Weichen gestellt für eine vertrauensvolle, verlässliche und personenunabhängige Kooperation bei künftigen Veranstaltungen. Schließlich stehe der Dienst an der Bevölkerung und die Sicherheit bei Veranstaltungen für alle Beteiligten im Vordergrund, erklärten HMG-Geschäftsführer Freidrich Wagner und DRK-Kreisgeschäftsführer Ludwig Landzettel.



8. Ausflugsbusse fahren wieder
Ab Karfreitag, 3. April, fahren die Ausflugsbusse der Verkehrsbetriebe wieder regelmäßig zur Waldheide und auf den Wartberg. Diese besonderen saisonalen ÖPNV-Angebote erschließen umweltfreundlich zwei der bekanntesten Heilbronner Naherholungsgebiete.

Zur Waldheide fahren die Busse mittwochs und samstags mehrmals am Tag, an Sonn- und Feiertagen sogar im Halbstunden- oder Stunden-Takt. Für diese Fahrten wird die Buslinie 1 über die Endhaltestelle „Trappensee" hinaus zu den Haltestellen „Jägerhaus" und „Waldheide" verlängert.

Der Wartberg lässt sich mit den Ausflugsbussen an Sonn- und Feiertagen bequem erreichen. Für diese Fahrten werden gesonderte Busse eingesetzt, die um 14.54 Uhr und 17.54 Uhr ab Harmonie-Kunsthalle verkehren (Rückfahrt um 15.08 Uhr/18.08 Uhr).

Die genauen Fahrzeiten für den Ausflugsverkehr finden sich außer an den Haltestellen auch im Fahrplanbuch des Heilbronner Verkehrsverbundes (HNV) für die Stadt Heilbronn. Für alle Ausflugsbusse gelten die üblichen HNV-Fahrkarten, so dass Ausflügler mit einer einzigen Fahrkarte von allen Heilbronner Stadtteilen zur Wald- und Rebenlandschaft gelangen. Die Busse verkehren bis zum 1. November.

Aufgenommen werden zum gleichen Zeitpunkt auch wieder die täglichen Gießfahrten zum Westfriedhof, bei diesen Fahrten wird die in Klingenberg endende Linie 1 entsprechend verlängert.

Weitere Infos: www.h3nv.de



9. Wettbewerb um den schönsten Vorgarten startet
Der Verein der Freunde des Verkehrsvereins und die Stadtverwaltung Heilbronn laden zur Teilnahme am 61. Blumenschmuckwettbewerb ein. Teilnehmen können wieder alle Bürgerinnen und Bürger, die in Heilbronn wohnen. Anmeldeschluss ist Freitag, 29. Mai.



Kräutergärten von Schulen und Kindergärten sind auch diesmal Bestandteil des Heilbronner Blumenschmuckwettbewerbs. Foto: HMG

Durch gepflegte Balkone und Vorgärten wird das Stadtbild - gerade auch im Hinblick auf die Bundesgartenschau in vier Jahren - entscheidend geprägt.

Den Teilnehmern des letzten Wettbewerbs werden die Teilnahmekarten direkt zugesandt. Weitere Teilnahmekarten gibt es bei der Tourist-Info, Kaiserstraße 17, unter E-Mail: ghassemi@heilbronn-marketing.de, bei allen Bürgerämtern, Blumengeschäften und Gärtnereien. Auch sind die Anmeldungen online möglich.

Bis Freitag, 5. Juni, können sich ebenfalls wieder Schulen und Kindergärten anmelden und um den schönsten Kräuter-Schulgarten bzw. Kräuter-Kindergarten wetteifern. Die Preisverleihung findet am 18. November in der Harmonie statt.

Weitere Infos und Anmeldung: www.heilbronn-marketing.de



10. Am Helenesee sind noch Plätze frei
Vom 8. bis 21. August findet in Heilbronns Partnerstadt Frankfurt (Oder) wieder das Internationale Sommercamp der Frankfurter Partnerstädte am Helenesee statt. Eingeladen sind hierzu auch acht Heilbronner Jugendliche zwischen 16 und 19 Jahren.

Den Teilnehmern aus Deutschland, Finnland, Polen, Bulgarien und Frankreich werden neben vielen neuen Kontakten auch ein spannendes Angebot an Kreativworkshops, Rad- und Kanutouren sowie ein Ausflug nach Berlin geboten.

Unterkunft, Verpflegung und das Programm sind kostenlos, lediglich die Fahrtkosten müssen die Heilbronner Teilnehmer selbst tragen.

Anmeldeformulare und weitere Informationen gibt es im Rathaus, Büro des Oberbürgermeisters, Zimmer 306, Telefon (07131) 56-22 03 oder E-Mail: susanne.schmidt@stadt-heilbronn.de.

zurück